Kapitel 36

32.6K 2K 241


(A/N wird zum schluss länger sein - es wird infos bezüglich des treffs nach dem konzert geben hehehehehe also bitte lesennnnnn (: )


I have looked at you in millions of ways and I have loved you in each

...

Langsam löste ich mich von seinen Lippen, wir starten uns sekundenlang in die Augen. Ich musste anfangen zu lachen - denn das Funkeln war wieder da. Er runzelte leicht die Stirn und berührte mit seiner Nasenspitze meine, "Was ist denn?" fragte Harry und gab mir einen leichten Kuss auf die Lippe.

"Es ist nur so," ich griff nach seiner Hand, die auf meiner Wange platziert war, "dass wenn immer wir uns so nah sind, deine Augen ein Funkeln haben." ich küsste seine Hand und sah dann hoch zu mir, "Ein Funkeln, dass ich bei dir früher nie gesehen habe."

Er lachte und strich mit der anderen Hand meine Haare von der Schulter, "Ich glaub ich weiß wieso." er lächelte mich sanft an und drückte nun leicht seine Lippen auf meine.

Ich küsste ihn zurück und genoss jeden Moment an denen sich unsere Lippen sanft berührten. Wir wusste beide genau was dieses Funkeln in seinen Augen bedeutet - dieses Funkeln zeigt, dass er mich liebt und nie aufgehört hat zu lieben. Die Zigarette von vorhin schmeckte ich - doch sie störte mich. Kein bisschen. Kurz entfernte ich meine Lippen von seine "Hast wohl keine zwei Wochen ohne Zigaretten ausgehalten." lachte ich leise vor mich hin.

"Ich habe reduziert." lachte Harry und drückte mir schnell einen Kuss auf die Lippen, danach richtete er sich und drückte mich gegen seinen Körper, seine Arme schlang er um meinen Körper.

"Also hast du einige Tage ohne ausgehalten und dann hast du wieder angefangen?" fragte ich ruhig und sah geradeaus - dieser Ausblick war atemberaubend.

"Studentenleben, Stress und so weiter." hörte ich ihn lachen.

"Du und Stress?" lachte ich und schüttelte meinen Kopf, damals in der Schule hatte er nie einen Stress, er ging gelassen durch sein Schulleben. Dieser Harry war er nicht mehr, es ist erschreckend, dass sich eine Person in so einer kurzen Zeit so verändern kann. "Wer hätte je gedacht, dass Harry Styles einmal so ein Date auf die Beine stellen kann."

Harry lachte laut los worauf ich hoch zu ihm sah, er warf wie gewohnt seinen Kopf in den Nacken und schloss die Augen, "Also der alte Harry bestimm nicht." nun blickte er hinunter zu mir, "Ich kann dir nicht genug dafür danken, du hast mir erst einen Grund gegeben mich zu verändern." lächelte Harry mich an und strich mir sanft über meine Wange.

Er tat so als hätte ich etwas Großes gemacht, als hätte ich sein Leben verändert. Dabei weiß er gar nicht, dass er mich verändert hat. Harry gab mir in den schlimmsten und schwersten Momenten meines Lebens einen weiteren Grund nicht aufzugeben.

"An was denkst du?" fragte er mich leise und gab mir einen Kuss auf die Nase, ich lächelte vor mich hin, es ist toll ihm wieder so nah zu sein.

"Wie schön es ist hier mit dir zu sein." es war nicht einmal ganz gelogen, ich genoss jede Sekunde und diesen wunderschönen Moment will ich nicht mit diesem Thema zerstören.

"Du warst schon immer so schlecht im lügen Smith." lachte Harry und kniff mir in den Bauch.

Ich zuckte zurück und fing an zu lachen, das letzte Mal als er so eine Geste gemacht hat waren wir am See - unser erstes Date. Der Tag nach dem Traum. Aus irgendeinem Grund suchte ich wieder seine Nähe und legte meinen Kopf auf seine Schulter, "Kannst du dich noch an das Date am See erinnern? Als du mir dein Glücksbring-"

Promise me IIRead this story for FREE!