Kapitel 22

41.8K 2.6K 350

You destroyed me.

...

Sie starrte mich an während ich zurückstarrte, hinter mir hörte ich Carls und Dianas Stimme. Alles kam hoch, wäre sie nicht gewesen, hätte ich nie Harry verlassen. Wäre sie nicht gewesen hätte ich nicht von der Strafe damals am Abschlussball erfuhren, wäre sie nicht wären Harry und ich nicht in dieser Situation, wäre sie nicht hätte ich um einiges weniger geweint, wäre sie nicht wären die Narben auf meiner Hand ebenfalls weniger. Chelsea hat mein Leben zur Hölle gemacht, sie hat mich immer tiefer und tiefer in ein Loch gedrückt, wegen dieser Person die vor mir stand wollte ich so oft sterben, so oft wollte ich wegen ihr eine Vene treffen und sterben. Wegen ihr wollte ich nichts spüren, wegen ihr wollte ich alles zurücklassen. Meine Mum, Dad, Carl und mein Leben. Chelsea hat mein Leben zerstört.

Wegen ihr hat Harry sein Platz an einer Universität in Amerika aufgegeben, wegen ihr hatte er so viele Probleme, wegen ihr und der Lüge ging es ihm schlecht weil ich gegangen bin. Diese Schlange hat nicht nur mein Leben zerstört sondern seines auch.

Ich spürte warme Tränen meine Wange hinunterfließen, doch diese Tränen waren aus Wut. Alles um mich herum verblasste, ich sah nur mehr die Dinge vor mir die sie mir angetan hat, die Aktion in der Cafeteria als sie jedem gesagt hat, dass ich mich geritzt habe, als sie mich mit dem Ball abgeschossen hat und ich wegen ihr Schmerzen hatte. Ein Satz hallte durch meinen Kopf: Sie hat Harrys und dein Leben zerstört.

Bevor ich überlegen konnte verpasste ich ihr eine. Meine Hand zitterte vor Wut, sie sah mich entsetzt an. Bevor sie etwas sagen konnte, riss mich Diana zurück. "Du hast sein Leben zerstört." schrie ich sie mit Tränen in meinen Augen an. "Diana lass mich los, diese Schlampe hat mein Leben zerstört!" brüllte ich und schlug um mich herum. "Du hast nicht nur mein Leben zerstört, sondern das von Harry auch! Wieso hast du es getan? Sag es mir! Wieso hast du ihn und mich nicht einfach in Ruhe gelassen? Was habe ich dir je angetan Chelsea? Was?" weinte ich vor ihr, "Bist du glücklich? Er will mich nicht mehr! Harry will mich nicht mehr! Ist das was du damals wolltest? Wieso konntest du uns nicht einfach in Ruhe lassen, was ging in deinem kranken Kopf vor?" fragte ich noch einmal, "Hast du noch nie davon gehört, dass man liebende nicht auseinander bringen soll?" mein Körper zitterte, "Du bist das letzte, das was du mir angetan hast ... Das ist unmenschlich! Wenn du ihn so sehr geliebt hast ... Wieso hast du ihm dann so etwas angetan? Man will doch den anderen glücklich sehen! Du hast sein Leben zerstört indem du gesagt hast, dass du schwanger bist! Wie kannst du lachen mit dem Gewissen, dass du zwei Leben zerstört hast? Wie kannst du durch dein Leben gehen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben? Wieso hast du ihm das angetan? Harry hat damals so viel für dich aufgegeben." ich riss mich von Diana weg, "Wieso tust du so etwas? Hat dir das in der Schule nicht gereicht? Man Chelsea ich liebe ihn, ich liebe ihn wieso musstest du das tun?"

"Bella ich-" fing Chelsea an doch beendete den Satz nicht.

"Dass du Schlampe dich wagst ihren Namen in den Mund zu nehmen." hörte ich nun Diana hinter mir, "Kannst du dich noch überhaupt im Spiegel ansehen? Du hast zwei Leben zerstört! Du bist krank Mädchen." sagte Diana und ließ mich nun los nur um zu ihr zu gehen, mein Bruder stand ängstlich hinter mir. "Dass du so eine Lüge in die Welt gesetzt, telefonierst lachend dabei weiß du nicht, dass du zwei Menschenleben zerstört hast. Du musst auch gar nicht an Bella denken, aber Harry? Du bist ekelhaft Mädchen, du bist das letzte. Nach den Sachen die mir Bella erzählt hat würde ich nicht gerne in deiner Haut stecken." hinter mir zog mein Bruder an meinem T-Shirt, doch ich konnte mich nicht zu ihm umdrehen, ich wusste nicht was ich tun soll immerhin hat er das alles jetzt gehört. Gott, hätte ich nur früher daran gedacht...

Chelsea hielt sich die Wange nach wie vor und sah abwechselnd zu Diana und mir, "Es wäre nett wenn ich mit ihr reden könnte." sah sie nun zu Ana arrogant.

Promise me IIRead this story for FREE!