Kapitel 11

45K 2.5K 343

I never meant to do those things to you.

...

Wir starrten uns gegenseitig an. Mein ganzer Körper zitterte, Harry bemerkte es ebenfalls. Doch er ließ meine Hand nicht los. "Sag etwas bitte." flehte mich Harry an.

"Was denn? " fragte ich heißer, dabei schnappte ich tief nach Luft. Was soll ich antworten? Ich kenne keine Antwort, Gott wenn ich sie nur wüsste...

"Ich kann nicht so weitermachen Bella. " er schüttelte seinen Kopf und zog seine Hand von meiner. Plötzlich fühlte ich mich verloren. Harry sah auf das Wasser.

"Was willst du damit sagen? " fragte ich vorsichtig. Mein ganzer Körper zitterte noch viel stärker. Was wenn er es satt hat? Was wenn er mich nicht mehr sehen will? Oh Gott was wenn er sagt dass ich aus seinem Leben verschwinden soll? Harry sagte nichts. "Sprich mit mir. " sagte ich heißer. Die Angst in mir stieg von Sekunde zu Sekunde denn er antwortete nicht. "Bitte Harry. " flehte ich ihn an.

Harry spannte seinen Körper an und runzelte die Stirn. "Damals habe ich wirklich gedacht dass ich Vater werde. Ich habe es wirklich gedacht Bella. " nun sah er zu mir, sein Blick flog auf meine Hand, die zitterte. "Ich habe alles für Chelsea damals aufgegeben. Mein Studienplatz, meine Zukunft. Alles. Ich habe sogar dich wegen ihr verloren. " Harry schluckte stark. "Dann habe ich das von Louis erfahren. " er lachte traurig und schüttelte den Kopf. "Von einem Tag auf den anderen lag mein Leben wortwörtlich in Scherben. " Harry runzelte seine Stirn und sah auf seine Hände. "Damals dachte ich, ich werde dir nie wieder über den Weg laufen, ich dachte dass ich dich nie wieder sehen werde. " er stoppte kurz, dachte nach und fuhr fort: "Und dann treffe ich dich ausgerechnet auf derselben Universität. Wir benehmen uns so als wären wir nur zwei Freunde die mehr für den anderen empfinden und nicht wie ein getrenntes Paar. " nun sah er wieder zu mir. Was will er mir sagen? Er liebt dich noch immer. "So tun als hätte ich dich nie geliebt. So tun als würde ich dich jetzt noch immer nicht lieben, geht nicht. Denn es .. " er schloss die Augen und schüttelte seinen Kopf " ... geht nicht. Ich kann nicht so tun als wäre nie etwas zwischen uns passiert. " ich schluckte stark. "Beantworte mir diese Frage bitte ehrlich. " Harry sah nun wieder zu mir und fuhr fort "Seid ihr euch näher gekommen? ... Dan und du? " ich hörte den Schmerz aus seiner Stimme.

Wie soll ich ihm sagen dass wir uns öfters geküsst haben? Soll ich es ihm sagen? Ich darf ihn nicht anlügen. Oh Gott. Harry stand auf und ging. "Harry! " schrie ich ihm hinterher, sofort sprang Lessie auf und bellte. "Wohin gehst du? Ich dachte du willst eine Antwort? "

"Du hast so lange überlegt Bella, ich denke das ist offensichtlich. " er drehe sich um, ich ging mit großen Schritten auf ihn zu. Was zur? "Du glaubst wirklich ich kenne dich kein Stück? Du hast nachgedacht. Ihr seid euch näher gekommen, Dan und du. " er lachte und schüttelte den Kopf. "Fuck ich hasse ihn! " schrie er plötzlich während ich einen Stück zurückging. Harry bemerkte es. "Du hast also wieder Angst vor mir? " fragte er und runzelte seine Stirn. "Du solltest am besten wissen dass ich dir nie etwas antun würde."

"Harry. " ich schüttelte den Kopf. Wie konnte wir uns vor einigen Minuten noch so nah sein? Und jetzt?

"Deswegen habe ich mich nie auf eine fucking Beziehung eingelassen! Mir kommt es vor als hätte ich immer für diese Beziehung gekämpft! Du bist einfach verschwunden Bella! Einfach gegangen!" brüllte mir Harry ins Gesicht "Ich hoffe es hat dir Spaß gemacht. " mein Herz zerbrach in Millionen Teile ich wollte ihn nie so verletzten "Ich habe in dieser Zeit an kein anderes Mädchen gedacht ich habe nicht einmal eine andere angesehen während du weiß Gott was mit Dan gemacht hast! "

Plötzlich verwandelten sich meine Schuldgefühle in Wut um. Dachte Harry gerade wirklich dass ich mit Dan geschlafen habe? "Was zur Hölle?" runzelte ich meine Stirn "Genau du. " ich ging ein Schritt auf ihn zu und zeigte auf seine Brust "Solltest wissen dass ich so etwas nicht tue! Genau du solltest wissen dass ich keine verdammte Schlampe bin! " ich schubste ihn und brüllte "Genau du Harry, solltest wissen dass ich mit niemanden sofort ins Bett springe!" ich schüttelte fassungslos den Kopf während Lessie herum rannte und bellte. "Du warst der erste und der einzige. " ich schüttelte noch immer meinen Kopf. Wie konnte er denn bloß nur so denken? "Und falls du dich nicht erinnern kannst. War ich hier die, die hier um eine Beziehung gekämpft hat. Ach kannst du dich nicht an die Nacht erinnern? Nach der Party? Als du mir gesagt hast dass du keine Beziehung haben willst? Beziehungen werden überbewertet? Nein? Ich schon! Ich war die, die um diese Beziehung lang genug gekämpft hat! Ich war die, die nicht aufgegeben hat obwohl du mir so viele Gründe gegeben hast zu gehen - bin ich geblieben! Und wag es ja nicht noch einmal zu sagen dass du immer gekämpft für diese Beziehung die wir führten! Du warst doch oft schuld! Die Strafe? Kannst du dich daran erinnern? Verdammt kannst du dich an den Tag im Restaurant erinnern? Wer hat hier nie aufgegeben? Ich! Ja und dieses Mal ist es meine verdammte Schuld. Ich wiederhole mich Harry aber ... " ich zeigte auf mich "... wie zur Hölle hätte ich ahnen sollen dass das alles eine Lüge ist? Wie zur Hölle hätte ich nicht auf den Traum hö-" ich unterbrach meinen Satz beinahe hätte ich ihm davon erzählt. Sauer rief ich Lessie und ging an Harry vorbei.

Promise me IIRead this story for FREE!