11.Kapitel

1.8K 143 1

Eilian P.O.V

Der Tag war ohne irgendwelche Besonderheiten verlaufen und ich ritt gerade an dem Fuß eines Berges vorbei als ich von weitem das Gröllen eines Olifanten hörte. Weit würde es also nicht mehr sein. Als ich um den Berg herum geritten war konnte ich von weitem schon Mordor sehen. Ich konnte einfach nicht glauben das dort eine Festung entstanden war wo alles vor zwei Jahren zusammen gebrochen war. Langsam ritt ich näher an die Tore Mordors. Auf dem Tor sah ich mit meinen Elbenaugen einen Elb der in meine Richtung sah. Als ich kurz vor den Toren angekommen war ließ jemand sie öffnen. Als ich durch den Spalt sah konnte ich eine Reihe von Orks sehen. Schnell ritt ich einige Meter zurück. Als ich ein gutes Stück weg war stieg ich von Baneths Rücken und flüsterte ihr ins Ohr"Laufe zu Gandalfs Pferd Schattenfell. Er ist ein Pferd deines Stammes. Er wird wissen was zu tun ist. Ich werde dich rufen wen ich dich brauche jedoch möchte ich nicht das du in einem Stall zwischen stinkenden Orks bist. Nun lauf, ich muss allein weiter!!!!" Sie neigte noch einmal den Kopf zum Abschied und galoppierte dann davon. Ich drehte mich um und lief in Richtung Tor. Dort stand nun ein Elb. Der selbe denn ich in meinem Traum gesehen habe.

"Ich bin Dersim und werde dich nun zu König Thalír bringen. Ich bin mir sicher das du Eilian bist. Keine junge Frau würde sonst alleine hier her kommen. Der König freut sich schon auf seine zukünftige Gemahlin. "mit diesen Worten nahm er meinen Arm und zog mich in Richtung der Festung. Beim Thronsaal angekommen schupste er mich so das ich vor dem König auf die Knie fiel.

Lindír P.O.V

Ich ging zu Elrond um ihm zu sagen das Legolas, Malatain und Tharan weg waren. Als ich im Thronsaal angekommen war sah ich in sein Schmerzverzertes Gesicht. Doch dieser Schmerz ließ sich nicht mit Heilmitteln vertreiben. Dieser saß in der Seele und fraß einen langsam von innen auf. Als ich ihm die Neuigkeiten berichtet hatte sah ich einen Hoffnungsschimmer in seinen Augen. "Denkt ihr sie sind meiner Tochter hinterher?"fragte er. Ich zuckte nur die Schultern als eine Taube herein flog.

Eilian P.O.V

Wütend stand ich auf. Der König blickte mich erfreut an.

(Eilain/Thalír)

T-Herzlich Willkommen Eilian. Ich hoffe euer neues Reich gefällt euch. Aber macht euch keine Sorgen schon bald werden die Waldlandelben und deine Freund aus Bruchtal ebenso wie die Orks unser Volk sein.

E-Die Elben schließen sich niemals der dunklen Macht an!!!

T-Oh doch das tun sie.

E-Warum sollten sie?

T-Nun ja euer Vater hat im Moment keins seiner Kinder Zuhause und er vermisst euch und eure Brüder. Wenn ich ihm verspreche das dir nichts geschieht kommt er mit seinen Kriegern zu uns und ehrt mich als König. Falls es euch noch nicht auf gefallen ist. Der Elbenprinz aus dem Düsterwald ist in euch verliebt. Wenn wir ihm drohen dich zu töten wird sein Herz brechen und weil sein Vater König Thranduil dies verhindern will wird er uns auch folgen. Aber genug geredet du gehst jetzt auf dein Gemach und ruhst dich aus. Ich sehe dich Morgen.

E-Halt!! Was ist mit Elladan und Elrohír? Ihr habt versprochen sie frei zu lassen.

T-Wenn du dich angemessen führst wird einer nach dem anderen frei gelassen. Nun geht!!!!!!

E-Jawohl euer Ehren

Enttäuscht darüber das Elladan und Elrohír noch nicht frei waren ließ ich mich von den Elben auf mein Gemach bringen. Dort angekommen zog ich mir ein Nachtgewand an und ging ins Bett. Schon bald versank ich in meiner Traumwelt.

Ich stand wieder auf einer Lichtung mit Blumen und Legolas stand neben mir. Dann wurde ich in einen Strudel gezogen und stand auf dem Podest. Neben mir Thalír. Als ich vom Podest runterschaute dah ich eine Menge Elben meines Volkes und die Waldlandelben. Thalír rief " Herzlich Willkommen zu unserer Hochzeit. Von dem heutigen Tage werdet ihr eine Königin haben und bald auch Kinder aus dem Königshaus." Mein Vater schrie"NEIN" und stürzte sich mit seinen Wachen auf das Prodest wo sie jedoch gleich von Uruk-Hais zurück gehalten wurden.

Dann wachte ich durch ein Klopfen an der Tür auf.

Die Wächterin der Elben (Legolas ff)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!