45. Kapitel

869 71 4

" Das sind Wehen" sagte eine Elbin. Na toll jetzt kommen unsere Kinder auch noch in der Nacht. Legolas nahm meine Hand und strich beruhigend darüber. Von Stunde zu Stunde wurd es immer schlimmer. Die Zeit verstrich quälend langsam und ich merkte wie Legolas immer nervöser wurde. Ich weiß nicht wie lange es noch dauerte aber ein Kind war schon da. Es war ein Junge. Wir gaben ihm den Namen Thr. Ein mix aus Thranduil und Silme. Legolas gab mir unsere Sohn und ich lächelte. Doch schon bald musste ich ihn wieder ab geben denn ich musste noch ein Kind das Licht der Welt erblicken lassen. Legolas brachte Thrame zu Thranduil und Silme und kam schnell wieder an mein Bett. Er nahm wieder meine Hand und ich presste. Unsere Tochter hatte es woll sehr eilig. Sie kam schon nach einer halben Stunde. Wir nannten sie Renesmee. Thranduil und Silme brachten Thrame. Als ich meine beiden hatte war ich einfach nur glücklich. Entschuldigung meine drei. Legolas darf ja nicht fehlen.

Nach einigen Tagen die wir im Bett verbrachten beschlossen Legolas und ich raus zu gehen. Ich nahm Renesmee auf den Arm und Legolas Thrame. Wir gingen durch den Wald. Als ich zu Legolas schaute sah ich das er ein Dauergrinsen im Gesicht hatte. Auch ich lächelte. Ich schaute mich um und sah eine Bewegung im Wald. Ich sah wieder zu Legolas doch er sah mit großen Augen hinter mich. Ich drehte mich um und ging bei dem Anblick weiter nach hinten. Vor uns stand ein Wolfsrudel. Legolas gab mir Thrame und zog seine Waffen. Ich ging mit Renesmee und Thrame hinter einenen Baum und legte sie in die Kuhle. Ich stellte mich vor sie und zog meine Waffen. Ich machte mich auf einen Kampf bereit. Es kam aber nichts. Auch Legolas kam Schulterzuckend auf mich zu. Die Wölfe legten sich zu uns. Als ich mich umdrehte sah ich das Renesmee auf einem der Wölfe saß und ihn streichelte. Ich schaute Legolas geschockt an. Er ging langsam auf unsere Tochter zu. Er kniete sich neben sie und streichelte den Wolf. Dann nahm er unsere Tochter auf den Arm und stand auf. Ich nahm Thrame und schlenderte mit Legolas zurück. Die Wölfe folgten uns bis zum Waldrand. Ich dachte mir nichts dabei und ging mit den Kindern auf unser Gemach. Legolas musste noch was mit seinem Vater klären. Ich setzte die beiden auf unser Bett. Dann brachte ich die beiden in das Kinderzimmer. Thrame setzte ich auf das Sofa und Renesmee wickelte ich neu. Ich zog ihr die Schlafsachen an und legte sie in ihr Bett. Ich deckte sie zu. Dann nahm ich Thrame und wickelte ihn neu. Nachdem ich auch ihn umgezogen und in sein Bett gelegt hatte fing ich an zu singen. Sie schliefen schnell ein. Ich zog mich um und ging zum Essen. Nach dem Essen küsste Legolas mich. Er sagte " Leider muss ich noch was erledigen." Ich nickte und gab ihm einen Kuss. Ich ging auf unser Gemach und stillte unsere Kinder. Als die beiden wieder eingeschlafen waren ging ich zu unserem Bücherregal. Ich wusste das Legolas die Prophezeiungen aus dem Buch las. Ich las sie also.

Die Tochter der Wächterin hat viele Kräfte. Ihre Familie sind die Wölfe. Kein Wolf wird sich gegen sie stellen. Möge sie Mittelerde retten.

Ich ließ das Buch fallen und sah zu den Kindern.

Die Wächterin der Elben (Legolas ff)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!