18.Kapitel

1.3K 119 0

Nachdem er mich geküsst hatte setzten wir uns aufs Bett.

(Eilian/Legolas)

E-Die Hochzeit ist in 2 Monaten. Aber ich werde ihn nicht heiraten. Können wir deinen Vater davon überzeugen das er mit gegen die Armee von Thalír kämpft?

L-Bestimmt

E-Ich wollte dich noch fragen ob du wenn wir Morgen hier los reiten mit kommst.

L-Natürlich sogar bis nach Mordor und dort warte ich auf dich.

E-Nein dann hast du nicht mehr genug Kraft und außerdem lasse ich dich nich zwei Monate im Wald schlafen.

L-Ist ja gut. Ich komme mit nach Lorien und mit nach Mordor. Dann reite ich zurück.

E-Gute Idee.

L-Sag mal kann es sein das du die letzten Tage nicht geschlafen hast?

E-Woher weißt du das?

L-Das ist jetzt egal. Geh schlafen.

E-Ok

Ich ging zu meinem Schrank und nahm mir ein Nachtgewand raus. Dann ging ich in den Baderaum und zog mich um. Als ich dann wieder in den Schlafraum war saß Legolas immer noch auf meinem Bett. Er hatte seine Waffen abgelegt. Ich legte mich ins Bett und er ging mit seinen Waffen in der Hand zur Tür. "Bitte bleib " flüsterte ich. Er drehte sich um und lächelte. Dann kam er zu mir,legte seine Waffen auf den Tisch und legte sich zu mir. Am nächsten Morgen zog ich mir meine Reitsachen an. Zum Abschied küsste ich Legolas und ging dann zu meinem Vater um ihn zu verabschieden. Im Thronsaal wartete Thalír bereits auf mich. Mit schnellen Schritten ging ich zu meinem Vater und verabschiedete auch ihn. Dann zog mich Thalír raus und auf Fledermaus Rücken. Schon bald ritten wir wieder in einen Wald hinein und die Nacht brach ein. Wie jeden Abend ging ich zu Legolas und kuschelte mit ihm. Nachdem ich ihm davon erzählt hatte das Thalír wollte das ich in jedem Elbenreich eine Nacht bleiben musste ging ich wieder ins Lager. Doch anstatt mich zu Thalír zu legen setzte ich mich ans Lagerfeuer und blickte in die Flammen. Schon bald nickte ich ein.

Die Wächterin der Elben (Legolas ff)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!