3. Kapitel

3.2K 181 4

Elrond P.O.V

Meine Tochter Eilian war schon immer sehr sensibel. Noch sensibler als ihre Schwester Arwen. Ich hielt sie immer noch im Arm doch dann sagte ich ruhig"Eilian lass mich zu Legolas. Ich schaue ihn mir mal an. Bestimmt geht es ihm bald wieder gut."Sie ließ mich los und trat einen Schritt zur Seite. Legolas Schulter war mit einem nassen Tuch bedeckt. Ich nahm das Tuch weg und sah mir die Wunde an. Sie war gut gereinigt worden und mit den richtigen Kräuter eingerieben worden. Alles schien gut zu sein also sagte ich beruhigend zu Eilian"Er wird überleben du brauchst keine Angst mehr zu haben". Sie nickte nun setzte sich auf die Bank an der Wand. Nun setzte ich mich neben sie und sagte" Die Orks werden immer mehr. Wir können sie noch zurück halten aber wir wissen nicht wie lange noch. In zwei Tagen werden die Gäste abreisen. Auch Legolas. Da sein Pferd verwundet wurde wird er eins von unseren nehmen. Wenn er überhaupt in der Lage ist zu reiten. Bald werde ich unsere Armee raus schicken. Sie wird die Orks töten können. Dann sehen wir weiter. Leider ist mit der Rückkehr der Orks auch klar das es eine neue dunkle Macht gibt. Ich werde alles tun um dich zu schützen!" Eilian nickte nur und sagte" Wir haben den Ringkrieg überlebt dann werden wir diese Gefahr auch überstehen! Ich werde unsere Gäste bis zu der Grenze des Reiches begleiten. Aber Vater ich habe eine Bitte an dich. Ich möchte das Kämpfen mit allen möglichen Waffen erlernen und nicht schutzlos hinter den Wachen stehen." Sie nickte mir zu und ging dann ais dem Zimmer. Ich war froh das ich sie hatte. Sie fand da wo keiner sonst Hoffnung fand immer welche. Sie war noch jung und hatte noch nie wirklich einen Elb gut gefunden. Ich hoffte wirklich das sie in Bruchtal blieb und nicht wie Arwen aus dem Königreich in ein anderes zog. Wenigstens wusste ich das sie in guten Händen ist.

Eilian P.O.V

Ich ging schweigend aus dem Schloss. Ich wusste nicht wohin ich sollte. Einen Ausritt konnte ich nicht machen, weil die Orks wahrscheinlich in Massen draußen warteten. Naja ich konnte ja nach Arod sehen. Legolas würde ihn sicher vermissen aber er würde den Weg nicht schaffen. Im Stall angekommen war es ruhig. Ich musste Baneth aber trotzdem noch bewegen. Die schwarze Stute schnaubte mir entgegen als ich rein kam. Schnell gab ich ihr eine Möhre. Dann ging ich zu Arod. Er stand in seiner Box unf fraß Stroh. Seine Verletzung war schon gut geheilt. Dann ging ich zurück zu Baneth und band sie an einem Strick fest. Zusammen lief ich mit ihr durch Bruchtal. Später am Abend kam ich zurück und brachte sie in die Box. Als ich gerade raus gehen wollte schnaubte Arod mir hinterher. Er stand an der Tür seiner Box und scharbte mit dem Huf dagegen. Lächelnd holte ich einen Strick und band auch ihn fest."Aber nur eine kleine Runde. Deine Verletzung muss noch heilen."flüsterte ich ihm zu. Wie zur Bestätigung wieherte er. Nachdem ich ihn zurück gebracht hatte ging ich in mein Gemach und zog mir ein blaues Kleid an. Ich musste ja noch zum Essen gehen. Ich erschrak als ich Legolas neben meinem Vater sitzen sah. Ich nickte den beiden zu und setzte mich gegenüber von Legolas. Nach kurzer Zeit wurde uns das Essen serviert. Ich hatte keinen großen Hunger deshalb aß ich nur einen kleinen Haufen Salat. Nach dem Essen wollte ich noch Malatain besuchen. Heute wollten wir einfach mal zusammen spazieren gehen und uns unterhalten. Ich war gerade am Ausgang angekommen als mich jemand am Handgelenk fest hielt. Ich drehte mich um und blickte in strahlende blaue Augen."Ich wollte mich bedanken...........Dafür das du mir mein Leben gerettet hast und dich um Arod künmerst. Dein Vater hat mit schon gesagt das ich ein Pferd von euch nehmen soll." sagte Legolas. Ich antworte" Du musst dich nicht bei mir bedanken sondern ich mich bei dir. Wenn du nicht mit unseren Kriegern mitgekommen wärst hättest du jetzt keine Verletzung. Ob unsere Krieger stark genug sind um die Orks zu vertreiben weiß niemand. Eins jedoch wissen wir. Es gibt eine neue dunkle Macht. ". Legolas schaute kurz auf und sagte"Wenn ihr Hilfe braucht schickt mir einen Brief. Ich werde ja übermorgen schon abreisen müssen." Ich nickte und ging dann in mein Gemach.

Am nächsten Tag

Als ich aufwachte strahlte mir die Sonne ins Gesicht. Als ich fertig angezogen war klopfte es. Ich machte die Tür auf und vor mir stand Malatain. Sie war woll ziemlich sauer."SAG MAL WOLLTEST DU NICHT GESTERN ZU MIR KOMMEN? ICH DACHTE DIE KÖNIGLICHE FAMILIE IST IMMER SO PÜNKTLICH!!!"schrie sie mich an. Ich antworte auch etwas sauer wegen ihrer Tonlage"Es tut mir Leid das uns Orks angegegriffen haben Legolas verletzt wurde und ich am Abend mit ihm reden musste! Heute muss ich noch zu den Pferden und zu den Soldaten und alles für Morgen regeln!"

-------------------------------------------------------------
Hallo,
Ich wollte nur mal kurz was los werden.
Erstmal danke an die die sich bis hier her durch geschlagen haben. Ich würde mich über votes und Kommis sehr freuen.
Sorry übrings für die Rechtschreibfehler
Außerdem kann ich nur privat auf Kommis antworten da mein Handy meine e-mail nicht nimmt.
Wenn jemand weiß wo der Fehler liegt bitte melden.

Die Wächterin der Elben (Legolas ff)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!