32. Kapitel

975 84 1

Nach einiger Zeit kam das Essen. Thranduil trank nur etwas Wasser und aß eine Scheibe Brot. Er war noch sehr schwach. Ich machte nun seinen Verband ab und rieb Kräuter auf die Wunde. Dann nahm ich einen neuen Verband und machten ihn drum. Als das Essen weg war schlief Thranduil ein. Vielleicht kann er in einer Woche wieder laufen. Ich ging damit er noch etwas Ruhe hatte. Ich ging Legolas suchen. Er war im Thronsaal und gab Anweisungen. Ich rannte auf ihn zu und sprang ihm auf den Rücken. Er lachte, nahm mich in seine Arme und küsste mich. Eine braun haarige Elbin kam auf uns zu. " Herr Legolas. Wann wird unsere Hochzeitsfeier statt finden?"fragte sie zornig. Ich sah Legolas fragend an. Darauf sagte die Elbin"Pah dachtest du er findet dich gut? Ich meine guck dich doch mal an.".

"Alissa ich werde dich gar nicht heiraten. Ich liebe nur Eilian und sie ist wunderschön. Was fällt dir ein sie zu beleidigen. Sie ist eine Nachkomme Galadriels und Arwens Schwester. "sagte Legolas auf gebracht. Sie lief nur wütend weg. Legolas umarmte mich und gab mir einen Kuss. Weil es inzwischen Abend geworden war gingen wir zu Thranduil. Er lächelte als er Legolas sah. Ich konnte zwar die eine Wunde heilen und ihn retten aber eine Wunde blieb immer. Diese war jedoch tiefer und schmerzvoller. Sein Herz war gebrochen, weil er Silme seine Frau verloren hatte. Doch tief in meinem Inneren wusste ich das sie noch da war. Woher wusste ich nicht. Ich ließ Legolas und Thranduil alleine und ging auf unser Gemach. Schnell schlief ich ein.

Eine blonde Frau lag auf dem Boden. Sie war sehr hübsch. Viele Wunden zierten ihren dünnen Körper. Sie lag auf einer Lichtung.

Ich wachte auf und dachte nach. Das könnte Silme sein. Die Lichtung war im Düsterwald. Ich sagte zu Lumina "Sag Legolas das ich in den Wald reite. Ich muss einer Sache nach gehen. Erwartet mich im Morgengrauen. "

Sie nickte und verbeugte sich. Ich zog mir noch mein Reitkleid mit dem schwarzen Umhang an. Dann ging ich in den Stall und holte Baneth raus. Ich stieg auf und galloppierte los. Wir verschwanden als Schatten im Wald. Als wir irgendwann auf der Lichtung ankamen lag dort wirklich eine Frau. Ich stieg neben ihr ab und wickelte der Frau meinen Umhang um. "Ich bringe sie in den Palast damit ich ihnen helfen kann."flüsterte ich. Sie schlug die Augen auf und sagte schwach" Ich bin Silme......Beeilen sie sich. Orks sind überall."

Ich nickte und half ihr auf Baneth's Rücken. Da sie lag ging dies gut. Ich stieg hinter ihr auf und preschte los. Hinter und rannten Orks. Ich nutzte Baneth's volles Tempo. Neben uns landete ein Pfeil im Baum. Silme zuckte erschrocken zusammen doch ich ließ mich nicht beirren und trieb Baneth weiter an. Kurz vor dem Palast schrie ich"öffnet das Tor!!! Orks sind hinter uns!!!!!" Das Tor wurde geöffnet und die Wachen fingen an zu schießen. Wir galloppierten durch das Tor und kamen vor dem Stall zum stehen.

Ich stieg ab und direkt hinter mir Silme. Ich ließ Baneth in den Stall bringen und stützte Silme auf dem Weg in das Krankenzimmer. Sie legte sich auf die Liege und ich schloss die Tür ab. Ich fing an ihre Wunden zu verbinden.

(Eilian/Silme)

S- Warum habt ihr mir geholfen?

E- Ich hab sie in einem Traum gesehen und musste der Sache nachgehen. Schließlich bin ich in den Wald geritten und habe nach ihnen gesucht. Sie konnten nur Legolas Mutter sein bei der Ähnlichkeit.

S-*lächelt* Mein Legolas. Kann ich du sagen?

E- Ja klar. Ich auch?

S- Ja. Woher kennst du Legolas?

E- Mein Vater Elrond hat einen Bogenschützen Wettbewerb in Bruchtal veranstaltet und ich hab ihm den Favoritenkranz zu geworfen. Dann hat er ahch noch gewonnen und bekam einen Kuss von mir. An dem selben Abend wurden wir angegriffen. Legolas half uns wurde aber verletzt. Wir brachten ihn in den Düsterwald und ich blieb auch da.

Die Wächterin der Elben (Legolas ff)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!