35.Kapitel

968 76 4

Eilian P.O.V

Legolas kam in unser Gemach und Silme ging. Er legte sich mit auf unser Bett und ich kuschelte mich an ihn. Er legte seinen Arm um meine Hüfte. Ich liebe ihn so sehr. Er war mein Fels in der Brandung. Ich könnte es nicht ertragen wenn ihm etwas passieren würde. Ich küsste ihn und er wischte meine Tränen weg. Ich lächelte. "Wenn du glücklich bist, bist du noch schöner." sagte er. Er bekam noch einen Kuss. Ich stand auf und ging auf den Balkon. Legolas stellte sich hinter mich und strich mein Haar zurück. Ich drehte mich um und küsste ihn. Er zog mein Kleid aus und ich seine Sachen. Als wir nichts mehr an hatten fielen wir auf unser Bett. Legolas zog die Decke über uns und.......

Als wir fertig waren (ja ich sag das jetzt so*hust*) schlief ich ein. Ich wusste nicht warum ich nach einem so schönen Moment einschlafen konnte aber ich war so müde vom weinen. Ich wachte auf als Legolas die Decke weiter über uns zog. Ich sah in verwundert an doch da sah ich das Thalír im Raum stand. Thranduil und Silme saßen gefesselt hinter ihm. Die Düsterwaldelben wussten nicht was sie tun sollten und standen hinter Dersim, Honan und Merar die ihre Bögen auf das Königspaar gerichtet hatten. Thalír knurrte " Ach Madam geht sogar fremd. Beweg sich aus dem Bett und zieh den an. " Er warf mir einen Umhang zu. Ich wickelte ihn mir um und trat aus dem Bett. Thalír zog mich zu sich und küsste mich. Ich sah Legolas verletzten Blick. Thalír sagte" Ich werde euch noch verschonen aber nur wenn ihr uns nicht folgt. Ach Legolas. Lass doch die Finger von meiner Frau." Thalír zog mich aus dem Raum, ich schaute zu Legolas und formte mit meinen Lippen die Worte "Ich liebe dich" Dann sah ich ihn nicht mehr. Ich ging mit gesenktem Kopf neben Thalír her. Er zog mich auf Fledermaus Rücken und galloppierte los. Bei Einbruch der Nacht bauten wir unser Lager auf. Thalír band unsere Handgelenke zusammen und legte sich hin. Ich hörte ein Zischen und machte die Augen auf. Die Elben hatten die ganzen Orks getötet. Legolas stand in der ersten Reihe und zielte auf Thalír. Dieser lachte und sagte"Das machst du nicht.". Er zog einen Dolch und hielt ihn an meinen Hals. Ich schluckte einmal und trat nach hinten aus. Uch traf ihn zwischen seinen Beinen. Auf einmal stand Galadriel vor mir. Mit ihrer Kraft machte sie etwas damit Thalír, Dersim, Honan und Merar verschwanden. Ich fiel ihr in die Arme. Sie flüsterte beruhigend" Keine Angst sie sind erstmal in Mordor. " Legolas trug mich auf Arod und setzte sich hinter mich. Ich pfiff und Baneth kam. Galadriel stieg auf ihren Rücken und ritt neben uns her. Ich lehnte mich an Legolas und sagte" Danke das du mich gerettet hast." Er antwortete "Wie könnte ich dich Thalír überlassen. Ich werde für dich kämpfen."

"Ich liebe dich " sagte ich. Er sagte sanft"Ich liebe dich doch auch Eilian."

Legolas P.O.V

Jetzt reicht es mir. Wir werden uns mit den anderen Elben verbinden ung gegen ihn in die Schlacht ziehen. Galadriel war zu uns gekommen und hatte uns ein Stück Pargament gebracht. Es ging mir nicht aus dem Kopf.

Die Wächterin der Elben muss selbst gegen den Feind kämpfen. Sonst kommt die Bedrohung der Elben immer wieder.

Wenn sie gegen Thalír kämpfen muss verliere ich sie vielleicht.

Die Wächterin der Elben (Legolas ff)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!