- extra Kapitel - 10

10.8K 360 25
                                    

~ Katherine's Sicht ~

Langsam schritt ich aus dem Laden raus und sah zu Ian, der auf einer Bank saß und auf sein Handy sah.

Ich hab ihm gesagt er kann draußen warten und er ließ sich das nicht zwei mal sagen, mich störte das sowieso nicht. Ich wollte ihm sowieso nicht mehr so viel zur Last fallen, eine Schwangerschaft ist nicht nur für die Frau anstrengend, sondern auch für den zukünftigen Vater. Immerhin muss er meine ganzen stimmungsschwankungen und all das aushalten.

Während ich zu ihm lief, erkannte ich das eine Frau ihn ansah. Aber nicht so, wie man eben einen fremden anguckt, sondern so, als würde sie ihn in Gedanken ausziehen. Hell no!

Mir ist aufgefallen, dass er heißer seit der Highschool geworden ist, keine Frage, aber dieses Flitchen soll wissen, dass er mein zukünftiger Ehemann ist und dazu noch Vater. Also tat ich das, was bestimmt jeder gemacht hätte.

Selbstsicher lief ich auf Ian zu und setzte mich direkt neben ihm, als er seinen Kopf zu mir drehte, küsste ich direkt seine Lippen und legte eine Hand auf seine Wange.

"Wofür war das, Babylove?", grinste er mich nach dem Kuss an und strich mit seiner Hand über meine Wange.

Ich zuckte mit den Schultern und nahm seine Hand, "lass uns weiter, ich hab Hunger"

~ etwas später ~

Ian legte von hinten beide Hände auf meinem Bauch und streichelte diesen leicht, während ich meinen Kopf müde auf seiner Schulter legte.

"Bist du müde, Babylove?", fragte er sanft nach und küsste meine Wange.

Wir waren immer noch unterwegs, meine Füße taten schon weh und mein Rücken brauchte auch eine Erholung.

"Mhm", murmelte ich und versuchte schläfrig meine Augen offen zu halten.

"Wir gehen ganz schnell bezahlen und dann gehen wir nachhause, okay?", fragte er, stellte sich neben mich und nahm meine Hand.

Ich nickte, "gehen wir"

~ zuhause ~

~ Ian's Sicht ~

Sobald ich die Haustür öffnete, ging Katy, nachdem sie meine Wange geküsst hat, in unser Schlafzimmer. Wahrscheinlich zog sie sich direkt wieder um und kam dann zu mir ins Wohnzimmer, wo sie, wie fast immer, in meinen Armen einschlief.

Ich finde es schön, dass wir solche Gewohnheiten haben. Sie hat welche, die ich auswendig im Schlaf aufzählen könnte, und ich hab welche, die sie ebenfalls aufzählen konnte.

Wenn das Baby auf der Welt ist, dann ändert sich das ganze natürlich. Keine Frage. Aber es ist trotzdem gut, dann haben Katy und ich einen Sohn, wir sind dann eine Familie und das ist schon immer irgendwie mein Traum gewesen. Eine eigene Familie zu gründen, mit meiner Traumfrau.

Nachdenklich machte ich Katy und mir einen Kakao, dann lief ich zurück ins Wohnzimmer, wo sich Katy schon gemütlich hingepflanzt hat und eine Decke um ihren Körper gemacht hat. Direkt erkannte ich ihr Babybauch, was mich direkt zum Lächeln brachte.

"Du bist der beste", seufzte sie zufrieden und trank etwas von ihrem Kakao.

Ich küsste ihren Kopf, bevor ich mich auf die Couch setzte und den Fernseher einschaltete, Katy legte ihren Kopf auf meinem Schoß und schloss die Augen. Lächelnd musterte ich ihr Seitenprofil und strich über ihre Haare.

Mr. EiskaltWo Geschichten leben. Entdecke jetzt