- extra Kapitel - 2

12.3K 412 55
                                    

~ Ian's Sicht ~

"Man, ich hab doch gesagt ich kann es selbst bezahlen", rief Katy genervt und lief in das Wohnzimmer.

Genervt knallte ich die Tür zu, "mein Gott, das weiß ich, was ist daran so schlimm, dass ich dir das jetzt bezahlt habe?", rief ich und zog meine Schuhe, sowie meine Jacke aus.

Wir waren in der Mall, alles cool, haben was gegessen, sind bummeln gegangen und als Katy sich was kaufen wollte, habe ich das bezahlt und jetzt schiebt Dramaqueen ein mega Drama.

"Ich will nicht das du mir ständig was kaufst", sagte sie, "ich hab mein eigenes Geld und ich kann es auch selber bezahlen!", ihre Stimme wurde lauter.

"Ja und? Jetzt habe ich das bezahlt", rief ich.

Sie verschränkte ich Arme ineinander, "jetzt habe ich das bezahlt", äffte sie mir mit einer dummen Stimme nach und verdrehte ihre Augen.

"Katy", brummte ich warnend, sie wusste ganz genau, dass es mich aufregte wenn man mir nachäffte.

"Katy", äffte sie wieder nach, "Und nervt es dich?"

"Ja!"

"Pech", zickte sie und setzte sich auf die Couch.

Ich wollte wirklich nicht, aber ich konnte nicht anders und schmunzelte leicht, sie ist so verdammt süß und heiß wenn sie sich aufregt. Auch wenn es mich nervt.

Ich seufzte, "tut mir leid, Babylove", ich setzte mich neben sie und legte meine Hand auf ihren Oberschenkel.

Doch sie schlug nur meine Hand weg und drehte ihren Kopf weg.

Ich seufzte genervt und stand auf, sie ist so verdammt sturköpfig manchmal.

"Wohin gehst du?", fragte sie dann doch und sah zu mir hoch.

"Ach, jetzt redest du mit mir?", gut, jetzt habe ich gezickt.

"Dann halt nicht", zischte sie und stand ebenfalls auf, nur das sie ins Schlafzimmer ging um sich wahrscheinlich umzuziehen.

Ich ging genervt in die Küche, ich hasste es wenn wir stritten.

Und ich hatte Hunger, ob Katy auch was will? Bestimmt.

Ich machte mir ein Sandwich und für sie auch, mit zwei Teller in den Händen, ging ich zurück ins Wohnzimmer und stellte den Teller auf den Tisch, den anderen behielt ich auf mein Schoß und nahm die Fernbedienung um den Fernseher anzumachen.

Katy kam auch zurück, tatsächlich hatte sie sich umgezogen. Sie trug ihre Schlafshorts und einen Pulli von sich. Deswegen hat es vielleicht so lang gedauert, sie wusste nicht ob sie einen Pulli von mir nehmen sollte oder nicht.

"Das ist für dich", murmelte ich desinteressiert und zeigte auf den Teller.

Sie nickte nur, setzte sich einen Meter entfernt weg von mir und zog ihre Beine an ihren Körper.

Stunden vergingen, niemand sagte was. Und diesmal wollte ich nichts sagen. Normalerweise ist das nicht so, meistens wenn wir streiten halte ich sie so lange an mich fest und küsse sie, bis sie es kichernd erwidert, aber normalerweise klatsche sie auch meine Hand nicht von ihrem Körper weg oder äffte mir nach.

Mr. EiskaltWo Geschichten leben. Entdecke jetzt