Kapitel 28

16.2K 622 77
                                    

~ Ian's Sicht ~

Sie sah zu mir rauf, "Was?", flüsterte sie und schaute mir in die Augen.

Ich nickte, "hast richtig gehört, Katy", murmelte ich und ließ sie los, "Ich hab mich Hals über Kopf in dich verliebt"

Sie sah mich lange an, dann sah sie auf meine Brust, "ich-", sie brach ab, dann sah sie wieder zu mir hoch, ging auf die Zehenspitzen und küsste mich.

Ich erwiederte den Kuss und legte meine Hände auf ihre weichen Wangen.

Unsere Lippen bewegten sich synchron miteinander, nach einigen Sekunden, streifte ich mit meiner Zunge über ihre Unterlippe, um den Kuss zu vertiefen.

Leicht öffnete sie den Mund, diese Chance nutzte ich, um meine Zunge in ihr Mund zu schieben.

Als sich unsere Zungen berührten, bekam Katy Gänsehaut, das bemerkte ich aber nur, weil ich meine Hände auf ihre Taille, unter ihrem Shirt, gelegt hatte. Ich schmunzelte leicht über ihre Reaktion.

Langsam rutschten meine Hände runter zur ihren Hüften und dann nach hinten zu ihrem Hintern.

Bin auch nur ein Mann.

Daraufhin biss sie leicht in meine Unterlippe und zog sie leicht. Meine Augen öffneten sich, grinsend ließ sie meine Unterlippe los und wir küssten uns erneut.

Sie zu küssen ist ein komplett anderes Gefühl, bei ihr fühlt es sich anders an, besser. Vertrauter.

Es war schon über zwei Jahre her, seitdem ich ein anderes Mädchen geküsst hatte, die mir was bedeutete und bei ihr hat es sich nicht so angefühlt.

Langsam und küssend, liefen wir Richtung Bett.

Dort ließ ich mich atemlos fallen, ich setzte mich auf und kurz darauf setze sich Katy breitbeinig auf mich, ich legte erneut meine Lippen auf ihre und zog sie näher an mich.

~ Am nächsten Morgen ~

Ein Klingeln riss mich aus meinem Schlaf. Ich atmete tief durch und vergrub direkt mein Gesicht in Katy's Halsbeuge.

Kleine Küsse, hauchte ich auf Ihr. Natürlich regierte sie darauf mit einer Gänsehaut.

"Das kitzelt", kicherte sie leise und streckte sich etwas.

Ich lachte etwas und küsste ihr Unterkiefer, "Wie viel Uhr haben wir"

"Ich hab den Wecker um 6 Uhr eingestellt, also würde ich sagen... ähh 6:01 Uhr?", sie drehte sich mit geschlossene Augen zu mir um und kuschelte sich an mich.

Dann schreckte sie wieder hoch, "ich fliege heute nach Texas"

Ich nickte verwirrt.

"Meine Eltern wachen gleich auf", murmelte sie, "Du musst verschwinden"

"Oha", schmollte ich und schob die Unterlippe vor.

"Tut mir leid", murmelte sie und küsste meine Unterlippe, "Aber wenn meine Eltern dich sehen, reißen sie mir den Kopf ab"

Ich schmunzelte, "Okay"

Sie küsste meine Lippen, bevor sie aufstand und zu ihrem Schrank ging.

Auch ich stand dann auf, nahm mein T-Shirt, welches auf dem Boden lag und zog es mir an.

"Kann ich mich verabschieden?", fragte ich und musterte ihren Körper.

Lächelnd drehte sie sich um, sie kam auf mich zu und sprang auf mich.

Lachend hielt ich ihre Unterschenkel fest.

"Wenn du wüsstest, wie süß sich das angehört hat", kicherte sie, lehnte sich vor meinem Gesicht und musterte mich kurz.

Dasselbe tat ich auch, dann kamen wir uns näher und küssten uns. Ihre Hände vergrub en sich in meine Haare, meine waren auf ihrem Hintern.

Nach ein paar Sekunden, löste Katy ihre Lippen von meinen und umarmte mich, "Ich denke, dass du zwei Wochen ohne mich überleben wirst, oder?"

"Hm", ich küsste ihren Hals, "denke schon, irgendwie"

Sie schmunzelte und ließ von mir ab, "Aber jetzt musst du wirklich gehen, gleich sind alle wach"

"Jaja, pass auf dich auf kleines", schnell küsste ich noch einmal ihre Wange und verschwand dann aus dem Zimmer.

Ohne Zwischenfälle zog ich meine Schuhe an und verließ leise das Haus.

Schnell stieg ich in mein Wagen ein und fuhr nach hause, währenddessen machte ich mir viele Gedanken.

Es war ein schönes Gefühl sie zu küssen, sie zu berühren und auch mit ihr zu schlafen. Also ich meine auch wirklich schlafen, nicht im Sinne von Sex.


Wie auch immer, ich bin froh das wir das 'geklärt' hatten, sie war nicht mehr wütend auf mich ist und auch nicht verletzt.

Aber ihr beide wisst nicht, was ihr jetzt seid.

Das klären wir, wenn sie zurück ist. Ich will das nicht über WhatsApp klären.

Ich will ihr dabei ehrlich in die Augen sehen und sagen, dass ich eine Beziehung mit ihr führen will. Nun zwei Wochen vorher oder nachher, ist doch egal.

Ihr müsst es dann aber im Bus klären, mit euren Klassenkameraden, weil ihr euch erst Montag wieder seht.

Boah, halt die Schnauze, ich mach das schon. Meine Fresse.

Und jetzt werden es langweilige zwei Wochen ohne Katy.

Seufz.

~ Katherine's Sicht ~

Verträumt blickte ich aus dem Flugzeugfenster und sah zu, wie alles kleiner wurde.

Wenn ich mich daran erinnerte, dass Ian und ich uns geküsst haben, wurde ich etwas rot und musste grinsen.

Grinsend biss ich mir auf die Unterlippe.

"Warum grinst du?", fragte Sam verwirrt neben mir.

"Ihr heimlicher Verehrer war gestern da und hat bei ihr übernachtet", flüsterte Liz und wackelte mit den Augenbrauen.

"Psht!", zischte ich und sah sie ungläubig an, "Woher weißt du das?"

"Ich hab ihn gestern vor unserem Haus parken sehen und heute Morgen als er wieder weg gegangen war", grinste sie, "Ich konnte nicht schlafen", fügte sie dann Schulter zuckend hinzu.

"Sagt den anderen nichts", flüsterte ich zu den beiden.

Beide nickten.

Mom, Dad und Drake saßen eine Reihe weiter vor uns.

"Das ich so eine stalker Schwester habe", seufzte ich und sah erneut aus dem Fenster.

"Ich stalke nicht, ich...", sie dachte kurz nach, "beobachte"


Mr. EiskaltWo Geschichten leben. Entdecke jetzt