Kapitel 19

17.4K 577 53
                                    

~ Ian's Sicht ~

"Hey, Ian warte!", rief Luke zu mir, bevor ich die Klasse verlassen konnte.

Genervt blieb ich stehen, "Ja?", fragte ich, als er mich erreichte.

"Warum wurde Katy weg gebracht?", fragte Luke besorgt.

"Jack", knurrte ich, "Jack hat ihr weh getan"

"Was hat Drake gesagt?", fragte er, "oder gemacht?"

"Er weiß es noch nicht, deswegen muss ich auch zu ihm", sagte ich etwas ungeduldig.

"Ist okay", sagte er und schubste mich leicht aus der Klasse, "Beeil dich"

Ich nickte dankend zu ihm und lief schnell zu Drake.

Ich fand ihn auch auf dem Schülerparkplatz, "Drake!", rief ich.

Er sah zu mir, "hast du meine kleine Schwester gesehen? Ich kann sie nicht erreichen", seufzte er besorgt.

"Sie liegt im Maine Coast Memorial Hospital", sagte ich.

"Was?!", meinte er verwirrt.

"Jack hat sie gegen die Spinde geschubst und sie wurde zur Krankenschwester gebracht, dort habe ich sie gefunden und sie ist dann bewusstlos geworden", ich seufzte, "sie hat wahrscheinlich eine Gehirnerschütterung"

"Jack hat meiner kleinen Schwester weh getan?", hinterfragte er zischend und ballte seine Hände zu Fäusten.

Ich nickte, "Das hat er"

"Dieser Spasst wird sehen was er davon hat", knurrte er und wollte wieder in das Schulgebäude, aber ich hielt ihm auf, "Was?", fragte er.

"Deine kleine Schwester braucht dich", sagte ich, "der Arsch wird schon sehen was er davon hat"

Er nickte, "fährst du auch dort hin?"

Ich nickte, "mit meinem Motorrad"

"Okay, dann treffen wir uns dort, ich fahr mit 'nem Kumpel"

Schnell lief ich zu meinem Motorrad und fuhr direkt los.

~ Kurze Zeit später ~

"In welchem Zimmer liegt Katherine Anderson?", fragte ich die Empfangsdame.

Sie sagte mir die Zimmer Nummer und ich lief zu dem Fahrstuhl.

Kurze Zeit später, kam ich auch an ihrem Zimmer an, ich klopfte drei mal, bevor ich die Tür öffnete.

Das Zimmer war abgedunkelt, man hörte ein regelmäßiges Piepen und das regelmäßige atmen von Katy.

Ich schloss die Tür leise und lief auf das Bett zu, sie schlief friedlich.

Ich nahm die Mappe, die vor ihrem Bett hängt und las mir ihre Akte durch.

Wie erwartet eine Gehirnerschütterung, aber nur eine leichte, trotzdem wird sie übernacht hier behalten.

"Ian?", flüsterte sie verwirrt.

Ich sah direkt zu ihr, "hey", murmelte ich leise und ging zu ihr, "geht's dir gut?", fragte ich und legte meine Hand auf ihre Wange.

Sie nickte müde, "Was machst du hier?", ich entfernte meine Hand wieder.

"Du liegst im Krankenhaus und fragst warum ich hier bin?", fragte ich und lächelte leicht.

Mr. EiskaltWo Geschichten leben. Entdecke jetzt