Kapitel 27

16.5K 675 85
                                    

Meine Hände legten sich, wie von alleine, auf seine Wangen.

Mein Herz schlug schnell gegen meine Brust. Meine Knie wurden weich und es fühlte sich so gut an, von ihm geküsst zu werden.

Solche Emotionen oder Berührungen, kannte ich gar nicht, das alles hier war neu für mich, das einzige was ich daraus schließen konnte war, dass es sich gut anfühlte.

Sehr gut.

Langsam neigte sich der Kuss dem Ende hin und wir lösten uns von einander. Der Kuss hat sich wie eine halbe Ewigkeit angefühlt, obwohl es eigentlich nur einzelne Sekunden waren.

Ich öffnete meine Augen und sah direkt in Ian's.

Gerade als ich etwas sagen wollte, tauchte Dylan hinter mir auf, "Kat? Du musst wieder rauf"

Ich drehte mich zu Dylan um und ließ dabei Ian los, "gib mir eine Minute"

Er nickte und ließ uns wieder alleine.

Ich drehte mich wieder um und sah das Ian weg war, ich hab gar nicht gemerkt das er mich alleine gelassen hat.

Es verletzt mich irgendwo.

Nicht irgendwo, in deinem Herz.

Ich schloss kurz die Augen und atmete tief durch, ich sehe ihn sowieso gleich wieder.

Er wollte mich nur alleine mit Dylan lassen, mehr nicht.

Bestimmt.

Ich lief zur Bühne und ging wieder hoch.

Als ich auf der Bühne stand, suchte ich die Turnhalle ab, doch ich sah nur verwirrte Gesichter von Luke und Abby.

Ich sang ein paar Lieder, dann lief wieder runter und ging zum Tisch von Luke und Abby.

"Wisst ihr wo Ian ist?", fragte ich verwirrt.

"Er kam gerade zu uns und sagte er muss schnell weg, ich soll dich dann nachhause bringen", sagte Luke und klang dabei selbst verwirrt, "ist alles okay?", fragte er besorgt.

"Jaja", jetzt bemerkte ich das meine Augenbrauen zusammen gezogen waren, "Abby? Gib mir meine Clutch, bitte"

Ich setzte mich auf den Stuhl, nachdem ich die Tasche in meiner Hand hatte, sah ich wie viel Geld ich dabei hatte. Genug um mit dem Taxi nachhause zu fahren.

"Danke, aber du musst mich nicht nachhause fahren, ich fahr jetzt mit dem Taxi", murmelte ich und stand wieder auf.

"Okay", antwortete er seufzend.

Ich nickte beide zu und lief aus der Turnhalle.

"Kat, warte!", rief Abby und brachte mich zu stehen, "Was ist passiert?", fragte sie, als sie bei mir angekommen war.

"Ian und ich haben uns geküsst", antwortete ich, "dann war er weg"

Es zog in meiner Brust, ich hasse dieses Gefühl.

Tief durch atmen.

"Soll ich mit zu dir kommen?", fragte sie besorgt und musterte mich.

Ich schüttelte lächelnd den Kopf, "brauchst du nicht", wir umarmten uns, "Ich wünsch euch noch einen schönen Abend"

Sie lächelte mich an, küsste meine Wange und ging dann zurück, ich lief währenddessen nach draußen.

Ich nahm mein Handy raus und rief ein Taxi an. Ich würde gerne Ian anrufen und es mit ihm klären, aber er will es eindeutig nicht mit mir klären, also...

Mr. EiskaltWo Geschichten leben. Entdecke jetzt