Kapitel 32

15.4K 566 55
                                    

Mein Herz raste, meine Atmung ging schnell und ich lag immernoch auf Ian's Couch.

Ian setzte sich auf und ich kurz darauf auch.

Seine Augenbrauen zogen sich zusammen, "Wer sind Sie?", fragte er, doch kurz darauf löste er sein Handy von seinem Ohr und musterte es verwirrt.

"Alles okay?", fragte ich vorsichtig, ist keine normale Art sein Handy zu mustern.

"Ja", meinte er verwirrt und legte das Handy weg, "da war irgendeine Frau am Telefon, keine Ahnung", er seufzte.

Ich nickte, "Ian... Du hast mir vor einer Woche gestanden, dass du in mich verliebt bist", murmelte ich, "und wir haben uns geküsst und...", ich sah in seine Augen, "Was sind wir jetzt? Ich meine, kannst du dir eine Beziehung mit mir vorstellen?", fragte ich leise.

Irgendwie hatte ich angst vor der Antwort, was wenn er keine Beziehung will sondern sowas wie Freundschaft Plus? Er muss mir vertrauen um eine Beziehung mit mir zu führen, aber was wenn er es nicht tut? Kann es wirklich nur Freundschaft Plus sein, wenn wir beide Gefühle für einander haben?

Du bist nun wirklich kein Freundschaft Plus Mädchen und wirst es auch nie sein!

"Ich weiß es nicht", murmelte er leise, mein eigener Herzschlag übertönte fast seine Stimme.

"Woran liegt es?", fragte ich und hoffte, dass er weiß, wie ich es meine.

Warum er mir das Geheimniss nicht erzählt, warum er mir nicht aufrichtig vertraut, warum er Angst hat.

"Katy...", murmelte er traurig und sah auf sein Schoß. Mein Herz zog sich zusammen.

Es verletzt mich, dass er mir immernoch nicht vertraut. Ich würde ihm blind vertrauen, aber er? Was ist so schlimmes passiert, dass er niemanden an sich ran lässt? Was hält ihn davon ab? Wieso?!

Ich schloss meine Augen und seufzte leise, "ist schon okay", ich atmete unauffällig tief durch, sodass das Ziehen verschwindet.

Ist es nicht! Gar nichts ist hier okay! Sag etwas Kat!

Ich öffnete meine Aigen wieder, "Ich denke es wäre besser, wenn ich jetzt einfach gehe"

Nein, wäre es nicht! Rede mit ihm! Besser diskutierst du darüber, als jetzt einfach abzuhauen!

Er sagte nichts und sah mir auch nicht in die Augen, sondern auf sein Schoß. Er will mich nicht mehr sehen. Eine Träne kullerte über meine Wange.

Und jetzt weinst du auch noch.

Ich stand auf, zog meine Schuhe an und verließ das Haus.

Mein Herz raste immernoch schnell, so langsam tat es auch weh, aber ich glaube das liegt eher daran, weil Ian mir weh getan hat.

Wenn ich ihm wirklich wichtig bin, dann wird er es mir erklären.

~ eine Woche später ~

~ In der Schule ~

Und es hat sich nichts geändert.

Ich stehe mit meinem voll gepackten Koffer in der Schule, vor unserem Reisebus. Fast alle Schüler waren schon da, es fehlten aber noch ein Paar, unter ihnen Ian.

Ian und ich haben seither nicht mehr gesprochen, weder geschrieben, noch haben wir uns gesehen.

Und jedes mal wenn ich daran dachte, dass ich die Ferien alleine in meinem Zimmer verbracht habe, um mich selbst zu bemitleiden, zog es in meinem Magen Bereich.

Mr. EiskaltWo Geschichten leben. Entdecke jetzt