Kapitel 45

14.5K 474 23
                                    

Ian's Lippen lösten sich von meinen, "Katy, bist du dir sicher?", fragte er außer Puste.

Es war etwas schwerer mich zu konzentrieren, weil seine Beule meine Mitte berührte, die das Kribbeln dadurch immer mehr verstärkte. Und es war soo ungewohnt und trotzdem wollte ich es immer mehr.

"Jah", flüsterte ich und sah ihn in die Augen, "Ich bin mir sicher", zustimmend nickte ich und küsste ihn dann.

"Okay", hauchte er und hebte meinen Oberkörper etwas nach oben.

Langsam ließ er seine Hand zu dem Verschluss meines BH's wandern und öffnete ihn gekonnt mit einer Hand.

Nun begann ich nervös zu werden, was wenn ich ihm doch nicht gefalle?

Ian bemerkte das anscheinend und löste seine Lippen von meinen, er zog vorsichtig meinen BH aus und musterte meine Brüste, was mich rot werden ließ.

Er lächelte stolz und küsste mich, "du bist wunderschön", hauchte er und küsste meine Brust.

Ich keuchte leicht auf und wickelte meine Beine um Ian Hüften, ich hatte noch nie so ein verlangen nach ihm, wie jetzt in diesem Moment.

Er küsste wieder meine Lippen während seine Hand mein Oberkörper berührte und langsam nach unten rutschte, langsam zog er mir meinen Slip aus, weshalb ich meine Beine kurz von seinen Hüften löste. Ich wurde noch röter und kaute verlegen meine Unterlippe. Es war so ungewohnt nackt unter ihm zu liegen.

Und noch ungewohnter war es, dass auch er gleich nackt über mir sein wird und, oder in mir.

Kurz war ich in Gedanken woanders, bis seine Lippen meine Wange küsste.

"Wir müssen nicht weiter machen, Katy", murmelte er sanft und musterte mein Gesicht, "Ich kann verstehen wenn du noch nicht so weit bist"

Ich lächelte, ich liebe es wenn er so fürsorglich und aufmerksam ist. Andere hätten das wohlmöglich ignoriert und wären jetzt schon zuende. Doch Ian nahm sich Zeit. Er nahm sich Zeit, damit ich mich wohl fühlte, das ich das auch wirklich von ganzem Herzen wollte, das ich es als gute Erinnerung abspeichern konnte.

Ich legte meine Hände auf seinen Wangen und küsste ihn, "doch", irgendwie hatte er mir meine Angst genommen.

Wir küssten uns also weiter, meine Hände strichen über seinen heißen Körper, seine Arm Muskeln, Bauch Muskeln, dann nach hinten, wo auch ich leicht grinsend in seinen Hintern zwickte.

Er grinste leicht in den Kuss.

Ich muss schon sagen, er hatte einen ziemlichen Knackarsch. Ich zog ihm langsam seine Boxer aus, jetzt war ich ziemlich aufgeregt, aber im guten Sinne.

So wie zum Beispiel Achterbahn fahren, zuerst hast du Angst und gehst, aber im nach hinein denkst du immer wieder warum du nicht mitgefahren bist und bei der nächsten Gelegenheit setzt du dich rein, das ist der Moment wo die Sicherung kommt. Du denkst du hast Angst, sagst es auch deinen Freunden die neben die sitzen, aber eigentlich hast du keine Angst, du bist aufgeregt und freust dich drauf und wenn die Fahrt dann vorbei ist, freust du dich schon auf die nächste Fahrt. Oh man, ich werde entjungfert und dachte über sowas nach.

Ian löste sich von mir, "warte kurz", flüsterte er und küsste mich noch einmal kurz. Dann griff er in eine Schublade neben seinem Bett.

Ach ja, Kondome... Ups, hätte ich fast vergessen. Oke, Ich hab es komplett verpeilt.

"Willst du oder soll ich?", fragte er nach und biss sich auf die Unterlippe. Dann wurden seine Wangen leicht rosa.

Ist das süß.

Mr. EiskaltWo Geschichten leben. Entdecke jetzt