43-Parkplatz-43

5.5K 164 13
                                    


Bei ihr Zuhause angekommen, stieg ich erstmal aus, doch kurz bevor ich klingelte wurde die Tür schon aufgemacht und eine Aufgebrachte kleine Marja nahm mich an die Hand und zog mich mit zum Auto.
________

Marjas Sicht:

Ich setzte mich einfach ins Auto und wartet bis er auch Einstieg.
Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich warum ich so impulsiv war oder eher noch bin.

Ich hatte eine scheiß Auseinandersetzung mit meinen Eltern! und naja es lief NICHT gut!
Sie wollten mir verbieten, dass ich mich mit Milo treffe, da er ja so ein schlechter Umgang für mich ist. Dann bin ich einfach ausgetickt. Sie wissen doch gar nicht wie er ist und wie er mir bei so vielen Sachen hilft..
In meiner Wut habe ich dann aus Versehen das mit Dad und seinen Schlägen erzählt, natürlich hat er abgeblockt das er mir nie so etwas antun könnte. Naja zum Glück hatte ich noch von unseren letzten Streit spüren, doch Mom glaubte mir einfach nicht und dachte das wäre von Milo und alles seine Schuld. Naja ich bin dann einfach in mein Zimmer. Ja ich war wütend sehr wütend und enttäuscht aber was kann ich denn bitte machen das Mom mir glaubt?

Da ich mich nicht abregen konnte, rief ich Antonio an und erklärte ihm alles, Gott sei Dank konnte er mich beruhigen. Kurz danach rief dann auch Milo an, ich war immer noch mies drauf und jetzt möchte er auch noch über den Biss reden?
Iam sorry aber-uff, naja aber irgendwann müssen wir das ja auch klären. Nun sitze Ich hier im Auto von Milo, es wird langsam dunkel und im Hintergrund lief leise die Musik.

Nach einer Zeit fuhr Milo auf einen Parkplatz der etwas abgelegener war, neben an, lag der Wald.
Er stellte den Wagen ab und die Musik hörte auf zu spielen.

..Stille

"Es tut mir leid.." fing er an doch ich seufzte nur "klar tut es dir leid so ist es immer, es tut einen leid aber eigentlich auch irgendwie nicht" ich schaute zu ihm rüber, ich kann sein Gesicht kaum erkennen,  da in unserer Nähe kein Licht brannte. Doch seine Augen sie strahlten mich an. Er sah verwirrt zu mir "Wie meinst du denn das jetzt?", fragte er mich, "Naja ihr Männer seit immer viel zu stolz um wirklich etwas einzusehen und wir Frauen sind zu stur um Entschuldigung anzunehmen, doch passiert es aber hin und wieder."

Bei meinem ganzen Gerede habe ich gar nicht gemerkt wie er seine starke Hand auf mein Oberschenkel legte, so dass ich jetzt erst einen leichten Schauer voller Wärme spürte.
"Ich weiß, aber wie kann man es denn anders machen? Ja ich hätte dich erst einweihen müssen, aber ich konnte dich ja auch nicht sterben lassen..Ich brauch dich, ich weiß nich ob du das gemerkt hast, aber du hast mich verändert im positiven Sinne"
Er drückte kurz meinen Oberschenkel da ich die ganze Zeit nur stur nach vorne sah. "Hey Marja-" Also drehte ich meinen Kopf und bin sofort gefangen von seinen wunderschönen Augen. "Gib dir nicht immer bei jeder Sache die schuld,ja? Denn das alles ist meine Schuld von Anfang an, wo ich angefangen habe dich in der Schule zu mobben bis jetzt wo wir hier zusammen sitzen..du darfst mich gerne beschimpfen, schlagen und was weiß ich noch, für alles, was ich dir je getan habe, aber ich werde dich nie verlassen oder alleine lassen.
Ich weiß, dass du auch ein bisschen deine Beziehung mit deinen Eltern meintest, mit der Aussage und es tut mir echt leid deswegen.. Ich will nur, das du weißt, ich bin immer für dich da, okay?"

Oh mann. ich bin sprachlos..

Heirate ihn!!  Kam es still von Leen, was ich einfach ignorierte.

Ich merkte wie langsam die Sicht vor mir verschwamm und die ersten Tränen über meine Wangen kullerten. Aber ich lächelte, denn ich war froh, froh jemanden wie Milo zu haben..

"Wow so was hat mir noch nie jemand gesagt" ich lächelte ihn an, beugte mich vor und legte meine Arme um Milo, ich drückte ihn ganz fest an mich "mir tut es auch leid, dass ich so anstrengend bin..Ich verzeih dir, da du mir so das Leben gerettet hast" ich musste kurz auflachen "du-du hast mir echt mein Kopf verdreht" flüsterte ich nur noch.

Da spürte ich wie auch Milo langsam seine Arme um mich schlang und mich an sich drückt.

So saßen wir dann da.., im Auto, ich am Heulen vor Freude und Milo am Grinsen.

_______

Frohe Weihnachten euch allen🎄🎉 

Ich hoffe, ihr macht euch heute alle einen schönen Tag egal, ob ihr mit der Familie seid oder allein genießt das Leben....

Aus Hass wird Liebe✅Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt