44-Der erste schritt-44

5.7K 160 0
                                    


"Marja!" Mir springt sofort ein Lächeln ins Gesicht und ich drehte mich um.
"Antonio!" Ich rannte zu ihm und nahm ihn fest in die Arme.
"Kleine wie geht es dir? Und Oma?" Er drückte mich etwas von ihm weg und diese schöne Wärme verließ mich sofort.
"Sie ist wieder stabil und müsste bald wieder aufwachen" erklärte ich kurz, daraufhin lächelte er mich wieder warm an. "Gut. gut, dann lasst uns hinsetzen und ein bisschen Kaffee trinken. Was haltet ihr davon?"
"Klingt super Antonio" ich spürte wieder diese vertraute Hand auf meinen rücken und fing leicht an zu lächeln.

"Wo sind die anderen?", fragte Milo meinen Bruder als wir uns auf die Couch setzten "Oh, deine Eltern sind gerade bei einer Besprechung und deine Schwester spielt bei ein paar anderen."
Er nickte nur und lehnte sich bequem ans Sofa "u-und wie geht es dir..ehm euch so?" Scheiße, warum bin ich den jetzt auf einmal nervös?
"Gut, Milos Eltern sind extrem nett zu uns..wir sind froh, dass sie uns aufgenommen haben" ich spüre echt, dass er sich hier wohlfühlt, was mir ein leichtes stechen in der Brust einbringt..

Langsam nahm ich den Geruch von Kuchen und Kaffee auf den Tisch wahr, der vor uns stand, Thalia ist gerade von der Küche gekommen "soo, wer möchte ein Stück?" Fragte sie, ich hob sofort wie ein kleines Kind mein Arm und rief 'ich', daraufhin schauten mich alle belustigt an und ich wurde puder rot im Gesicht.
Letztendlich bekam ich dann aber doch als Erstes ein Stück Kuchen und aß ihn genüsslich.
Milo und Antonio unterhielten sich in der Zeit angeregt über irgendein neues Spiel.
Thalia und ich saßen in der Zeit still daneben, deswegen dachte ich mir, ich frag sie mal wie das zwischen ihr und Antonio alles anfing. "Wie habt ihr beiden euch eigentlich kennengelernt?" darauf hin fing sie strahlend an zu erzählen "auch das... Naja, es war so das wir in der Nähe waren, als Antonio seinen Unfall hatte und nun ja unser 'Boss' meinte darauf hin das wir ihn mitnehmen sollen. Wir haben versucht ihn am Leben zu halten, aber es war schon zu spät also beschlossen wir ihn zu verwandeln. Ich habe die Aufgabe bekommen ihn zu betreuen was echt nicht einfach war... er war ganz schön... anstrengend" lachte sie, worauf hin ich auch Lächeln musste da er früher genau so war
"er hat mir vieles erzählt, auch vieles von dir. Eines Tages erfuhren wir das wir dich suchen sollen und wir sollten dich zu uns bringen..ehrlich ich wollte nicht das du verletzt wirst oder ähnliches nach all dem, was Antonio erzählt hat und du wusstest noch nicht mal das er noch lebte.." Sie machte eine kurze Pause und schaute mir dann in die Augen "erinnerst du dich noch an die Klassenfahrt? An die Gasse? Das war einer von uns der dich da beißen wollte. Ich war bei der Mission mit dabei und konnte das einfach nicht ertragen-" mir ging auf einmal ein Licht auf "Du warst das Mädchen, das mich gerettet hat?" Sie nickte "omg das.. Danke! Echt" hauchte ich und nahm sie in den Arm. Sie lachte wieder auf "kein Ding..aufjedenfall fanden Antonio und ich danach heraus, dass wir Mates sind..und ja, ab da ging alles ganz schnell.." lächelte sie schüchtern "ich freue mich so für euch..ihr passt einfach richtig gut zusammen"

Dann hörten wir ein Klirren und die Haustür schwang auf. "Milo mein Junge..Marja, schön das ihr da seit" kam es von Milos Vater. Wir standen auf und umarmten uns alles zur Begrüßung "Ach ja..dann lasst uns doch gleich zur Sache kommen" fing er wieder an und klatschte in die Hände. Er fummelte in seiner Tasche rum und holte eine kleine Flasche heraus wo eine dunkelgrüne Flüssigkeit drin war. "Hier ist es!..Du musst es nur Austrinken danach müsstest du etwas spüren und nach einer Stunde bist du dann ein Wolf" wendete er sich an mich. Darauf hin wurde ich sofort nervös, wird es wohl wehtun? Wird es überhaupt wirken? Und und und
Anscheinend merkte Milo das ich nervös wurde und nahm erstmal die Flasche an sich, wobei er mit seiner anderen Hand mein Rücken stützte. "Danke Paps, ich denke wir werden erstmal etwas spazieren gehen und dann.." er schaute zu mir, worauf hin ich nickte.

_______

Lang ist es her..

Habe mich jetzt einfach gezwungen mich zu überwinden und zu schreiben

Es tut mir echt unnormal leid..naja passiert halt mal

Aus Hass wird Liebe✅Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt