Julian Brandt x Kai Havertz

4.7K 113 17
                                    

Für VaniOswald💕

(PoV Kai)

,,Ach ja! Und vergiss nicht, in einer Woche ist mein Spiel.", erinnerte ich Julian, bei welchem ich am anderen Ende der Leitung die Augen verdrehen hörte. ,,Jaaa, Babe. Ich hab mir dieses Datum in all meine Terminkalender vermerkt. Also, keine Sorge.", stöhnte er angenervt, aber ich konnte dennoch ein deutliches Grinsen vernehmen. Seitdem ich in England meine zweite Heimat gefunden hatte, stand für Julian und mich fest, dass er mir eines Tages live von der Tribüne aus zuschauen würde und er hatte nichts dagegen einzuwenden gehabt. Doch durch die vielen unterschiedlichen Pflichtspiele und Trainingseinheiten, welche auf unserer Tagesordnung standen, kamen wir erst nach einem halben Jahr zu einem festen Termin. Doch nun war ich umso glücklicher und aufgeregter vor meiner Liebe auftreten zu können. Ich hatte sogar den Trainer angefleht, mir einen festen und sicheren Platz in der Startelf zu gewähren, woraufhin er mich zwar kritisch beäugt hatte, aber meinem Wunsch nachging. Manchmal musste man eben einfach lieb mit den Wimpern klimpern und schon bekam man, was man wollte.

,,Kai? Bist du noch dran?", holte mich Julian's Stimme zurück in die Gegenwart. ,,Ja, was hattest du gesagt?", bat ich ihn zu wiederholen und platzierte mich auf meine, mit weichen Kissen dekorierte, Fensterbank. ,,Zu welcher Uhrzeit soll ich denn am Stadion sein?", wiederholte er seine Frage und ich durchstöberte nochmals meinen Spielplan, um Julian Auskunft zu geben. ,,15 Uhr." ,,Nach deutscher oder englischer Zeit?", erkundigte er sich und ich lachte. ,,Nach deutscher Zeit, du Dödel.", wies ich ihn darauf hin, um nicht zu riskieren, dass er zu spät ankam. Denn mittlerweile kannte ich ihn zu gut, um zu wissen, dass er gerne mal 15 Uhr mit 18 Uhr verwechselte oder erst gar nicht erschien. ,,Dann bin ich kurz vor halb drei da, damit ich dich nochmal abfangen kann." Meine Vorfreude auf diesen Tag stieg bis ins Unermessliche und wenn ich könnte, wäre ich ihm nun um den Hals gefallen. Aber das würde ich mir für unser langersehntes Treffen aufbewahren.

,,Ich kann es kaum noch abwarten, dich endlich wieder zu sehen, Jule.", verließ es meine Lippen und etwas Traurigkeit schwamm in meiner Stimme mit. ,,Und ich erst. Aber bis dahin - trainiere schön weiter, damit ich ja nicht umsonst nach London geflogen bin." Dieser Scherzkeks. Aber das war nunmal Julian und nach jahrelanger Beziehung, konnte ich darüber nur grinsen. ,,Jaja. Ich liebe dich auch, du Idiot.", kicherte ich und hörte es auf der anderen Seite des Telefons ebenfalls schallend grunzen. ,,Vorhin war ich noch ein Dödel, jetzt auf einmal ein Idiot.", gespielt beleidigt verzog er sein Gesicht zu einer Schnute, auch wenn ich es nicht sehen konnte. Aber diese Unterhaltung hatten wir des öfteren geführt und ich sah vor meinem imaginären Auge, einen mit vor der Brust verschränkten Armen stehenden Julian. ,,Oh! Du, Babe, ich hab Training! Ich muss auflegen, sonst legt mich Lampard über's Knie! Telefonieren wir später weiter?", hastig hüpfte ich von meiner Sitzecke und sprintete soeben in mein Schlafzimmer, um die nötigsten Sachen in meine Tasche zu quetschen. ,,Natürlich, Kai. Ich liebe dich." ,,Ich liebe dich auch.", danach legte ich auf und hetzte zur Tür hinaus.

Es war bereits halb drei nachmittags und meine Mannschaft bekam die Bestätigung, dass wir auf das Feld zum Anschwitzen durften. Nervös drehte ich mein Handy in der Hand und prüfte mit einem Blick die Uhrzeit, welche eine Minute nach halb anzeigte. Jede neue Sekunde hoffte ich, dass mein Bildschirm hell aufleuchtete und dort der Name meines Freundes prangte, um mir zum Verstehen zu geben, dass ich ihn noch vor Spielbeginn in meine Arme schließen konnte. Doch mit jeder vergangenen Minute, wuchs meine Angst. Hatte Julian unsere Verabredung vergessen? Oder verspätete er sich nur? Bei dem Verkehr in einer Millionenstadt wie London war das auch nicht verwunderlich. Aber er hätte mir geringstenfalls eine Nachricht oder einen Anruf hinterlassen können, um mich nicht länger auf die Folter zu spannen.

,,Mensch, Kai! Du machst mich ganz hippelig! Er wird sich früher oder später bei dir melden. Außerdem haben wir noch eine halbe Stunde, bis Anpfiff ist.", argumentierte Tammy und nahm mir damit einen Teil meiner Sorgen. ,,Aber was ist, wenn ihm etwas zugestoßen ist? Oder er mich vergessen hat? Vielleicht hatte er doch keine Lust mehr... Will es mir aber nicht sagen, weil er denkt, ich wäre sauer auf ihn... Oder auch-" ,,Jetzt behalt' mal die Kirche im Dorf! Er verspätet sich nur und wenn wir draußen auf dem Platz stehen, wird er sicherlich auf der Tribüne stehen und dir lächelnd zuwinken. Glaub mir." Tammy unterbrach mich in meinem Redefluss, schnappte sich mein Handy und schmiss dies in meine Tasche. Daraufhin griff er nach meinen Handgelenken und beförderte mich auf die Beine, um den Anschluss an die anderen nicht zu verpassen, welche schon in den Katakomben verschwunden waren.

Fußball Oneshots (BxB)Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt