Kapitel 18 (Willkommen Zuhause)

2.8K 111 47
                                    

*Aus Dracos Sicht*
Ich kann es nicht glauben. Potter steht auf Y/N und versucht ernsthaft sie über Dumbledore von mir wegzubekommen! Ich könnte ihn umbringen. Am liebsten würde ich jetzt nach Hogwarts gehen und ihn zusammenschlagen. Y/N gehört mir! Nur mir! Und das werde ich ihm auch klarmachen.

Seit einer Weile gehe ich aufgebracht im Zimmer von Fred und George hin und her. George meint ich solle mir keine Sorgen machen, immerhin liebt Y/N nur mich und nicht ihn. Dennoch lässt es mir keine Ruhe. Ich kann mich einfach nicht beruhigen und will ihr so nicht unter die Augen treten. Ich habe Angst was Falsches zu sagen und sie kann doch auch nichts dafür.
Doch das zeigt mir wieder, wie die anderen Kerle über sie denken. Sie ist einfach bildschön, natürlich fällt das nicht nur mir auf. Und durch mich wird sie langsam offener und zeigt sich mehr. Klar versuchen dann auch die anderen bei ihr zu landen. Aber das werde ich nicht zulassen. Sie ist mein! Und jeder der meint etwas daran ändern zu wollen wird merken was er davon hat!

"Draco!" Fred reißt mich aus meinen Gedanken. Auch George, der in seinem Bett liegt und an die Decke starrt springt auf.
"Y/N ist nicht mehr da!" mein Herz rutscht mir in die Hose. "Was meinst du damit? Wie sie ist nicht mehr da?". Er schließt die Tür und kommt zu mir "Ich wollte nach ihr sehen aber sie ist nicht mehr hier im Haus! Mum und Dad suchen bereits draußen nach ihr!".

"Fuck! Wieso habe ich sie allein gelassen?" George legt seine Hand auf meine Schulter "Draco beruhige dich wir werden sie finden." Gemeinsam gehen wir nach unten und aus dem Haus. Alle Weasleys hört man aus einiger Entfernung nach ihr rufen.
George kommt mit mir zu dem nahegelegenen Wald um sie zu suchen. "Wieso sollte sie hier draußen sein?" George sieht sich um. "So wie ich sie kenne wird sie mich gesucht haben."
Ich sehe mich ebenfalls um und erkenne vor uns etwas glänzendes auf dem Boden. Langsam gehe ich darauf zu und erkenne es. "Das... Das ist Y/Ns Armreif" flüstere ich. "KOMMT ALLE HER!" schreit George.
Nach einigen Sekunden sind alle um uns versammelt und sehen auf meine Hand. Ich halte ihr Armreif so fest, dass sich bereits meine Knöchel weiß färben.

"Ich spüre dunkle Magie" stellt Arthur fest. Er verschwindet und kommt im nächsten Moment mit Dumbledore zurück. Dieser sieht zu mir und ich erkenne die Angst in seinem Gesicht. Er schwingt seinen Zauberstab und man sieht was zuvor hier passiert war.

Da ist sie... Y/N sah sich ängstlich um als ein Schatten auf sie zukam. Sie rief nach mir... sie hatte Angst und ich war nicht für sie da. Sie rief auch nach ihrem 'Großvater' doch was dann kommt... Damit hatte keiner hier gerechnet. Sie kauerte am Boden und hielt sich an ihren Knien fest. Dann sprach sie die Worte, die Dumbledore immer verhindern wollte. Sie rufte ihn! Ihren Vater! Dumbledore verzieht das Gesicht nachdem er die Worte Tom aus ihrem Mund gehört hatte und dreht seinen Zauberstab ein wenig. Ab jetzt kann man nicht mehr hören was sie gesagt hatte, sondern nur noch sehen. Ich erkenne den Grund. Von ihren Lippen lese ich was Wort 'Vater' ab. Und er erschien. Voldemort stand vor ihr und blickte auf sie herab. Einige Weasleys schrecken zurück als sie ihn erkennen. Obwohl er es nicht wirklich ist, sondern nur ein Abbild, haben sie furchtbare Angst vor ihm.
Er begrüßte sie beinahe liebevoll und ziehte sie zu sich hoch, ehe die beiden verschwanden.

Alles wird dunkel und alle sehen stumm an die Stelle wo sie zuletzt stand. Dumbledore bricht zusammen und flüstert "Er hat sie! Ich konnte sie nicht beschützen!"

Molly nimmt ihn in den Arm und versucht ihn zu beruhigen. So hat ihn noch niemand gesehen. Es zeigt mir wie viel Y/N ihm bedeutet. Für ihn ist sie seine Familie. Ihr ganzes Leben wurde sie von ihm beschützt und er hat alles getan. Jedes Opfer gebracht. In Kauf genommen von ihr gehasst zu werden. Und wofür? Dafür, dass sie jetzt doch bei ihm ist. Und das auch noch, weil sie ihn aus Angst gerufen hat. Angst, weil weder er noch ich bei ihr waren.

Your Secret is my SecretWo Geschichten leben. Entdecke jetzt