Kapitel 26 (Der Mitternachtsball)⚡

2.5K 103 23
                                    

*Aus Dracos Sicht*
Ich wache auf und liege noch immer auf
Y/Ns Brust. Vorsichtig schaue ich zu ihr hoch und sie schläft friedlich. Sie hat beide Arme um mich geschlungen und hat uns wohl auch zugedeckt. Langsam geh ich von ihr runter und sie atmet tief ein und aus.

Die Arme lag stundenlang unter meinem Gewicht.
An ihr ist sowieso nichts dran und ich bin auch noch mehr als zwei Köpfe größer als sie.

Durch meine Bewegungen verutscht die Decke und legt den Blick auf ihren Körper frei. Sie trägt noch immer nur ihren String und sieht so verdammt heiß aus.
Ich kann nicht widerstehen und küsse ihre vollen Lippen.
Sie bewegt sich kurz und dreht sich zu mir. Schnell lege ich meine Arme um sie und decke uns wieder zu.

Reflexartig atme ich tief ein und nehme nur ihren Duft wahr. Leicht streichle ich ihren Rücken und bekomme sie so dazu, sich immer näher an mich zu kuscheln.
Nach einer Weile werden meine Augen schwer und ich schlafe wieder ein.

Als sich meine Augen wieder öffnen ist es schon hell. Ich sehe Y/N, die Richtung Fenster geht und die Vorhänge schließt.
Leise kriecht sie wieder ins Bett und sieht mich an "Schatz, habe ich dich geweckt?".
Ich schüttle den Kopf und halte meine Arme auf. Sofort legt sie sich auf mich und ich drücke sie fest gegen meinen Körper.

"Kann Dobby reinkommen?" er klopft an der Tür. Y/N kichert und will sich aufsetzen, doch ich halte sie fest.
"Ja komm rein!" rufe ich und wende mich wieder an sie "Darling du bleibst so! Du trägst nur ein String!".
Sie wird leicht rot und nickt. Kuschelt sich dann direkt wieder an mich, während Dobby reinkommt.

"Mrs. Malfoy bat Dobby Ihnen das Frühstück aufs Zimmer zu bringen. Der Festsaal wird bereits geschmückt." weitere Elfen folgen ihm und stellen jede Menge Tabletts auf dem Tisch ab.
"Vielen Dank" lächelt Y/N sie an.
"Ihr könnt euch wieder zurückziehen" ich schiebe Y/N von mir runter und will gerade aufstehen. Y/N hält mich jedoch zurück. Die Elfen verlassen bereits das Zimmer und Dobby schließt die Tür. "Warum hältst du mich fest?" sie grinst und sieht nach unten.
"Schatz, ich trage immerhin noch ein String. Du hingegen nichts außer deiner Erektion" sie bricht in Gelächter aus und schmeißt sich aufs Bett zurück.

Ich beuge mich über sie und küsse ihren Hals "Naja, wo ich schon mal nur das trage, fällt mir da was Besseres ein als frühstücken!"

*Aus Y/N Sicht*
Draco sitzt im Sessel am Kamin und liest ein Buch. Ich hingegen suche schon alles für heute Abend zusammen. Ich bin unglaublich nervös. "Y/N Liebes, bist du hier?" ich drehe mich um und erkenne Narcissa in der Türe stehen.
"Gut das du anklopfst" zischt Draco.
"Draco!" beide sehen mich an "Sprich nicht so mit deiner Mutter!" er grinst und sie lächelt mich an.
"Liebes, ich wollte wissen ob du Lust hättest dich gegen 17Uhr mit mir gemeinsam für den Ball zu richten? Ich könnte dir mit deinen Haaren helfen und du mir mit meinen?"
Wow... ich bin sprachlos und nicke nur. "Sehr schön, ich hole dich um 17Uhr hier ab. Lege einfach alles was du brauchst auf das Bett. Die Elfen werden es in mein Schlafzimmer bringen."

Sie geht wieder und ich schaue zu Draco. Er grinst, schüttelt den Kopf und widmet sich wieder seinem Buch. Sofort fange ich an alles was ich brauche auf dem Bett abzulegen.
"Darling, es ist gerade mal 14:49Uhr. Du hast noch genug Zeit. Ich dachte wir könnten noch ein wenig spazieren gehen. Ich könnte dir den Garten zeigen."
Er hat recht ich stresse mich schon den ganzen Tag und es würde mir bestimmt gut tun ein wenig frische Luft zu schnappen.

"Einverstanden" sofort greife ich seine Hand und ziehe ihn hinter mir her. Doch an der Treppe angekommen, lasse ich ihn vorgehen. Das Haus ist wirklich riesig und obwohl er mir alles gezeigt hat würde ich mich mit Sicherheit verlaufen.
An der Tür angekommen zieht er diese auf und ich traue meinen Augen nicht.
"Y/N?"
"Vater?"
Tom kommt auf mich zu und schließt mich in seine Arme. Ich spüre Dracos Druck an meiner Hand. Er lässt sie nicht los und zieht leicht. Tom scheint es auch zu bemerken. "Draco es ist mir eine Freude dich wiederzusehen." er sieht zu Draco und dann wieder zu mir.
"Wie geht es dir?" erkundigt er sich fürsorglich. "Sehr gut und dir?" er lächelt schwach doch ändert sein Gesichtsausdruck sofort wieder.
"Auch. Ich freue mich dich hier zu sehen. Ich hätte nicht erwartet, dass Dumbledore dich gehen lässt."
"Er weiß wie wichtig es mir ist. Außerdem ist Draco immer bei mir. Albus vertraut ihm" schwärme ich, während mein Blick zu Draco wechselt. "Er vertraut ihm also. Ich verstehe. Nun gut. Ich habe noch einiges zu klären. Wir sehen uns heute Abend."

Your Secret is my SecretWo Geschichten leben. Entdecke jetzt