Kapitel 9 (Die Wahrheit) 🌶

4.3K 118 20
                                    

*Aus Y/N Sicht*
Die Sonne blendet mich und so öffne ich langsam meine Augen. Draco hält mich noch immer fest in seinen Armen. Seine Brust hebt und senkt sich regelmäßig. Ich bin so froh ihn wieder bei mir zu haben. Die Zeit ohne ihn war furchtbar. Am liebsten hätte ich allem hier ein Ende gesetzt aber irgendetwas hielt mich davon ab. Ich weiß nicht ob es die Hoffnung war alles wieder hinzubekommen oder mein Vater der auf mich einredete.
Es ging mir alles andere als gut. Diesen Zustand konnte er gut kontrollieren. Solang ich glücklich bin höre ich nichts von ihm aber bin ich traurig und allein ist er nun immer da. Es ist merkwürdig, es macht mir keine Angst, doch vermutlich sollte es das.

Ich betrachte Draco und streiche ihm vorsichtig ein paar Strähnen aus dem Gesicht. Ich liebe seine platinblonden Haare. Sie passen so perfekt zu ihm. "Worüber denkst du nach?" ich schrecke auf. Seine Augen sind noch immer geschlossen aber er verzieht seinen Mund zu einem leichten lächeln. "Über dich" gebe ich zurück als ich ihm näherkomme und meine Lippen auf seine lege. Er zieht mich auf seinen Schoß und knetet meinen Hintern.
"Du glaubst nicht wie froh ich bin dich wieder bei mir zu haben" nuschelt er in unseren Kuss.
Er sitzt auf und legt mich vorsichtig auf der Matratze ab bevor er sich über mich beugt "Aber ich kann es dir zeigen".
Ein noch breiteres Grinsen zeichnet sich auf seinen Lippen ab.

Er küsst meinen Hals und zieht mein Top aus. "Ich liebe was du hier trägst aber ohne siehst du noch besser aus" raunt er.
Auch meinen Bauch bedeckt er mit Küssen. Meine Brüste massiert und knetet er. Ich kann nicht anders als mich unter seinen Berührungen zu winden. Er weiß genau was er tun muss.
Seine Hände wandern zu meiner Hose und er zieht sie samt meinem Slip runter.
Als er sich wieder meinem Hals widmet drückt er mich mit seinem Körper mehr in die Matratze. Deutlich spüre ich seine Erektion an meinem unteren Bauch. Meine Hand wandert über seinen nackten Körper und er bekommt Gänsehaut.

Als ich meine Hand in seine Boxer gleiten lasse greife ich sofort sein Glied und bewege meine Hand auf und ab.
Draco drückt seinen Kopf an meinen Hals und stöhnt mir ins Ohr. Bei dem Geräusch werde ich einfach schwach. Auch mein Körper reagiert sofort darauf. Nun lässt auch Draco seine Hand nach unten wandern und gleitet mit zwei Fingern in mich. Meine Handbewegung stockt. Doch schnell bekomme ich meine Fassung zurück und bewege meine Hand noch schneller.
"Darling nicht so schnell. Ich will nicht so kommen. Ich will dich um mich" wieder presst er seine Lippen auf meine und unsere Zungen spielen miteinander.

Er nimmt seine Finger aus mir und zieht meine Hand aus seiner Boxer. Er reißt sie sich runter und legt sich auf die Matratze. "Setz dich auf mich!" ich tue was er sagt und bringe mich in Position um ihn in mich gleiten zu lassen. Mit einem lauten Stöhnen sinke ich immer tiefer, bis ich schließlich komplett auf ihm sitze. Draco zieht meinen Oberkörper zu sich runter und stellt seine Beine auf. Ich dachte ich würde nun 'die Arbeit' übernehmen doch durch diese Position knie ich über ihm und er stößt sich von unten in mich. Durch seine starken Arme, um mich, kann ich nichts machen.

Jeder Versuch mich zu befreien scheitert. Draco wird immer schneller und ich habe keine Möglichkeit meinen Druck irgendwie anders abzubauen. Er bringt mich unglaublich schnell zum Höhepunkt. Um mein Stöhnen zu unterdrücken presse ich meine Lippen auf seine. Nach ein paar weiteren Stößen lässt er mich los und mich wieder richtig aufsitzen.
"Bring mich auch zum kommen Darling" meine Beine zittern noch immer leicht und meine Atmung ist mehr als unregelmäßig. Doch auch ich will ihm das Vergnügen bereiten welches er mir bereitet hat.
"Auf dir oder vor dir auf den Knien mein Liebling?" ich lächle ihn selbstsicher an und kratze mit meinen Nägeln über seine Brust.
Sein Blick verrät, dass er damit nicht gerechnet hat. "Ähhm... wie es dir lieber ist."

"Ich würde gern etwas ausprobieren" flüstere ich. Im selben Moment lehne ich mich zurück und stütze mich auf seinen Oberschenkeln ab. Immer schneller bewege ich mich auf und ab. Also Draco nach meinen Hüften greifen will halte ich seine Arme fest und bestimme weiter das Tempo. Sein Gesichtsausdruck wie auch sein stöhnen verraten mir, dass auch er nun kurz vor seinem High ist. Schnell geh ich von ihm runter und knie neben ihm. Ich greife sein Glied mit meiner Hand und bewege sie auf und ab. Während ich mit meiner Zunge über seine Spitze gleite und ihn langsam in den Mund nehme. Wieder beschleunige ich meine Bewegungen und greife mit meiner Hand von seinem Glied tiefer und massiere seine Hoden.

Your Secret is my SecretWo Geschichten leben. Entdecke jetzt