Kapitel 33 (Yennefer)

1.5K 94 150
                                    

*Aus Y/N Sicht*
"Hast du mir nicht etwas zu erklären?" Draco sieht mich an und wechselt den Blick zu der Kette in meiner Hand.
Innerhalb von Sekunden erkenne ich, dass er verstanden hat.

*Beginn Rückblende*
"Harry ich bitte dich! Lass mich gehen" wimmere ich verzweifelt. Doch er lacht und nur und kommt mir näher. Er packt mich am Hals und drückt mich gegen die Wand. Als ich versuche zu schreien schlägt er mich, mit dem Kopf, gegen die Wand. Der Schmerz lässt meine Beine nachgeben. Er lässt mich los und ich lande mit einem dumpfen Knall auf dem Boden.
"Jetzt gehörst du nur mir!" grinst er. Ich erkenne ihn nur noch verschwommen. Ich versuche an meinen Hinterkopf zu fassen doch er hält meine Hände fest. Anschließend greift er unter mein Kleid und schiebt es immer höher.
"Harry bitte! Ich will das nicht" Tränen laufen über meine Wangen und ich versuche mich zu wehren. Er jedoch schlägt meinen Kopf wieder gegen die Wand.
Mir wird schwarz vor Augen, ich kann nichts mehr sehen, höre nur noch was um mich rum passiert.
Ich höre wie er seine Hose öffnet und spüre wie er mich zu sich zieht.

Schweißgebadet wache ich auf.
"Draco?" ich sehe mich um, doch bin allein. Mein ganzer Körper zittert und mir wird schlecht. "Draco?" wimmere ich leise, keine Reaktion. Mit wackligen Beinen geh ich ins Badezimmer. Auch hier ist er nicht.
Tränen sammeln sich in meinen Augen. Ich will jetzt nicht allein sein.

Ich setze mich auf die Fensterbank und versuche mich allein zu beruhigen. Doch merke wie ich hyperventiliere und kaum noch Luft bekomme.
Immer wieder wiederhole ich im Kopf meinen Satz ‘Es ist nur ein Gefühl‘…‘Es ist nur ein Gefühl‘…‘Es ist nur ein Gefühl‘…‘Es ist nur ein Gefühl‘ doch es hilft nicht. Mir wird schwindlig und ich spüre wie alles um mich rum immer dunkler wird.

Dann kommt mir eine letzte Idee… Die Kette!
Ich nehme sie in die Hand und… ich höre Draco und Albus?
"Was kann ich um diese Uhrzeit für Sie tun?" ertönt Albus Stimme in meinem Kopf.
"Es geht um Y/N" erwidert Draco.
Es ist als wäre ich dabei. Mein Herz schlägt immer langsamer. Allein Dracos Stimme zu hören beruhigt mich. Ich lausche ihrem Gespräch weiter.

Doch meine Stimmung kippt innerhalb von Sekunden. Draco erzählt ihm alles. Einfach alles.
Meine Hilferufe...
Harrys Versuche mir mit Gewalt näher zu kommen...
Mein offengelegtes Mal...
Dracos Zauber...
Unser Gespräch mit Fred und George...

Innerlich koche ich. Wie kann er nur? Er hat mich nicht einmal gefragt!
Ich höre auch die Professoren Snape und McGonagall. Wird ja immer besser. Auch ihnen wird einfach alles erzählt. Ich könnte ausrasten!
Doch Albus Entscheidung, wie mit Harry umgegangen wird beruhigt mich.

"Ich hoffe dieses Vorgehen ist auch für Sie akzeptabel. Und Sie werden keine weiteren Maßnahmen ergreifen wollen!" sagt Albus. Draco antwortet ihm sofort "Nein! Damit kann ich leben. Ich geh nun aber zu Y/N zurück. Ich werde ihr morgen alles in Ruhe erklären. Vielen Dank!".
*Ende Rückblende*

"Y/N ich..." stottert Draco. Doch ich lasse ihn nicht ausreden.
"Du willst mich doch verarschen!" schreie ich ihn an. Unsicher steht er an der Tür, doch kommt dann auf mich zu.
"Komm mir nicht näher!" zische ich. Sofort bleibt er stehen und reißt seine Augen auf.

*Aus Dracos Sicht*
"Darling, bitte stoß mich nicht weg. Ich wollte dir doch nur helfen!" verteidige ich mich. "Helfen? Helfen?" schreit sie wieder.
"Draco du hast einfach über mein Kopf hinweg entschieden. Ich hätte diejenige sein sollen, die entscheidet was ich wem sage und wann ich es tu. Harry wollte mich! Nicht dich! Es geht um mein Mal! Nicht deins! Meine Geschichte und nicht deine! Ich habe dich bei den Zwillingen rausgehalten. Du solltest entscheiden was du offenlegen willst. Aber mir hast du diese Entscheidung bei Albus vorenthalten! Ich bin vielleicht unsicher und ängstlich aber ich kann immer noch selbst über mich bestimmen!" sie geht an mir vorbei und knallt die Türe zu.

Your Secret is my SecretWo Geschichten leben. Entdecke jetzt