Kapitel 23 (Quidditch)

2.5K 117 17
                                    

*Aus Y/N Sicht*
Er packt seine Sachen? Ich wusste ich würde ihn verlieren. Was soll ich denn jetzt nur machen? Er sieht mich einfach nur an und sagt nichts. Schnell geh ich auf ihn zu und falle vor ihm auf die Knie, als ich seine Hand greife.
"Was machst du da?" fragt er verwirrt.
"Draco bitte! Ich... Ich wollte das alles nicht. Er hat mir irgendein Trank eingeflößt. Ich liebe wirklich nur dich! Für ihn empfinde ich nichts außer Hass. Nein nicht mal das. Ich verachte ihn! Bitte gib mir noch eine Chance. Ich weiß ich kann es besser machen. Ich..." er zieht mich zu sich hoch und schließt mich in seine Arme.

Ich spüre seine Tränen und versuche ihm ins Gesicht zu schauen. Doch er verstärkt sein Griff immer mehr. "Bitte bleib hier bei mir" flüstert er beinahe verzweifelt.
Ich nicke und drücke ihn nun ebenfalls an mich. Nach einer Weile lässt er mich los, doch nur um im nächsten Moment meine Hand zu greifen und mich ins Bett zu ziehen. "Draco warte" er sieht mich an. "Ich möchte erst duschen gehen" er nickt und lässt mich los.

Das heiße Wasser auf meiner Haut tut gut. Es ist als würde es alles, was die letzten Stunden passiert ist, von meinem Körper spülen. Harrys ekligen Finger an mir. Seine Küsse auf meiner Haut. Einfach alles!
Ich spüre Dracos Hände. "Du hast mir gefehlt Darling" flüstert er mir ins Ohr. Ich drehe mich zu ihm und unsere Lippen treffen sich. Immer leidenschaftlicher küssen wir uns, doch dann geht Draco ein Schritt zurück. Fragend sehe ich ihn an, mein Atem ist noch ein wenig schneller und mein Herz pocht wie wild.

"Y/N es tut mir leid, aber ich muss es wissen. Hast du mit ihm geschlafen?" traurig sieht er mich an.
"Nein!" ich schüttle den Kopf und sehe ihn einfach an. Sein Gesichtsausdruck verändert sich leicht. "Irgendetwas anderes?" fragt er weiter.
"Draco..." er nimmt mein Gesicht in seine Hände "Ich muss es wissen" sagt er sanft.
"Er wollte mit mir schlafen. Er hat mir meine Bluse und meinen Rock ausgezogen. Doch Mattheo kam mit Albus in das Zimmer. Albus hat mir dann geholfen wieder zu mir selbst zu finden. Draco ich... ich kann dir nicht erklären was da mit mir passiert ist. Ich ekel mich vor mir selbst. Ekel mich davor, dass er mich angefasst hat. Dass, ich es zugelassen habe. Nicht stärker bin. Ich schäme mich für mein Verhalten." erneut sammeln sich Tränen in meinen Augen und ich wende mein Blick von Draco ab.
"Ich habe es gar nicht verdient so rücksichtsvoll von dir behandelt zu werden!" wimmere ich leise und will aus der Dusche gehen.

*Aus Dracos Sicht*
Mein Mädchen... Sie hat so eine Angst alles zu verlieren. Sie ekelt sich vor sich selbst und das nur wegen diesem Arschloch Potter. Ich werde ihn umbringen!
Ich greife ihren Arm und drehe sie wieder zu mir. Schnell packe ich sie und hebe sie hoch. Überrascht schreit sie kurz auf und krallt sich an mir fest. Wir sehen uns tief in die Augen.

"Weißt du noch was ich dir vor kurzem gesagt habe? Du bist MEIN!" erst wirkt sie geschockt doch dann erscheint ihr lächeln.
"Ich liebe dein Lächeln" meine Stirn drückt sich gegen ihre. "Draco du bist mein Leben! Es tut mir so leid!"
Ich küsse sie stürmisch und bringe sie so zum Schweigen. "Rede nicht weiter. Du musst dich für nichts entschuldigen."

Am nächsten Morgen wache ich auf und spüre wie Y/N mit meinen Haaren spielt. "Deine Haare sind so weich" kichert sie.
Ich ziehe eine Augenbraue hoch und sehe sie skeptisch an "Weißt du was auch weich ist?".
Sie lässt meine Haarsträhne los und sieht mich fragend an. Ich packe sie und zieh ihr Shirt hoch. Meine Finger fahren über ihren Bauch, ihre zarte Haut. Ich verteile küsse darauf und sie kichert wieder leicht.

"Draco neiiiin" ihr Kichern wird immer mehr ein Lachen. Sie versucht mich wegzubekommen doch ich nehme meine Hände dazu und zwicke sie leicht in die Taille. Sie windet sich unter mir und lacht immer lauter. Ihr Lachen ist so wunderschön. Es ist einfach ansteckend. Auch ich fange an zu lachen, doch lasse dann von ihr ab. Komplett rot im Gesicht und mit zerzausten Haaren liegt sie im Bett und lacht noch immer. "Das war gemein!" protestiert sie.
Ich beuge mich über sie und gebe ihr ein Kuss auf die Wange "Komm richte dich, ich möchte vor dem Unterricht noch Frühstücken gehen." sofort springt sie auf und sammelt ihr Outfit zusammen, ehe sie im Bad verschwindet.

Your Secret is my SecretWo Geschichten leben. Entdecke jetzt