Kapitel 32 (Liebesnacht) 🌶

2K 82 43
                                    

*Aus Blaises Sicht*
Draco läuft weiter. Ich wüsste gern wohin aber habe hier schon genug zu tun.
"Pureblood" schreit Mattheo und die Türe öffnet sich.
"Das Passwort sollte geheim bleiben du Idiot" lacht Pansy.

Ich stütze Pansy und Mattheo geht voraus.
"Leute ich geh mal in mein Zimmer. William noch ein wenig ärgern."
Sein Zimmergenosse tut mir jetzt schon leid.

Seit Draco und Y/N zusammen sind, habe ich mehr oder weniger ein Einzelzimmer. Und ich muss zugeben, es hat was für sich!

Pansy klammert sich an mich. "Kann ich heute Nacht bei dir schlafen?" schüchtern lächelt sie mich an.
"Ähhm... klar"
Ihre Augen strahlen und wir gehen zu meinem Zimmer.
"Dürfte ich dein Bad benutzen?" ich nicke und sie geht. Währenddessen zieh ich mein Hemd aus und lasse mich in mein Bett fallen.

Toll... jetzt verbringt sie eine Nacht bei mir und dann ist es nur weil sie voll ist und es wahrscheinlich eh nicht mehr blickt.
Ich schließe meine Augen und versuche einfach zu schlafen.

Doch nach kurzer Zeit spüre ich, dass die Matratze sich bewegt.
Ich setze mich auf und öffne die Augen wieder.
Kaum offen kann ich meinen Augen nicht trauen.
Nur in weißer Spitzenunterwäsche sitzt sie vor mir.
"Pansy was...?"

Sie ist einfach so wunderschön!
Am liebsten würde ich sie auf mich ziehen und... Nein Blaise! Sie ist betrunken.

"Pansy du solltest dir etwas überziehen" ich will aufstehen um ihr eins meiner Shirts zu holen. Doch sie hält mich fest "Ich möchte mir nichts überziehen... eher noch etwas ausziehen" ihre Finger gleiten zu den Trägern ihres Bhs.
"Nicht!" ich halte ihre Hand fest.
"Ich bin nicht mehr betrunken" sie sieht mir tief in die Augen und öffnet ihre andere Hand.

Ich erkenne die Viole. Pansy hat immer einige von ihnen dabei. Damit ist man sofort wieder nüchtern. So entgehen wir beinahe immer einem Kater am nächsten Tag.
"Du hast sie getrunken?" wieder trifft sich unser Blick.
Sie nickt und wirkt nervös.
"Blaise ich..."

Doch weiter kommt sie nicht. Ich packe sie und zieh sie auf meinen Schoß. Unsere Lippen kollidieren und sie öffnet sofort ihren Mund. Unsere Zungen kämpfen liebevoll miteinander. Sie legt ihre Arme um mein Nacken und drückt sich mehr an mich.

Scheiße sie ist so heiß. Ich bin innerhalb von Sekunden komplett hart.
"Pansy... ich will dich!" flüstere ich ihr zu, während ich an ihrem Hals sauge.
Dies hinterlässt rote Flecken. Alle sollen sehen, dass sie bei mir war!

Meine Finger wandern zu ihren String und schieben ihn auf die Seite.
Dann lasse ich zwei Finger in sie gleiten.
"Ahh... Blaise..." sie schließt ihre Augen und wirft ihren Kopf in den Nacken.
"Bitte schneller!" stöhnt sie.

Ich lehne mich vor und küsse ihr Dekolleté. Meine Finger werden schneller und ihr Atem stockt.
"Leg dich hin!" fordert sie außer Atem.
Ich folge ihrem Wunsch.
Schnell öffnet sie meine Hose und zieht daran. Kurz hebe ich mein Becken an um ihr zu helfen.
Ebenso zieht sie meine Boxershorts runter.
'Wow' formen ihre Lippen.

Sie beugt sich nach unten und greift nach meinem harten Glied.
"Fuck..." es fühlt sich so gut an.
Sie nimmt ihn in den Mund und bewegt ihren Kopf immer schneller auf und ab. Ebenso ihre Hand.

Sie hat mich gleich soweit.
"Pansy ich... komm rauf zu mir!" sie lässt von mir ab und will sich auf mich setzen.
"Nein leg dich hin!"
Sie lächelt und legt sich auf den Rücken. Ich setze mich auf und greife unter sie. Öffne ihren BH und streife ihn ihr ab.

Anschließend widme ich mich ihren Brüsten. Küsse sie und lecke über ihre Nippel.
"Mhm..." sie beißt sich auf ihre Unterlippe.
Meine Finger wandern zu ihrem String und ich ziehe ihn ihr aus.

Zwischen ihren Beinen sehe ich auf sie herab.
"Pansy ich... ich habe mich in dich verliebt" mein Blick haftet an ihr.
Ihre Augen weiten sich.

Scheiße... das hätte ich nicht sagen sollen.
Sie setzt sich auf. Sieht mich stumm an. Doch dann legt sie ihre Arme um mich und zieht mich mit sich zurück auf die Matratze. "Blaise... ich mich auch in dich!"

*Aus Pansys Sicht*
Bei Merlins Bart. Er liebt mich auch! Y/N hatte recht. Ich hab mir ganz umsonst Sorgen gemacht!
Wie er auf mir liegt... Er sieht so unglaublich gut aus! Sein Blick sorgt dafür, dass tausende Schmetterlinge durch mein Bauch fliegen.

Blaises Hand wandert zwischen uns. Er bringt sich in Position und lässt sich langsam in mich gleiten.
"Endlich!" stöhnt er. Und er hat recht!

Endlich bin ich bei ihm. So wie ich es mir schon ewig wünsche.
Kann ihm so nah sein...
"Alles in Ordnung?" er lächelt mich an.
Ich nicke und augenblicklich bewegt er sich schneller.

"Ahh..." wow er weiß genau was er tut!
Doch kaum spüre ich, wie ich meinem Orgasmus näher komme, zieht er sich aus mir.
"Blaise wa...?"

Er grinst und setzt sich mit dem Rücken zur Wand. Klopft auf seinen Schoß und ich verstehe sofort.
Mit dem Rücken zu ihm, knie ich auf ihm und greife zwischen uns.
Ruckartig lasse ich mich komplett auf ihm nieder.
Er greift an meine Taille und ich bewege mich immer schneller rauf und runter.

Blaise beugt sich nach vorne und streicht meine Haare auf die Seite. Verteilt feuchte Küsse auf meinem Rücken.
Seine Hände gleiten über meinen Körper zu meinem Brüsten.
Er knetet und massiert diese.

Ich spüre wieder dieses vertraute Gefühl. Mein Orgasmus kommt näher.
Blaise scheint es auch zu merken und lässt von meinen Brüsten ab.
Greift an meine Klit und reibt diese in kreisenden Bewegungen.
Das ist zuviel.

"Ah... Bitte nicht aufhören!" stöhne ich und werfe meine Kopf nach hinten. Lande damit auf seiner Schulter. Er küsst meinen Hals und saugt daran. "Komm für mich!" stöhnt er mir ins Ohr.

Dann endlich... der Knoten löst sich und ich komme. Stöhne laut seinen Namen.
Auch Blaises Atem stockt. Er greift wieder mit seinen Händen an meine Taille und hilft mir, mich schneller zu bewegen.
So kommt auch er, in mir, zum Orgasmus.

Vorsichtig hebt er mich von sich runter und legt sich neben mich.
Er deckt uns beide zu und küsst meine Stirn.

Minutenlang sehen wir uns stumm an.
"Ich liebe dich!" flüstert er.
Ich spüre wieder die Schmetterlinge.
Ziehe ihn zu mir und presse meine Lippen auf seine "Ich liebe dich auch!".

Blaise streicht mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht und lächelt "Pansy, möchtest du mit mir zusammen sein?"
"Oh mein... Ja!!!!" kreisch ich überglücklich.
Er zieht mich auf seine Brust und ich lausche seinem Herzschlag.

*Aus Blaises Sicht*
Ich bin bereits seit gut 20 Minuten wach und streichle Pansy über den Rücken. Sie liegt, noch immer nackt, an mich gekuschelt.
Dann bewegt sie sich ein wenig und öffnet zaghaft ihre Augen.
"Guten Morgen Süßer" murmelt sie verschlafen.

"Guten Morgen Schatz" grinse ich. Sie lächelt mich an und setzt sich auf.
"Gehen wir zusammen zum Frühstück? Ich möchte es gern den anderen sagen. Das mit uns" sie steht auf und nimmt sich mein Hemd.
Langsam knöpft sie es zu. Es geht ihr weit über den Hintern.
Dann zieht sie ihren String an und gibt mir ein schnellen Kuss.

"In einer halben Stunde im Gemeinschaftsraum!" rufe ich ihr noch nach.

Your Secret is my SecretWo Geschichten leben. Entdecke jetzt