Teil 33

1.8K 64 0

Komm Vanessa du musst nur 20 Sekunde mutig sein. Rede mit ihm darüber. " Marco? Voll viele fragen mich was jetzt mit dem Wechsel ist. "

" oh Vanessa Bitte nicht du auch noch. "

" Ja marco es tut mir leid aber langsam nervt es auch mich die ganzen Medien reden darüber und so langsam geht's mir auch auf die nerven."

" was kann ich dafür das es dich belastet, eigentlich sollte es mich doch belasten ich bin hier der über den geschrieben wird und nicht über dich. Dich interessiert es doch eh nicht wohin ich geh oder was ich fühl ich bin dir doch egal."

" Marco was redest du da, das stimmt alles gar nicht." Ich War enttäuscht das er so von mir denkt. " Vanessa es reicht ich weiß es ich Spür es das es so ist"

" ein scheiß weißt du und halt an ich will hier raus lass mich raus." Marco parkte das Auto und ich stieg aus holte meinen Koffer aus dem Kofferraum und lief davon. Ich hörte noch als marco sagte: " Vanessa Nein es tut mir leid bleib hier bitte" schreien gab ich zurück: " lass mich inruhe ich bin doch eh nur eine von vielen und was bedeutet das schon wir sind nicht zusammen oder so und befreundet jetzt auch nicht mehr also Lebewohl. Arschloch. "

Okey das War jetzt übertrieben aber er hats verdient. Ich bereue es meine zeit mit ihm verbracht Zu haben. Ich hasse ihn, ich will ihn nie mehr sehen. Langsam spürte ich Wie meine Augen immer feuchter wurden. Ich lief zu einem Taxistand. Aber niemand wollte mich nach Dortmund fahren. Na toll. Ich machte mich auf den weg zum Bahnhof. Zum Glück fährt der Zug schon in 30 Minuten. Ich kaufte mir eine bahnkarte. Ich setzte mich auf eine freien Platz und hörte Musik. Nach einer Stunde Fahrt setzte sich ein junger Mann neben mich. Ich schaute zu ihm. Wow sah der gut aus. Er hatte ein laptop auf seinem Schoß und bearbeitete irgendwelche Bilder von models. " na so interessant?" Doch ich verstand nix weil ich ja noch meine Kopfhörer auf hatte. Ich machte sie runter und sagte freundlich :" wie Bitte ?" " ach nicht wichtig." " aso"

Er fing mir an zu erzählen das er Fotograf ist. Ich War begeistert davon weil ich als Teenager immer Fotografin werden wollte das fotografieren hat mir so viel Spaß gemacht. Doch irgendwann ist dies in Vergessenheit geraten. Er fragte ob ich auch mal ein Bild berarbeiten möchte und er half mir dabei. Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden.

In Dortmund musst der junge Mann aussteigen und mit einem anderem Zug mach Paris weiter. Wir verabschiedeten uns und ich fuhr mit einer Taxi weiter zu meiner Wohnung. Endlich bin ich wieder Zuhause. Ich räumte meine Sachen auf und machte mich Bett fertig. Ich hatte irgendwie Hunger aber immer wenn ich was zu essen sah wurde mir sofort schlecht also legte ich mich ins Bett und dachte über den vergangenen Tag nach Bis ich einschlief.

Just friends (Marco reus)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!