Teil 31

1.9K 62 0

Vanessas Sicht:

Mein Wecker klingelte um 6. Aufstehen. Ich machte mich im Bad fertig und weckte Lana leise die sich ebenfalls fertig machte. Wir packten die Sachen und machten uns Brötchen für die Fahrt. Dann kam auch schon marco der lanas Koffer und meine  einlud. Die Fahrt verlief sehr lang da marco und Lana immer Kennzeichen ablassen wie : " MA MA" oder "DO OF" und dann lachten. Ich musste mit lachen weil marco so süß dabei aussah. Nach 6 Stunden Fahrt waren wir bei meinen Eltern wir blieben eine Stunde um uns kurz auszuruhen und zu erzählen wie es mit Lana in Dortmund war und das marco und ich nach München fahren. Wir verabschiedeten uns ganz lange und Lana fing an zuweinen. Ach ist die süß ich werde sie vermissen. Wir stiegen ins auto und fuhren wieder weiter 3 Stunden bis nach München. " ich Vermiss die kleine Lana jetzt schon sie ist uns allen ans Herz gewachsen" sagte marco plötzlich. " ja ich lass sie nicht gerne bei meinen Eltern wenn ich ehrlich bin" " aber wieso"

"Lange Geschichte... "

" also ich hab zeit" " du depp hahah. Also meine Eltern können einen richtig erziehen, man merkt was gut und schlecht ist und sie sind auch immer stolz auf einen aber als ich in die Realschule gekommen bin hatte ich immer gute Noten und sie waren so stolz drauf. Aber in der siebten klasse wendet sich alles, meinen Eltern habe ich nix von meinen Noten erzählt bis ich das Zeugnis bekommen hab und dann gab's richtig ärger. Ich hatte Hausarrest und alles und durfte nicht raus. In der achten wars noch schlimmer ich hatte meinen ersten freund hab aber meinen Eltern nix davon gesagt weil sie immer zu mir gesagt haben. Du brauchst keinen Sowas ist unnötig lern lieber was. Der Druck auf mir wurde immer größer und als er Schluss gemacht hat bin ich in ein tiefes Loch gefallen. Aber meine Eltern hat es nicht interessiert wie es mir ging jeden abend weinte ich und malte Bilder wo es um liebe ging. Das ging dann 8 Monate so das ich ihm hinterher weinte und mir gings immer schlechter. Ich durfte nie abends weg ich musste immer Zuhause bleiben und durfte auch mittags nur selten raus. Als ich 16 war wurde es schlimmer die sperrten mich in mein Haus ein so das ich nicht raus konnte. "  während ich dies marco erzählte stiegen mir die Tränen in die Augen und ich fing an zu weinen. Marco parkte an einem megges und kam zur Beifahrer Seite gelaufen, machte die Tür auf und nahm mich fest in den arm. Aber so fing ich noch mehr an zu weinen. Wir gingen in den MC Donalds und Marco bestellt für uns einen Big Mac. Wir aßen ihn auf und machten uns gleich wieder auf den weg nach München. Wir kamen so gegen 10 abends bei Mario an. Er hatte ein großes Haus und er empfing uns freundlich. Marco stellte uns einander vor und dann saßen wir im Wohnzimmer und quatschten. " Vanessa bist du müde weil du siehst so müde aus?" Fragte mich Marco ich nickte nur und Ann - Kathrin sagte das sie auch ins Bett gehen  würde. Wir beide gingen ins Bad und schminkten uns ab  bis wir dann mit einem gute Nacht unsere Zimmer trennten. Marco und mario saßen noch unten im Wohnzimmer und erzählten aber davon bekam ich nicht viel mit. Marco kam dann irgendwann auch in das Zimmer von mir weil wir zusammen uns eins teilen mussten. Für mich war das ja kein Problem. Er legte sich ebenfalls ins Bett und küsste meine Stirn und schlief anschließend ein.

Just friends (Marco reus)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!