Teil 34

1.8K 57 1

Am nächsten morgen weckte mich mein handy weil ich andauernd Nachrichten bekam. Ich schaute drauf, es war eh nur die bvb Gruppe. Die nerven mich grade alles so derbe ich geh aus der Gruppe raus. Kein Bock mehr auf die alle. Ich verließ die Gruppe und legte mein Handy weg um duschen zu gehen. Ich machte mich fertig um in die Uni zugehen. Dort blieb ich den ganzen Tag. Abend fuhr ich mit dem Bus nachhause. Ich hatte nie wirklich Lust mit dem Auto zu fahren. Ich bin imoment für alles unmotiviert einfach für alles am liebsten würde ich die ganze zeit in meinem Bett bleiben und schlafen. Ich schaute auf mein Handy ein paar Jungs haben geschrieben. Mars, erik, Kevin und Marcel aber kein marco is Is ja egal pfff was denk ich überhaupt noch an den er hats nicht verdient so wie er mich angegriffen hat. Ich setzte mich auf die Couch und guckt einbisschen durch meine whatsapp Kontakte und las einpaar statuse durch. An marcos Staus blieb ich hängen.

* gewöhne dich nicht zu schnell an etwas, ist es einmal weg fällt es dir schwer los zulassen*

Geht der an mich? Nein wieso sollte er einen Status über mich machen. Ich machte meine morgendliche routine und fuhr mit dem Auto zu Uni. Ich konnte mich nicht so wirklich konzentrieren weil ich immer an den Status denken musste. Er hat sich nicht gemeldet und wird er es tun?

Jetzt tut mirs doch leid, der Streit ist so unnötig. Wieso müssen wir auch so über reagieren?

Ich Red am besten mit Lisa darüber oder ne... ich ruf Ann- Kathrin an. Sie hat mir ja gesagt wenn was mit marco und mir ist soll ich zu ihr. Mario und sie helfen mir bestimmt. Als die Uni fertig war. Lief ich raus zu meinem auto. Während ich auto fuhr telefonierte ich mit Ann - Kathrin zum Glück konnte ich sie erreichen, da sie grade ein fotoshotting hatte. Sie hatte nicht viel zeit zum reden aber meinte mich heute abend anzurufen damit mario auch weiß was los ist. Zuhause angekommen machte ich mir was zu essen. Ich wusste net so recht was ich machen sollte also beschloss ich alleine in die Stadt zu gehen. Ich fuhr los und kam an der thier galerie an. Ich betrat das Einkaufszentrum. Doch nach wenigen Sekunden bereute ich es schon hier zu sein.

Just friends (Marco reus)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!