Teil 11.

2.4K 75 1

*dring*dring*dring* mein Handy klingelte hätte das nicht noch warten können fast, fast hätten wir uns geküsst. Aber nein, man muss mich ja anrufen und den Moment zerstören. Sofort entfernte Marco sich von meiner Seite und ging zu seiner Autotür Seite und stieg ein.

Am Handy war lisa die sich mit mir treffen wollte am besten jetzt. Was wohl so dringend war.

"Ja. Ja. Okey. Ich komm." Sprach ich in mein handy und legte auf.

"Marco kannst du mich in die Stadt fahren"

"Klar kein Problem"

"Danke du bist der beste"

Die Fahrt verlief ruhig und niemand von uns beiden sagte ein Wort. Echt Ungewöhnlich diese stille weil wir normaler Weise immer singen oder irgend einen quatsch machen im Auto. Ich dachte die ganze fährt über den Moment wo marco und ich uns fast küssten. Kann man die Zeit nicht nochmal zurück drehen.

Als wir ankamen drehte ich mich nochmal zu Marco. Oh man diese Augen sind Bombe. Er gab mir einen Kuss auf die Wange und schon wieder ging mir das kribbeln durch mein Körper.

"Danke und ciao" verabschiedete ich mich und ging zum Café wo ich mich mit Lisa treffen wollte.

(Gespräch zwischen lisa und vanessa)

L: hey süße alles klar bei dir ?

V: ja klar und bei dir so lange nix mehr gehört du bist ja kaum Zuhause

L: ähm ja genau darüber wollte ich mit dir reden.

V: okey?!

L: ich werde zu Markus ziehen. Er Arbeit viel und dann kann ich ihn wenigstens abends sehen und am Wochenende und wir denken es ist besser so...

V: och wie süß.

L: also du verstehst mich und bist mir nicht böse ?

V:Nein wieso sollte ich, ich freu mich für dich und wir sind ja net tausend Kilometer von einander entfernt

L:aiii supi... und jetzt zu dir was läuft eigentlich zwischen dir und diesem Fußballer?

V: Marco? ... ach gar nix wir sind nur befreundet und verstehen uns super er ist sowas wie mein bester freund und ja ich möchte ihn nicht verlieren.

L:so so nur Freunde. Sicher das es net Freunde mit gewissen Vorzügen oder wie?

V: ach lisa sei net kindisch. Freundschaft zwischen Frauen und Männer das klappt schon, ich bin der Beweis.

L: Na dann ist ja alles super ... ich muss gehen ich komm morgen meine Sachen hohlen dann bist du mich los ... Tschüß süße

Ich verabschiedete mich ebenfalls und machte mich auf den weg nachhause. Im bus hörte ich Musik und machte mir Gedanke darüber wie es jetzt weiter Geht wenn lisa auszieht. Zuhause angekommen machte ich mir es auf der Couch bequem mit ganz vielen decken. Nach ner Zeit wurde ich müde und ging ins Bett.

Just friends (Marco reus)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!