Das Kapitel ist nur ein kurzes überbrückungs Kapitel aber trz sehr informativ:)

Viel Spaß beim lesen..

ann_kathrien

Ich rannte mit tränen in den Augen raus aus dem Büro ,ich konnte es nicht fassen.

Wir hatten uns in letzter Zeit so gut verstanden.

Er hatte gar keinen Grund die Videos reinzustellen denn ich hatte alles gemacht was er von mir verlangt hatte.

Wirklich alles.

Ich wüsste keinen Grund wieso er das hätte tun sollen.

In letzter Zeit hatten wir uns so gut verstanden und ich hatte das Gefühl er würde mich wirklich mögen ,denn ich mag ihn ,vielleicht sogar ein bisschen zu sehr.

Aber er anscheinend mich nicht.

Ich war für ihn wahrscheinlich nur eine schlampe die alles hat mit sich machen lassen.

Ich kam einfach nicht weiter.

Es war bis jetzt ein Monat vergangen ,ein Monat wo ich nichts mehr von Justin gehört hatte und einen neuen Job hatte ich auch schon.

Ich war wieder Sekretärin aber diesmal in einer modeagentur von Maria Charlott ,die Frau versteht echt was von mode.

Es lief alles wieder einigermaßen gut ,naja fast alles.

Seit zwei Tagen versucht Justin mich zu erreichen ,ich habe tausende Nachrichten von ihm auf meiner Mailbox.

Und in jeder sagt er das gleiche.

Bitte lass uns reden ,ich habe damit nichts zu tun.

Bitte glaub mir.

Immer das gleiche ,aber ich war dazu nicht bereit ,noch nicht zumindestens.

Er sollte mir noch Zeit lassen ,wenigstens ein bisschen.

Ich war gerade mit der Arbeit in Büro fertig geworden und zog mir meinen Mantel an ,da es inzwischen Winter geworden ist ,ist es auch ziemlich kalt hier.

Ich schnappte mir noch meine Tasche und schloss die Türen zu meinem Büro.

Nach einem 10 minütigen Fußweg kam ich zuhause an.

Ich schälte mich aus meiner Kleidung und stieg in eine warme dusche.

Ich stieg gerade aus der dusche als mein Handy ein Ton von sich gab ,ich ging in mein Schlafzimmer und schnappte mir mein Handy.

'Meld dich bitte ,ich will wenigstens noch wissen ob du lebst.-Justin.'

Schrieb er mir.

Diesmal war die SMS anders als die anderen ,er machte sich sorgen und wollte diesmal nicht die angebliche Wahrheit versuchen mir zu sagen.

Er machte sich sorgen.

Sorgen um mich.

Ob er doch was für mich übrig hat?

Sollte ich ihm antworten?

Schließlich will er ja nur wissen wie es mir geht und ob ich überhaupt noch lebe.

Schon irgendwie süß oder?!

Ich müsste nur einen kurzen Satz schreiben und er würde mich in Ruhe lassen.

Einfach nur ,'Mir geht's gut!' Mehr nicht und er würde aufhören mich voll zu schreiben.

Aber wollte ich das wirklich?

'Natürlich willst du das nicht!' Schrie ich innerlich.

Es stimmt ich freute mich eigentlich über jede SMS die er mir schrieb aber zu stur um zu schreiben war ich trotzdem.

Was sollte ich jetzt tun?

Ich wollte nicht das er sich sorgen um noch macht aber er würde mir nicht mehr schreiben wenn ich antworte.

'Wie kommst du darauf das er Dir nicht mehr schreiben würde?'

Schrie meine innere Stimme.

Ehrlich gesagt weiß ich es nicht aber ich weiß wie Justin ist.

Watch | | j.b.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!