Averys Aussage ignorierend stieg ich aus dem Bett und musste mich -leider- von der hübschen Brünette lösen. "Hast du auch Hunger?" Fragte ich und streckte mich kurz. Avery kicherte und kletterte ebenfalls aus dem Bett. Sie hob mein Shirt auf was auf dem Boden lag und zog es sich über und bei diesem Anblick musste ich mich echt beherrschen. Am liebsten hätte ich sie hoch genommen und zurück ins Bett geschmissen um sie dann zum schreien zu bringen aber stattdessen schluckte ich nur kurz und lief vor raus in die Küche.

Wir hatten uns dafür entschlossen ganz Klischee Haft Spaghetti zu kochen, okay Avery kochte und ich beobachtete sie dabei. Fantasien wie ich sie hart auf dem Tisch nahm schlichen sich in meinen Kopf und ich schüttelte kurz den Kopf um klar Gedanken fassen zu können. Ich stellte mich hinter Avery  - die konzentriert die Sauce um rührte - und legte meine Hände auf ihre Hüften. Sie zuckte kurz zusammen, konzentriert sich aber schnell wieder.  "Das sieht gut aus." Hauchte ich in ihr Ohr und stellte zufrieden fest das sie Gänsehaut bekam. "Und schmeckt auch." Sie hielt mir einen Löffel vor dem Mund und ich nahm in zwischen meine Lippen und schmeckte sofort sie köstliche Tomatensauce. "Hmmh." Anerkennend nickte ich ihr zu und fing dann an den Tisch zu decken.

Wir setzten uns dem je falls anderen gegenüber und fingen an zu essen; still und irgendwie genoss ich die stille. "Justin?" Fragte Avery nachdem sie zu Ende gegessen hatte und legte ihr besteck zurück.

"Ich hab eine Frage." Schüchtern spielte sie mit der Servierte und senkten den Blick. Ich schaute ihr in die Augen forderte sie auf weiter zu sprechen. "Als wir keinen Kontakt mehr hatten.." Ich nickte abermals "hattest du was mit anderen Frauen?" Ich musste mir echt ein Lachen verkneifen, sie sah einfach so süß aus. Nach einer Zeit in der ich sie nur ernst angeguckt hatte merkte ich wie Avery immer Nervöser wurde. "Vielleicht...vielleicht auch nicht." Grinsend  zuckte ich mit den Schultern, nahm mein Teller un brachte diesen in die Küche. "Justin." Hörte ich Avery jammern. Ich lachte leise und räumte meiner Sachen in die Spülmaschine. "So heiße ich. Ich spürte wie sich zwei Arme um mich lebten und Avery sich gegen mich drückte. "Wenn schon, wir sind doch nur Freunde." Ich wusste ich konnte sie mit dieser Aussage Provozieren. Avery hinter mir schnaubte ind vergrub ihr Gesicht zwischen meinen Schulterblättern. "Trotzdem will ich das wissen." Lachend schüttelte ich den Kopf. "Nein hatte ich nicht." Sie wollte vielleicht nicht das ich es hörte, aber ich hörte das erleichterte seufzen ganz genau. "Und was ist mit dir?" Langsam drehte ich mich um und schloss meine arme um den zierlichen Körper, wissend das wir uns verhielten wie ein paar. Die Brünette vor mir zuckte mit den Schultern, "Vielleicht, vielleicht auch nicht." Mit einem kleinen lächeln auf den Lippen strich ich ihr eine strähne aus dem Gesicht. "Hast du sowieso nicht."

"Was macht dich da so sicher?" Grinsend lugte sie zu mir hoch.

"Ich kenn dich eben."

Averys Augen glänzten, sie lachte und lehnte sich an meine Brust. Und in dem moment in der wir in der Küche stand, nichts sagen und kuschelten, wünschte ich mir das wir mehr als nur freunde waren.

"Du musst deinen Koffer noch packen, über morgen gehts los."

"Ich kann meinen Koffer alleine packen! Geh nachhause und pack deinen!" Grinsend schüttelte ich den Kopf und holte den Koffer vom Schrank und warf ihn auf Averys Bett. "Hab schon alles fertig gepackt. Ich helfe doch gern." Die kleine Brünette zog ihre Schranktüren auf. "Wenn es sein muss." Sie holte einen Stapel Shirts raus und warf sie auf ihr Bett. "Kannst du vielleicht ins Bad gehen und einen Neue Zahnbürste,Zahnpasta, Shampoo, Bodylotion und andere Duschen Sachen holen und aufs Bett legen?" Ich nickte, beobachtete sie dabei wie sie ein paar Shirts in den Koffer packte und die anderen einfach aufs Kissen warf. 5 min später warf ich alle Sachen die Avery mir aufgezählt hatte aufs Bett und räumte die Shirts die sie nicht mit nehmen wollte in den Schrank. Nachdem der Koffer mit Hosen, Shorts, shirts, Tops und anderen Sachen gefüllt war wollte sie ihn schon schließen als mir etwas ins Auge fiel was meiner Meinung nach unbedingt mit sollte. Schnell sprang ich auf und griff nach dem roten Bikni der mehr als nur knapp war aber ich war auch nur ein Mann. "Das muss mit!" Rief ich und mit einem gekonnten wurf landete der Bikini im Koffer. Avery setzte sich verdutzt auf und griff nach dem Roten Stoff. "Justin!" Sie quiekte auf und verdrehte die Augen. "Was?" Sie wollte den Bikini in den Schrank zurück werfen aber ich riss ihn weg "Ich bin auch nur ein Mann!" Avery kam auf mich zu riss mir den Roten Stoff aus der Hand und pfefferte ihn zurück in den Schrank. "Ja wir sind aber nur Freunde!" Jetzt war ich der jenige der die Augen verdrehte. "Dann zieh ihn wenigstens hier an nur für mich" Die Brünette schüttelte den Kopf, packten den Koffer hinter die Tür und sagte nachdem sie sich zu mir umgedreht hatte: "Wir sind nur Freunde!"

-----

Und heute um 0:00 Uhr singt ihr alle für meine beste Freundin Happy Birthday und vielleicht kommt dann auch ganz schnell ein neues Kapitel :-)

Bis dahin :-)

ann_kathrien & bieberismyboy

Watch | | j.b.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!