Er hatte es echt gemacht und mich genötigt.

Er hat mich dazu gezwungen ihn einen zu blasen.

Ich habe mich noch nie so wiederlich gefühlt wie heute ,er hatte mich benutzt wenn auch nur mein Mund aber er hatte mich gegen meinen Willen benutzt.

Ich weiß nicht was schlimmer war ,das er das Video gesehen hat und es besitzt oder das ich ihm einen Höhepunkt beschaffen musste.

Nachdem ich ihm einen Höhepunkt geschaffen hatte ist er auch sofort abgehauen aber vorher musste er natürlich noch ein Bild machen ,wie ich vor ihm knie und sein Sperma im Gesicht habe. Das war so erniedrigend. Als er dann endlich meine Wohnung verlassen hatte ging ich sofort ins Bad um mir sein ekeliges Sperma aus dem gesicht zu waschen. Sonst beim sex war es mir echt egal wo ich sex hatte aber es war sein sperma und es war nicht freiwillig von mir gewollt das ich sein sperma ins gesicht bekomme. Als ich endlich die klebrige und ätzende flüssigkeit aus meinem gesicht und meinen haaren entfernt hatte ging ich sofort in mein wohnzimmer und rief emina an. Sie hatte mir gesagt ich kann sie immer anrufen vorallem wenn es um diesen fall ging.

.

Also ließ ich keine Zeit vergehen und Rief sie sofort an. 'Emina?' Fragte ich sofort nachdem sie den Anruf entgegen genommen hat.

'Ja ,was ist passiert?'-'Er war hier.' Sagte ich atemlos.'Wie er war da?' Kam sofort die gegenfrage. 'Ja er ist zu mir nachhause gekommen und hat mich dann gezwungen ihm einen zu blasen.'sagte ich während ich mir die immer wieder aufkommenden tränen weg wischte.

'Du hast ihm echt ein geblasen?' Fragte sie schockiert.

'Was hätte ich den sonst tun sollen?' Sagte ich zwischen meinem schlurzen.

Ich hörte wie Emina seufzte.

Emina und ich telefonierten noch einige Zeit und jetzt liege ich in meinem bett und bin am überlegen ob ich morgen wieder zu Arbeit gehe oder doch wieder zuhause bleibe und so das Risiko wieder eingehe das er hier hin kommt. Bevor ich mich aber entscheiden konnte was ich morgen wirklich mache fiel ich schon in einen tiefen schlaf.

Jetzt stand ich hier vor dem großen Gebäude wo ich eigentlich jeden Tag rein gehen und normal arbeite aber seit Tagen ist das nicht mehr so.

Jetzt stand ich bestimmt schon 10 Minuten vor diesen Gebäude und bin immer noch am überlegen ob ich doch wieder umdrehen soll und nachhause fahren soll.

Ich muss da jetzt einfach durch wenn nicht kommt er wieder zu mir nachhause.

Ich versuchte so gut wie möglich mr.bieber aus dem weg zu gehen.

Leider hatte ich heute kein Glück denn schon nach einer Stunde Arbeit kam mr.bieber in mein Büro und sagte mir ich solle in 10 Minuten in sein Büro kommen.

Ich hatte Angst ,pure Angst.

Ich wollte nicht das ich wieder etwas machen muss was ich überhaupt nicht wollte.

Ich hatte gehofft das die 10 Minuten so langsam wie möglich vergehen.

Doch da hatte ich leider wieder Pech denn ehe ich mich versah Stand ich schon vor seinem Büro und hatte Angst was als nächstes passiert.

Ich wollte gerade meine Hand heben um zu klopfen als die Tür ruckartig auf ging und ich plötzlich ins innere rein gezogen wurde.

Ich könnte garnicht so schnell reagieren da hatte bieber mich schon auf den Boden gelegt und fing an meine Bluse aufzuknopfen.

'Was machen sie da ,lassen sie da?' Schrie ich schon ,denn was hatte er denn davon wenn er mich erpresst und mich zu Sachen zwingt die ich nicht will.

Ist es nicht für ihn erregender wenn ich mit machen würde?

'Halt die klappe und nenn mich Justin damit du weißt welchen Namen du stöhnen muss.'sagte er aggressiv und knöpfte meine Hose auf.

Ich versuchte mich zu wehren und trat um mich.

'Halt still oder das Video ist schneller im Internet als du gucken kannst.' Flüstere er in mein Ohr und beugte sich über mich nachdem er sich sein Hemd ausgezogen hatte und auch seine Jeans aufknöpfte.Ich versuchte mich immer weiter zu wehren aber er war einfach zu stark für mich.

Ich trat und schlug immer weiter um mich um mich von diesem widerling zu befreien aber jeglicher versuch scheiterte, doch ich wollte nicht aufgeben und machte einfach weiter auch wenn ich keine kraft mehr hatte. Ich war so beschäftigt um mich zu treten und schlagen das ich nicht mal mit bekam wie Justin auf mich einredete ich bekam nur Wortfetzen mit. Video .Internet , Selbst schuld.

Und plötzlich spürte ich einen Schlag auf meiner rechten wange der ziemlich feste war und man jetzt bestimmt seine hand darauf ablesen kann.

'Ich habe dir zig mal gesagt sei jetzt still und wer nicht hören will muss fühlen.' sagte er als ich ihn geschockt ansah ,wie kann er mich einfach so schlagen. FRAUENSCHLÄGER.

'lass mich einfach gehen.' wimmerte ich jetzt ,denn ich lag völlig nackt vor ihm ,ja er hatte es geschafft und ich hatte mich auf weiterhin gewährt und mir deshalb noch weitere ohrfeigen eingehandelt. 'es wird dir bestimmt gefallen.'raunte er mir ins Ohr und verteilte Küsse über meinen Hals runter zu meinem Dekollte ,über meinen Bauch bis er schließlich an meiner Mitte ankam. Ich fing an mich heftiger zu wehren aber er war einfach zu stark. Ich wollte gerade anfangen zu schreien als Justin wieder über mich kam und was in mein Ohr flüsterte.'schrei einmal und deine Eltern sehen das Video als erstes.' ich schaute ihn schockiert an und war unfähig mich zu bewegen.'und jetzt halt still und genieß es nicht jede frau leck ich.'

Neues Kapitel :-)
Lasst Kommentare und Votes da <3

ann_kathrien <3

Watch | | j.b.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!