Justin

Ich packte ihr Handgelenke, drückte sie neben ihren Kopf auf den Boden und sah ihr kurz in die weit aufgerissenen Augen. Ihr würde das schon gefallen, da war ich mir 100 pronzentig sicher. Meine Lippen wanderten über ihre Haut, küssten ihren Bauch und ihre Hüftknochen, ehe ich mich zu ihr runter beugte und ihre Beine spreizte. Avery wimmerte, hatte ihre Augen geschlossen und atmete leise und flach "Dir wird es Gefallen." versicherte ich ihr und küsste die innen Seiten ihrer Oberschenkel. Ihre Mitte prangte vor meinem Gesicht und schon der anblick lies mich Hart werden. Meine Finger spreizten ihre Schamlippen, ehe meine Zunge einmal durch ihre Fotze fuhr. Avery stöhnte leise auf und ich grinste "Das Gefällt dir." murmelte ich und wiederholte es. Wieder stöhnte sie und mein grinsen wurde breiter. Immer wieder leckte meine Zunge sie, lies sie leise stöhnen und sich winden "Soll ich einen Finger in dich stecken?" Avery öffnete ihre Augen eine spalt breit und nickte dann leicht "Soll ich?" fragte ich, spielte darauf an, das sie reden sollte "Ja." Ich rammte einen Finger in sie und sie schrie auf "Nicht so laut." Ich musste grinsen. Hemmunglos rammte meinen Finger in sie. Auf den einen Finger folgte zwei und Avery schien verrückt zu werden, hielt sich mit einer Hand den Mund zu und stöhnte immer wieder "Sag meinen Namen." flüsterte ich in ihr Ohr und sie tat es. "Justin." Ich wurde schneller, prachte sie näher an ihren Höhepunkt und nach wenige Sekunden kamen sie und wie sie kam. Ich lies von ihr ab, leckte meine Finger und musste sagen sie schmeckte überraschend gut. Avery errötete, als sie das sah und ich musste Lachen "Du schmeckst gut." lies ich sie wissen. Avery nickte leicht, zog sich langsam an und wollte gehen, aber sie sollte mir gefälligst mit meinem Problem helfen "Hilfst du mir nicht?" Ich zeigte auf die Beule, die sich in meine Hose gebildetet hatte und Avery wurde wieder Rot "Ich - ähm.." Ich verdrehte meine Augen packte Averys Hand und zog sie neben mir auf den Boden. Avery sah mich ängstlich an. Grinsend nahm ich ihre Hand in meine, legte sie auf meinen Schritt und schloss die Augen. "Du musst ihn nicht in den Mund nehmen, wenn du nicht willst aber bitte mach irgendwas!" Avery schien überfordert, nickte dann aber leicht, öffnete den Knopf meiner Hose und zog dieser mit meiner Boxer runter. Ich stöhnte auf als ihre Hand meinen Schwanz umfasste und anfing rauf und runter zu fahren. "Schneller, bitte." Sie tat wie ihr befohlen, erhöhte ihre Geschwindigkeit und ich stöhnte immer wieder auf "Avery." Die Brünette schaute mir in die Augen und ich konnte nicht anders, als sie zu mir runter zu ziehen und sie zu Küssen. Meine Lippen drückten Hart gegen ihre und zu meiner verwunderung erwiderte sie den Kuss. Mein Höhepunkt kam immer näher und näher und als ich auf ihrer Hand kam, stöhnte ich in ihren Mund.

Avery wollte aufstehen und mein Sperma von ihrer Hand waschen aber ich hielt sie fest und drückte ihre Hand in ihr Gesicht "Probier mal." Avery schaute mich angewidert an und ich erwiderte ihren Blick hart. Sie seufzte und ihre Zungenspitze kam in berührung mit der weißen Flüssigkeit. Sie verzog ihr Gesicht und schluckte schnell "Leck deine Hand sauber." befahl ich ihr, beobachtete wie sie ihre Hand fast sauber leckte und danach kurz würgte. Zufrieden zog ich mich wieder an, drückte meine Lippen kurz gegen Averys und schubste sie dann aus meinem Büro.

23 Uhr, zeigte die Digital Uhr auf meinem Schreibtisch an und ich war der Meinung das es für Heute genug war. Schnell packte ich meine sachen zusammen, verließ das Gebäude und stieg in meinen Wagen. Kurz spielte ich mit den Gedanken bei Avery wobei zu schauen, strich diese gedanken aber schnell. Heute abend würde ich mich mit etwas zu essen und einem kühlen Bier vor meinem Laptop setzten und Avery einpaar aufträge geben und sie ein bisschen beobachten immerhin musste ich wissen was meine Hure in ihrer Freizeit so machte. Den Plan, setzte ich sofort in sie Tat um und nippte jetzt an meinem Bier, während mein Laptop hoch fuhr und das Programm geöffnet wurde. "Hallo Avery." murmelte ich, suchte die Fenster nach ihr ab und fand sie dann in ihrem Wohnzimmer. Sie saß auf der Couch, nur mit kurzer Shorts und Top und schaute Fernseher. Ich grinste und lehnte mich zurück, biss von meiner Pizza ab und nahm einen Schluck von meinem Bier. Minuten geschah nichts, die kleine saß nur auf ihrer Couch und schaute Fernseher, bis ein klingeln ertönte und kurz dachte ich, das es bei ihr war. Verwirrt runzelte ich die Stirn und sah auf die Uhr 23:45, wer kam den bitte so spät zu ihr? Avery stand ein wenig ängstlich vor ihrer Tür und atmete aus und ein, bevor sie die Tür öffnete und ihre Augen sich verwirrt und ein bisschen Glücklich weiteten. Vor ihrer Tür stand Brian und am liebsten hätte ich meinen Laptop gepackt und gegen die Wand geworfen, was machte dieser Pisser bei ihr? Wütend umklammerte ich mein Bier fester, starte auf den Bildschirm und verfolgte jeder Brians bewegungen. Er grinste und holte hinter seinem Rücken zwei CDS raus und laberte irgendwas, was ich aber nicht verstehen konnte weil die Kamera zu weit weg war. Avery zuckte mit den Schultern und Brian zog einen Schmollmund, konnte dieser Wichser sie nicht einfach in ruhe lassen? Es sah aus als ob Avery seufzte und dann lies sie ihn tatsächlich rein! Wütend schnappte ich mir mein Handy und suchte Avery in den Kontakten.

Was macht dieser Wichser bei dir? Schmeiß ihn raus oder du wirst es bereuen!

Mein Handy warf ich neben mir auf sie Couch und beobachtete wie Avery aufs Sofa zeigte und dann zu ihrer Jacke ging die über einen Stuhl hing. Ihre Augen weiteten sich als sie meine Sms las und sie legte ihr Handy auf die Kommode im Flur, ehe sie zurück ins Wohnzimmer ging und auf Brian einredete. Dieser schien verwirrt, legte seine Hände auf ihrer Schultern und schaute sie besorgt an. Avery redete sich um Kopf und Kragen und ich fragte mich warum dieser Hurensohn nicht einfach abhaute und sie alleine lies. Avery schluchzte und zitterte am ganzen Körper, gut so. Brian schien überfordert und schloss sie in seine Arme. Es reichte mir und ich schnappte mir mein Hand und rief sie an, ihre Augen weiteten sich und Brian ging einen Schritt auf ihr Hand zu, doch Avery schüttelte den Kopf und rannte zu ihrem Handy. Sie nahm ab uns wimmerte leise. "Ich gebe dir fünf Minuten oder du wirst Morgen dein blaues wunder erleben." Sie legte auf und schnell wanderten meine Augen wieder zum Laptop.Avery ging zu Brian, packte ihn am Arm und zog ihn in richtung Tür, ich konnte immer noch nicht verstehen was die beiden sagten, weil sie zu leise redeten. Meine Hände hatten sich zu Fäusten geballt und es tat schon leicht weh, weil ich so fest zu drückte aber das war mir im moment egal. Avery sagte irgendwas zu Brian, dieser schien genervt und nickte dann. Sein Finger zeigte auf sie und jetzt nickte Avery. Verdammt! Ich wollte wissen was sie da laberten. Avery wollte gerade die Tür zu machen als Brian ihr Gesicht umfasste und ihr einen kurzen Kuss auf die Lippen drückte. Wut raste durch meine Venen und ich war kurz davor die Kontrolle zu verlieren. Was bildete sich dieser Typ ein und warum erwiderte diese Hure den Kuss auch noch? Ich schnappte mir mein Handy tippte ihr eine Nachricht, ehe ich den Laptop runter fuhr und nach oben ging. Sie würde sehen was sie davon hatte.

Watch | | j.b.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!