Justin

Müde und erschöpft zog ich mir meine Schuhe aus und schmiss den Schlüssel achtlos auf die kleine Kommode die im Flur stand. Heute war ein sehr guter Tag. Nicht nur dass die Sonne die ganze Zeit schien nein endlich hatte ich gefickt und zwar so richtig und auch wenn Avery reingeplatzt war, war es verdammt geil und ich dankte Viki denn meine Eier hingen mir schon den ganzen Tag bis zum Boden und ich brauchte unbedingt eine fotze, auch  wenn es mir lieber gewesen wäre, es wäre Averys gewesen. Meine Jacke landete auf dem schwarzen Leder Sofa und mit einem kühlen Bier in der Hand ließ ich mich vor meinen Laptop fallen. Ich musste grinsen als dieser hochgefahren war und sich sofort ein Programm öffnete. Watch, hieß es und ich hoffte, dass es funktionierte. Gespannt lehnte ich mich zurück und trank einen Schluck. Sieben kleine Fenster öffneten sich und zu sehen bekam ich verschiedene Räume. Ein Wohnzimmer, eine Küche, ein Schlafzimmer und ein Badezimmer und diese Räume gehören alle samt zu Averys Wohnung. Ich klickte auf jedes Fenster, suchte nach der süßen Brünette und fand sie in ihrem Schlafzimmer. Sie stand dort und schien für kurze Zeit in Gedanken, bis sie anfing sich auszuziehen und ich merkte wie sich mein Herz um einiges verschnellerte. Ich stützte meine Ellenbogen auf meine Kniee, beugte  mich soweit es ging nach vorne und beobachtete sie, wie  sie sich ein entkleidete und auch wenn es einfach nur ein ausziehen war,  war ich verdammt geil auf Sie. Ich spürte wie mein Schwanz zuckte und als sie aus dem Schlafzimmer verschwand, machte ich das Fenster kleiner und drückte auf die erste Kamera, die über der Tür angebracht wurde. Sie kam gerade rein und ich konnte nicht anders und starte auf ihren geilen Arsch. Es dauerte nicht lange, da stieg sie in die Dusche und Nervös drückte ich auf das andere Badezimmer Fenster , diesesmal war die Kamera in der Ecke der Dusche, gut versteckte, nichtmal ein Polizist würde sie finden, da war ich mir sicher. Als ihre Hände anfingen ihren Körper zu waschen, konnte ich nicht anders als mir meine Hose und Boxer schnell auszuziehen und meinen mittlerweile steifen Schwanz in die Hand zu nehmen. Sie hielt kurz inne, bevor sie ihre Hände über ihre Hüften wandern lies und ihrer Fotze gefährlich nah kam, sie würde doch nicht?

Meine Augen weiteten sich, niemals hätte ich gedacht das die kleine Schüchterne Brünette so versaut sein konnte und sich selbst Fingerte. Sie zitterte wie verrückt und während ich sie beobachtete begang  ich meine Hand zu bewegen. Ich fuhr hart und schnell meinen Schaft rauf und runter. Sie steckte einen Finger in sich, ich keuchte auf, stellte mir vor ich würde das bei ihr machen. Auf den einen Finger folgen zwei weitere. Sie hielt inne, ehe sie sich bewegte und ich ihr  stöhnen durch die Lautsprecher hören konnte. Sofort drückte ich auf aufnehmen, das musste festgehalten werden. Ich stellt meine Lautsprecher auf die höhste Stufe und lehnte mich zurück. Ihr stöhnen machte mich noch geiler und kurz bevor sie kam, kam ich und verdammt war das geil. Ich wusste das die Kameras eine sehr gute Idee waren und zum Glück, wusste Ryan wie man die Ladys ablenkte. Ich saß noch für einige Minuten da, das Sperma klebte an meiner Hand aber ich konnte mich nur auf die heiße Brünette konzentrieren, die wieder anfing sich zu Waschen und dann aus der Dusche trat. Ich stoppte die Aufnahme, stand langsam auf und ging die Treppe hoch.

Zwei Abende später saß ich wieder vor meinem Laptop und beobachtete Avery. Sie saß mit ihren Freundinnen auf dem Sofa und schaute einen Horrofilm. Immer mal wieder kamen die Bilder von dem Abend, von vor zwei Tagen in meinem Kopf, sie wie sie Ihre Finger in sich versenkte, aber damit ich nicht Hart wurde, schlug ich mir diesen Gedanken schnell aus dem Kopf. Annäherungsversuche auf der Arbeit hatte ich keine mehr gestartet, aber Morgen wollte ich es nochmal probieren. Ich sah sie immer mal wieder mit Brian in der Pause oder vor dem Gebäude und es machte mich wütend ,weil sie mir gehört, nur mir.

Am nächsten Tag, es

war ein verregneter Donnerstag, sah ich die beiden wieder vor dem Gebäude  und musste mich zusammen reißen. Er hatte seine Hand auf ihrem Rücken und am liebsten hätte ich Avery genommen und hinter den Mülltonnen gefickt bis sie Brian nicht mal Buchstabieren  konnte. Aber genau heute war eine wichtige Besprechung und so musste ich mich zusammen reißen und ging schnurstracks ins Gebäude. Eine Frau saß auf dem Stuhl vor meinem Schreibtisch und knetete Nervös ihre Hände. Ich grinste, schlecht sah sie aufjedenfall nicht aus. Summend ging ich einmal um meinen Schreibtisch rum und legte meine Tasche neben meinen Laptop, ehe ich meine Jacke auszog und die Frau vor mir an grinste "Justin." Stellte ich mich vor und streckte ihr meine Hand hin "Vienna." Murmelte sie und lächelte leicht, ehe sie meine Hand kurz schüttelte "Also Vienna, was kann ich für dich tun?" Sie wurde wieder Nervös und schaute ihre Hände "Es geht um den Deal." Ich zog eine Augenbraue hoch und ging um den Schreibtisch rum "Achja?" Fragte ich scheinheilig und stellt mich hinter sie "J-ja." Ich leckte mir über meine Lippen, legte meine Hände auf ihre Schultern und fing an sie ein wenig zu Massieren "Was ist denn damit?" Ich sprach leise, legte ihre Haare auf eine Seite und beugte mich zu ihrem Hals "J-justin." Sie keuchte leise und ich sah wie ihre Hände anfingen zu zittern, ich grinste "Vienna?" Sie zuckte zusammen als ich meine Lippen ihren Hals trafen "Soll ich aufhören?" Ich saugte und biss in ihre Haut, wanderte über ihren Kiefer. Sie seufzte leise und legte ihren Kopf schief, ich drehte sie um setzte sich auf meinem Schreibtisch und stellt mich zwischen ihr gespreizten Beine. Meine Lippen legte sich grob auf ihre und sie erwiderte den Kuss sogar. Vor drei Tagen Vicki und Heute Vienna, es war perfekt. Ich schob ihren Rock höher. Vienna griff nach meinem Hemd, knöpfte es auf und schmiss es dann zu Boden. Ihre Körper fuhren über meinen Bauch und ich knurrte. Ihre Schwarz durchsichtige Strumpfhose landete auf den Boden und ich strich mit eine Finger über ihre Fotze. Vienna wimmerte "Du bist schon Feucht." Stellte ich fest und lies meinen Finger nochmal darüber gleiten "B-bitte." Ich lächelte sie kurz an, zog ihren Slip runter und rammte einen Finger in sie. Vienna stöhnte auf. Schnell zog ich meinen Finger raus, ließ ihn aber grob wieder ins sie gleiten "Jetzt kommt der zweite." Flüsterte ich und steckte diesmal zwei in sie rein. Auf den zweiten folgte der dritte und Vienna legte einen Arm um meinen Hals und mit der anderen Hand fuhr sie über meine Hose, lies mich keuchen. Meine freie Hand versuchte ihre Bluse aufzuknöpfen und noch mehreren versuchen schaffte ich es. Sie hatte keine großen Titten, gerade groß genug. Aber mir war gerade alles egal. Ihren BH zog ich hoch, nahm mir keine Zeit ihn zu öffnen und ihn, ihr auszuziehen. Meine Lippen schlossen sich um ihren Nippel, während meine Finger erbarmungslos ins sie Hämmerten.

Ich spürte wie  ihre Muschi sich zusammen zog und mein Schwanz anfing heftig pochen, ich hoffte sie konnte genauso gut Blasen, wie ich Fingern konnte. Aber ich konnte den Gedanken nichtmal zu ende denken da wurde die Tür aufgerissen und Avery stand in meinem Büro, mal wieder. Ich hörte sofort auf und Vienna rutschte beschämt vom Tisch "T-tut mir l-leid." Und das konnte es ihr auch. Verdammt warum musste sie immer rein kommen? Die Tür fiel laut ins Schloss und ich stöhnte auf als ich sah das Vienna ihren Slip hochzog, ihr Kopf hochrot "Vienna du kannst bleiben, wir waren noch icht fertig." Sie hörte nicht auf mich, ignorierte mich, packte ihre Tasche und ihren Mantel vom Stuhl und verschwand. Ich schrie frustriert auf, stampfte zur Tür und riss diese auf. Avery zuckte zusammen, sah mich aus großen Braunen Augen an. Ich packte sie grob am Arm und schleppte sie in mein Büro. Ich schlug die Tür zu, drückte sie da gegen und funkelte sie an "Haben sie schonmal was von anklopfen gehört?" Knurrte ich und näherte mich ihrem Gesicht. Sie wurde Nervös.

"E-s Sorry." Ich grinste "Das reicht mir nicht." Ihre Augen wurden groß "Bitte." Flüsterte sie und ich schüttelte den Kopf. Meine Lippen streiften ihre, sie wimmerte, legte ihre Hände auf meine Brust und versuchte mich weg zu drücken "Nein." Kurz drückte ich meine Lippen auf ihre, ehe jemand die Tür aufmachten und wir weg gehen mussten. Ich stöhnte auf und sah Brian der seinen Kopf rein steckte. Sein Blick huschte zu Avery und wieder zu mir. Er starte für ein paar Minuten auf meinen Nackten Oberkörper, ehe er den Kopf schüttelte und Avery einen enttäuschten Blick zuwarf, ich grinste und legte einen Arm um ihre Schulter. Die Tür wurde zugeworfen und wütend nahm Avery meinen Arm von ihrer Schulter, sie wollte raus, aber ich zog sie an ihrem Arm wieder zu mir. Sie wehrte sich, schlug um sich, aber sie hatte keine Chance "Lassen sie mich los!" Schrie sie und es war das erste mal das ich so Wütend sah und ich musste sagen, es machte mich schon ziemlich geil. Ich schüttelte den Kopf und drückte sie näher an mich "Sie sind ekelig und ein Arsch." Brüllte sie,schlug auf meine Brust ein aber es machte mir nichts "Ich hasse sie und ich-" Sie sah mir kurz in die Augen, ehe sie mir wieder auf die Brust schlug "Ich Kündige!"

Ich fing an zu lachen und schüttelte meinen Kopf. Avery wurde noch wütender. "Warum lachen sie jetzt?" Ich zuckte mit den Schultern, ging locker rüber zu meinem Schreibtisch, holte mein Handy aus meiner Jackentasche "Wenn sie kündigen..-" Ich scrollte durch meine Videos. Natürlich hatte ich mir das Video runtergeladen irgenwas brauchte ich doch für unterwegs oder? Ich blieb vor Avery stehen "-dann landet das im Internet und ich schick es an jedem Mitarbeiter dieser Firma." Ich hörte ihr Stöhnen und Averys Augen wurden groß. Sie wurde Feuerrot und Tränen bildeten sich in ihren Augen "Wo-woher?" Sie legte sich eine Hand auf den Mund "Tja." Sagte ich nur und schüttelte den Kopf. Tränen liefen ihre Wangen herrunter aber das lies mich Kalt, sie hatte mich immer wieder abblitzen lassen und jetzt musste sie dafür bezahlen "Ich-ich.." Sie drehte sich um und verließ schnellen schrittes das Brüro, die Tür fiel laut ins Schloss und ich setzte mich breit grinsend in meinen Stuhl und lehnte mich zurück. Das würde ein Spaß werden, sie gehörte so gut wie mir.

-

Hallo!:-)

Da bin ich wieder mit einem Neuen Kapitel. Ich weiß es ist ein bisschen verwirrend, aber es wird Bald gesagt wo und wie er die Kameras angepracht hat und was Ryan für eine Rolle spielt. Ich hoffe euch gefällt es und ihr Votet <3

love,

bieberismyboy

Ps: Danke für die Votes die ihr bis jetzt abgegeben habt, wir freuen uns mega!

Watch | | j.b.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!