41 - Justin

1.3K 73 15

#Lieblingslied von Justin?
Gibts keins, ich finde einige gail:):$

#Hört ihr One Direction?
YAAAAAS fast immer wenn ich schreibe because Directioner unso

#Euer Spitzname?
Leo oder Leolöwin, jajaja Alinchen:-D

Haaaaallllo Kinnas:-)

Ich und Anka haben beschlossen das wir das Gewinnspiel um einen Tag verlängern, damit ihr vielleicht doch noch Kommentiert, ich würde es euch Raten weil der Preis so gail ist und ja wir haben den schon gekauft, eine ganze Box voll gailer Sachen, also Haut rein!:)

_______________________________________________________

Meine Fäuste schlugen hart gegen die Toiletten Türen. Ich hatte ein bisschen Angst, das es wirklich Avery war, ich redete mir ein, das mir mein behindertes Gehirn nur ein Streich spielte und dann wurde die Türe geöffnet und ein Junger Mann kam grinsend aus der Toilette und ging einfach an mir vorbei. Ich sah ihm nach und öffnete dann ganz langsam die Türe und sah Avery. Sie saß auf dem Toiletten Deckel und kicherte als sie mich sah. "Gehts weiter?", fragte sie und stand wackelig auf.

Ich sah sie an zwei oder drei Minuten, sie war wohl richtig voll und mir fiel ein kleiner Stein vom Herzen, weil sie es nicht Nüchtern gemacht hatte. Ich wusste nicht was ich tun sollte, wenn ich sie jetzt mit zu mir nehmen würde, wäre sie Morgen früh sauer und wenn nicht, dann würde sie die Nacht auf dem Klo Schlafen.  Hin und her gerissen schnappte ich einfach ihren Arm und zog sie näher an mich. Sie roch ein bisschen nach Alkohol und irgendwas anderes und ich wusste noch nicht ob ich diesen Geruch mochte oder nicht. Avery kicherte leise und lehnte ihre Stirn an meine Brust. "Du riechst nach Justin, ich mag Justin.", dann kicherte sie wieder und ich musste lächeln.

Sie hielt mir ihre Hände hin und ich nahm eine und zog sie aus der Toilette, sie stolperte fast und lachte dann laut los. Ich suchte Emina aber fand sie nicht und nahm einfach mal an das Av ein bisschen frische Luft braucht. Also zog ich sie quer über die ganze Tanzfläche, bis zur Tür und ging dann mit ihr ein Stück vom Eingang weg. Sie setzte sie auf den Boden und lehnte ihren Kopf an die Wand. "Mir ist Schwindelig.", murmelte sie und fasste sich an den Kopf. Ich starte sie einfach nur an und wusste nicht so richtig was ich machen sollte, also setzte ich mich einfach neben sie und hörte ihr zu, wie sie vor sich hin laberte und lachte.

Ich half ihr nach einer Stunde wieder hoch und schleppte sie zurück zum Eingang. Emine kam raus gestürmt und als sie uns sah, verdunkelte sich ihr Blick und sie kam auf uns zu gestürmt. "Was fällt dir ein?", fauchte sie und nahm Averys Arm und riss sie an ihre Seite. Ich seufzte nur leise und winkte ab, ging an den beiden vorbei, zurück in den Club.

Emina rief mir noch irgendwas nach, aber mich juckte das nicht. Ich suchte im Club Ryan und die anderen und verabschiedete mich von ihnen, weil ich einfach kein Bock mehr hatte und endlich ins Bett wollte. Zuhause, warf ich meine Sachen einfach auf die Kommode und zog mich auf den Weg ins Schlafzimmer aus, als ich endlich die weiche Matratze unter meinen Rücken spürte, hoffte ich einfach das die Tage wieder besser werden.

Aber dem war nicht so, ich traf mich fast jeden Tag mit Alfredo und/oder Ryan und immer war Avery auch da wo wir waren. Wenn wir im Park waren, war sie auch da, wenn wir bei Starbucks waren, war sie auch da. Natürlich mit Emina, aber das war ja nicht unbedingt schlimm, eigentlich freute ich mich sogar sie sehen zu können. Aber das Schlimme war, das sie jedes verdammte mal einen anderen Typen bei sich hatte, manchmal machten sie gar nicht, manchmal machten sie aber auch rum und das machte mich Aggressiv, Wütend, Traurig und so weiter.

In der ersten Woche waren es immer andere Typen aber in der zweiten war sie immer mit dem gleichen und ohne Emina. Sie ging Eis essen und spazierten dann rein zufällig durch den Park, in dem ich und die Jungs Fußball oder sonst was spielten. Es nervte mich, der Typ nervte mich. Fredo und Ryan bemerkten davon nichts, sie dachten ich komme damit schon irgendwie klar, aber dem war nicht so.

Zuhause konnte ich nicht mehr sitzen weil mich einfach alles an sie erinnerte und ich musste sagen es hatte mich schon hart erwischt.

Es war Freitag Abend, Fredo und ich hatten uns zum Joggen verabredet in dem Park, ich war früher da oder Fredo einfach zu Spät, also beschloss ich schon mal ein paar Runden zu drehen. Zwei Runden sah ich keinen Menschen, außer ältere Leute mit ihren Hunden oder ein Paar, das einen Abendlichen Spaziergang machte. Bei der dritten Runde kam mir wieder ein Paar entgegen, aber diesmal Jünger als das andere und es war Av und ihr komischer Kerl.

Ich biss meine Zähne fest aufeinander und Joggte einfach an ihnen vorbei oder eher versuchte ich einfach, denn auf einmal traf mich etwas am Kopf und ich blieb stehen und drehte mich ganz langsam um. Averys Typ stand neben ihr und warf mit Tannenzapfen rum, einer hatte mich getroffen. Avery sah mich gar nicht oder wollte mich gar nicht sehen, aber mir reichte es und dieser Typ würde Stress bekommen.

Ich ging erst langsam und dann immer schneller auf ihn zu und packte ihm am Kragen. "Was soll der scheiße?", knurrte ich und drückte ihn an dem Baum der etwa 3 Meter hinter uns gestanden hatte. Er grinste. "Beruhig dich doch mal, es war nicht meine Absicht.", er grinste wieder und das provozierte mich noch mehr. Ich drückte fester zu. "Hör auf so dämlich zu grinsen.", eine Hand legte sich auf meine Schulter und versuchte mich von dem Typen weg zu drücken. "Lass ihn los", Avs Stimme war kalt und ich ließ ihn sofort los und er fiel auf den Boden. Er funkelte mich an und richtete sich auf und klopfte den 'Dreck' von seinen Klamotten. "Und jetzt verpiss dich." , ich schnaubte. "Dann hör auf immer dort zu sein wo ich bin!", ich drehte mich zu der Brünette und ignorierte das komische Gefühl in meinem Bauch. "Was redest du da?", der Typ stellte sich neben ihr und legte einen Arm um sie, wahrscheinlich um sie zu beruhigen aber mich machte das nur noch Wütender. "Du bist immer da wo ich bin, jedes mal!", Av zog ihre Augenbrauen zusammen und schüttelte den Kopf. "Du bist Krank.", ich ballte meine Hände zu Fäusten und hätte sie am liebste an dem Typen gelockert der neben ihr stand. "Wer ist das Av?", als dieser Name fiel zuckte ich zusammen genauso wie Avery und ich sah ihr in die Augen. "Niemand, lass uns gehen, Michael." Sie nahm seinen Arm und drehte sich dann um und ging.

Nach dieser Begegnung hatte ich keine lust mehr auf Joggen und ging gerade wegs zu Ryan. Fredo schrieb ich einfach nur eine Nachricht. Ich klingelte und die Tür wurde aufgerissen, Ryan sagte nichts und ließ mich nur rein. Ich hörte Stimme aus dem Wohnzimmer und als ich in dieses trat sah ich Skylar und Roselle auf den Sofa sitzen. Zwei Freunde von Av. Ich sah sie unsicher an und setzte mich langsam auf den Sessel.

Die beiden Mädchen beobachteten jeder meiner Bewegungen  und lächeln dann. "Wir mochten Emina noch nie und glauben dir.", das waren die einzigsten Wort die sie zu mir sagten und dann fingen sie an mit mir über meine Firma zu reden und Ryan kam mit Bier dazu und drückte jeden von uns eins in die Hand.

Es wurde immer Später und irgendwann verschwanden Ryan und Roselle, Ryan zwinkerte mir zu und zeigte auf Skylar die schon ein bisschen voll war. Ich grinste und zeigte den Daumen nach oben. Ich rutschte näher an das Mädchen und legte eine Hand auf ihren Oberschenkel und dann küsste ich sie einfach. Was Avery konnte, konnte ich schon lange.

|

#Was wünscht ihr euch zu Weihnachten?

#Geht ihr Weihnachten in die Kirche?

#Wie denkt ihr geht es weiter? (bitte schreibt nicht keine ahnung)

#Was würdet ihr euch wünschen, was in der Story noch passieren soll?

Heeey!

Wie hat euch das Kapitel gefallen? hähähä? Erzählt! :-D
Wir würden uns echt freuen wenn ihr am Gewinnspiel teil nehmen würdet aber wir wollen euch auch nicht zwingen. Also danke für die ganzen Votes und Reads, es ist echt unglaublich!

Wir liebe euch alle!

Peace,

bieberismyboy

Watch | | j.b.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!