Justin hämmerte seinen penis immer weiter und tiefer in meinen arsch ,ich fing immer mehr an zu schreien das er aufhören sollte doch er wusste genau das ich es eigentlich nicht wollte.

Er war anscheinend kurz davor abzuspritzen als er sich einfach aus mir heraus zog.

Ich seufzte auf als ich spürte das ich seinen Riesen penis nicht mehr in mir hatte.

Er ging vom bett herunter auf seine Hose zu und holte sein Handy raus und stellte es so auf das man von der Seite alles genau beobachten kann.

Er drückte auf Play und ging wieder aufs bett zu.

'Justin ich kann nicht mehr!'sagte ich und sah ihn flehend an ,es tat mittlerweile echt weh das er von hinten so in meinen arsch hämmerte aber er wollte mich anscheinend quälen so wie es aussah was er auch schaffte.

'Ich will nur noch abspritzen danach kannst du hier auch gerne duschen gehen ok?'er sah mich an und ich nickte dann schließlich und schon einige Sekunden später hämmerte er seinen penis weiter in mich ,ich war wieder kurz vor meinem Orgasmus denn ich stöhnte ungehemmt was eigentlich schon fast ein schreien war.

'Stöhn mein Name ,ich bin gleich soweit'! Sagte er außer Atem und stieß sein penis immer schneller und härter in mich während ich meinen Namen schrie.

'Avery.'stöhnte er als er seine Ladung in meinen arsch spritzte.

'Justin.'sagte ich genauso außer Atem wie er.

Er zog seinen Penis aus meinen Arsch und löste mich von dem Gürtel der um meine Handgelenke gebunden war.

'Alles ok?'fragte er als wir beide nebeneinander nackt in seinem bett lagen.

'Ich habe ein bisschen schmerzen aber sonst ist alles ok.'sagte ich während ich ihn von der Seite aus betrachtete.

Justin nickte nur und stand auf ,ich guckte ihn verwirrt an bis er mir seine Hand hin hielt.

Immer noch verwirrt legte ich meine Hand in seine ,er zog mich vom bett hoch und zusammen gingen wir nackt durch sein Haus in Richtung badezimmer.

'Wir gehen zusammen duschen!'sagte er in einem strengen Ton so das ich mich aufjedenfall nicht trauen sollte zu wieder sprechen.

Ich hätte eh nichts gesagt den Justin hatte meinen Körper schon oft genug gesehen da war einen dusche zusammen echt harmlos.

Justin führte mich in die geräumige dusche und kam sofort nach mir herein.

Das Wasser fiel wie Regen auf uns herab und ich genoss die Wärme die meinen Körper umschloss.

'Soll ich deine haare waschen?'fragte mich Justin als er sich das shampoo schnappte.

Wieso könnte er nicht immer so sein?

Ich nickte und schon spürte ich Justin Hände in meinen haaren wie er sie einschäumte und gleichzeitig meine kopfhaut massierte.

Ich genoss diesen Moment in vollen Zügen den ich weiß das diese Momente mit ihm einzigartig und kosbar sein werden denn oft wird er nicht so sein.

Als wir beide fertig waren gingen wir mit Handtücher gebunden wieder ins Schlafzimmer.

Ohne groß zu überlegen legte ich mein Handtuch weg und legte mich in sein großes bett.

Justin blickte mich verwundert an doch auch er warf sein Handtuch auf den Boden und kam ins bett und krabbelt mit unter die warme große decke.

'Dir ist klar das dass nicht mehr vorkommt das ich so nett zu Dir von.' Stellte Justin klar und drehte mir dann den rücken zu.

Ich ließ seinen Satz einfach im Raum stehen und legte von hinten meinen arm über seinen bauch und kuschelte mich dann an seinen gut gebauten rücken und schlief auch sofort ein. Am nächsten Morgen als ich wach wurde war ich alleine in einem großen Zimmer.

Watch | | j.b.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!