16 - Justin

3K 97 1

Justin

Mir gehts gut. A

Ich seufzte ob erleichtert oder verzweifelt wusste ich nicht. Ryan der neben mir saß und genüsslich seine Pizza aß, warf mir einen blick zu. "Was ist los Justin?" Ich zuckte mit den schultern, schmiss meinen noch halb vollen Pizza karton auf den kleinen Tisch der in Ryans Esszimmer stand. "Ist es Avery? Man, die kleine muss dir ja echt den Kopf verdreht haben." Am liebsten hätte ich Ryan für diesen Spruch eine reingehauen, aber es stimmte ja, mir gefiel Avery. Ob ich es wollte oder nicht. Ich ignorierte Ryans satz und lies mich tiefer ins Sofa sinken. "Man das kann man sich ja nicht länger antun." Mein bester Freund lies sein angenaggtes Pizza stück zurück in den dazu vorgesehnen Karton fallen und stand auf. "Wo hin gehst du?" Ryan ignorierte mich und schnappte sich seinen Schlüssel. "Ryan?" fragte uch genervt, mir wurde aber nur die Tür vor der Nase zugeschlagen. Wütend knurrte ich, ging ihm aber nicht hinter her, sondern setzte mich auf seine Couch. Ich hatte keine bock auf diese unnötigen Spielchen.

Müde rieb ich mir die Augen. Im Flur hörte ich zwei Stimmen, die meinen zwei besten Freunden gehörten. "Ryan? Fredo?" fragte ich und quälte mich von der Couch. "Schuhe an, wir gehen wo hin." Fredo hielt mir meine Schuhe hin und ohne zu Fragen zog ich sie mir an. Vielleicht würde wir feiern gehen? Zusammen gingen wir zu Ryans Auto und stiegen ein. Es war schon ziemlich dunkel und bestimmt auch spät und trotz das ich gerade noch geschlafen hatte, war ich jetzt Müde. Ich gähnte herzhaft und kuschelte mich weiter in den sitz. "Wo gehen wir hin?" Schmatzend schaute ich aus dem Fenster. "Lass dich überraschen."

Ryan parkte sein Auto vor einem großen Wohnhaus. Verwirrt setzte ich mich auf und stieg mit Fredo und Ryan aus dem Auto. "Was wollen wir hier?" Keiner sagte ein Wort. Ryan packte meinen Arm und zog mich hinter sich her. Die Tür öffnete sich quietschend und das Treppenhaus sah auch nicht sehr neu aus. Wir stiegen die Treppen bis in den dritten stock hoch, so langsam wurde ich wütend. "Was sollen wir hier?" fragte ich schroff, wurde aber nur weiter nach oben geschleift. 

Ryan öffnete eine Tür und schubste mich in die Wohnung. Die Wände waren in einem zarten Grün gestrichen, wollte Fredo umziehen oder was? Ich hörte leise stimmen aus dem Zimmer am ende des Flures, wahrscheinlich das Wohnzimmer. Verwirrt zog ich meine Augenbrauen zusammen und drehte mich zu meinem zwei besten Freunden. "Was geht hier ab? Eine Hausparty?" Ryan schmunzelte und schüttelte seinen Kopf. Er legte eine Hand an meinen Rücken und drückte mich weiter nach vorne, auf dem Raum zu. Umso näher wir kamen, umso besser konnte ich die Stimmen erkennen und eine davon kannte ich besonders gut. Averys. Meine Hände wurden feucht und ich wollte mich umdrehen und weg gehen, aber ich wurde schon in den Raum geschubst und drei  Mädchen rannten an mir vorbei, bis die Tür laut zu fiel und der Schlüssel im Schloss umgedrehte wurde. Wütend boxte ich gegen die Tür und schrie. Ich wollte aus irgendeinem Grund nicht mit Avery alleine sein. Diese stand weit von mir entfernt und schaute mich monoton an. Es dauerte Minuten bis ich mich beruhigt hatte und mich ein bisschen für diesen ausraste schämte. Langsam drehte ich mich zu der kleinen Brünette und schaute ihr in die Augen. Ich hatte sie irgendwie vermisst. "Hey." sagte ich leise und hob meine Hand. Avery schaute mich Minuten an und drehte sich dann seufzend um. "Ich möchte nicht mit dir reden." Sie setzte sich auf einen Sessel der im Raum stand und überschlug die Beine. Ich tat es ihr gleich.

Wir saßen bestimmt schon über eine halbe Stunde zusammen in diesem Raum. Keiner sagte etwas. Aber ich musste was sagen, ich wollte diese Sache aus der Welt schaffen! Sie musste mir nicht verzeihen aber wenigstens sollte sie hören was ich dazu zu sagen hatte. "Avery." fing ich gequält an und schaute ihr in die Augen. Sie starte direkt auf ihre Finger. "Es tut mir leid." Es herrschte einige Minuten Stille, bis Avery anfing zu Lachen. Ja sie lachte einfach, laut und humorlos und irgendwie machte sie mir ein bisschen angst. "Was tut dir leid he? Das du mich mit einem Video erpresst hast und mich zu deinem Vergnügen benutzt hast? Oder das die Videos jetzt im Netz sind und mich fast jeder dritte Kerl auf der Straße anspricht?" Sie schrie nicht, aber ich sah Tränen in ihren Augen glitzern. "Du bist ein Arschloch." Ja ich war definitiv ein Arschloch aber sie konnte nicht die ganze Schuld auf mich schieben, ich war nicht ihr verdammt Sünden Bock. "Tu nicht so als hätte es dir nach einer Zeit nicht gefallen! Ich weiß, ich habe Fehler gemacht ok? Ich bereue sie. Aber ich kann nichts dafür das mein Auto geklaut wurde. Ich habe diese Videos nicht rein gestellt also hast du kein recht auf mich sauer zu sein und dich nicht zu melden!" Avery wischte sich über die Wangen und funkelte mich an. "Hättest du mich nicht erpresst wäre diese ganze Scheiße nicht passiert!" schrie sie und kam auf mich zu. Ich sprang selber auf und ballte meine Fäuste. "Es tut mir leid! Ich kann es nicht rückgängig machen, selbst wenn ich will." Wütend starten wir uns an. Am liebsten hätte ich sie jetzt geküsst und nur mal so neben bei sie sah viel viel heißer aus als vor 2 Monaten, hätte nicht gedacht das, das geht. "Können wir nicht einfach vor neu anfangen? Bei null? Als Freunde?" Das Mädchen vor mir schüttelte ihren Kopf. "Das geht nicht so einfach!" Ich seufzte. "Ich habe dir einen Urlaub gebucht eigentlich wollte ich ihn dir in zwei Wochen geben, aber ich denke du kannst ihn jetzt schon gebrauchen." Überrascht sah Avery mich an. "Du hast e-einen Urlaub?" Nickend leckte ich mir über die Lippen und fuhr mir übers Gesicht. "Du kannst eine Person mit nehmen." sagte ich, eigentlich hatte ich gehofft sie würde mich mit nehmen aber meine Hoffnung wurde immer weniger. "Das ist Nett. Danke." Sie lächelte leicht und verdammt wie ich dieses lächeln vermisst hatte. Auf meinen Lippen bildete sich auch ein kleines lächeln, bevor wieder Stille herrschte. "M-möchtest du vielleicht mitkommen, als neu Anfang? Als Freunde?" Überrascht weiteten sich meine Augen und ich brauchte erst mal einige Sekunden um zu realisieren was sie da gesagt hatte. "Ich würde sehr gerne mitkommen." Avery lächelte süß und schlang dann ihre Arme um meine Taille. "Freunde?" Grinsend legte ich meine Arme ebenfalls um sie und drückte sie leicht gegen mich. "Freunde."

_

Hey leute:-)

Und wie gefällt euch das Kapitel und vorallem wie findet ihr Averys Reaktion? Würdet ihr genauso handeln wie sie? Und wie gefällt euch die Geschichte bis jetzt? Kritik? Wäre Nice wenn ihr uns einen Kommentar hinterlassen würdet:-)

Love,

bieberismyboy

Watch | | j.b.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!