4.-In seinen Armen

1.3K 76 7

•Jennifers Sicht•

Josh und ich schauen ruckartig nach vorne. Vor uns standen Massen von Paparazzis, die uns weiterhin Fotos machten.
Was war das gerade eigentlich? Kaum macht Josh mit Claudia Schluss, angelte er sich die nächste. Order war ich die, die ihm näher gekommen ist?
Egal, ich kann nicht mehr lange überlegen, denn Josh zog mich schnell hinter sich her ins Hotel. Er schaute kein einziges Mal zu mir.
Er löste seine Hand von meiner, als wir vor meiner Hotelzimmer Tür standen.
„Jen, es tut mir leid.." Sagte Josh, mit einer traurigen Miene. „Josh.. Ich glaube, dass ist die Schuld von uns beiden, also nützt es nichts sich selbst die Schuld dafür zu geben. Ich meine, wir sind ja nicht betrunken oder so. Wir hatten ja nur ein bisschen Wein getrunken." Josh schaute mich immer noch traurig an und sagte schließlich: „Ich will nicht, dass unsere Freundschaft wegen sowas leidet.." Er hatte Recht. Ich kann ihn nicht verlieren. „Komm, wir gehen zu mir ins Zimmer und überlegen uns, was wir gegen die Gerüchte, die schon morgen bestimmt kommen werden sagen." Sagte ich, während ich gerade ins Zimmer rein gehen wollte, als ich bemerkte wie Josh mich immer noch anschaute. „Ich glaube, dass wir nur abwarten können.. Die Fotos sprechen für sich..Bei den Interviews sagen wir einfach, dass wir nicht darüber reden wollen, aber dass da auch nichts läuft." Er hatte recht. Was nützte eine Ausrede, wenn es sowieso niemand glauben würde. Und wenn wir sagen würden, dass wir zu viel getrunken hätten, würden am nächsten Tag Gerüchte auftreten, dass wir Alkoholiker sind oder so.. „Okay.. Sagen wir einfach, es war Freundschaftlich.." Sagte ich, während er mich ein kleines bisschen anlächelte und dann plötzlich in mein Zimmer rein kam. Ich schaue ihn fragen an. „Es ist noch früh.. Wir können uns doch einen Film anschauen.." Sagte er und ich nahm mein Handy raus, um auf die Uhr zu gucken. 23:48 Uhr. Er hatte recht, es ist wirklich 'früh'. Aber ich stimme trotzdem zu. Wir entschieden und für eine Komödie und legten uns auf mein Bett. Der Fernseher war davor. Wir wollten Die Tribute von Panem nicht gucken, weil wir beide nicht gerne unsere Gesichter in Filmen sahen. Ich machte den Film and und legte mich neben Josh. Er schling seinen Arm unter meinen Kopf, sodass er für mich wie ein warmes Kissen war.
Nach 15 Min fing Josh auf einmal an zu reden: „Was wünschst du dir eigentlich zum Geburtstag?" Fragte er mich. Geburtstag? „Was meinst du?" Fragte ich ihn zurück, während ich mich von seinem Arm abstütze und in sein Gesicht sah. „Jennifer.. Sag mir jetzt nicht, dass du im ernst deinen Geburtstag vergessen hast. Vor allem Deinen!" Sagte er lachend. „Sag mir nicht, dass heute schon der 15 ist?!" Fragte ich schockiert. Wie peinlich! Wie konnte man nur seinen EIGENEN Geburtstag vergessen?! Josh lachte mich aus. „Ich wusste, dass das so Enden würde." Sagte er und ich schaute ihn fragend an. Er steckte seine Hand in seine Hosentasche und zog auf einmal ein kleines Döschen raus. Ich schaute immer noch fragend, bis er es in meine Hand drückte.
Erst schaue ich zu ihm und dann zu dem kleinen Döschen. Jetzt war ich echt neugierig, was da wohl drin war und machte es endlich auf. In dem Döschen war eine wunderschöne goldene Kette, mit einem 'J' als Anhänger, der da dran war. „Das..das ist echt schön.." Sagte ich schon flüsternd. „Genau wie du." Sagte er grinsend und ich musste anfangen zu kichern. „Nein, ich meine es ernst. Die Kette und der kleine Anhänger an ihr, der wie ich vermute für 'Jennifer' steht.. Das ist echt schön." „Ich muss dich enttäuschen, aber das 'J' steht für 'Josh'" Sagte er lachen. „Dein ernst?" Frage ich und muss mit lachen. „Nein, natürlich nicht. Er steht für 'Jennifer'" Meinte er jetzt und ich lächle ihn an. "Happy Birthday." Sagte er noch und ich gab ihm einen Kuss auf die Wange und flüsterte leise: „Danke.. Nicht nur für das, sondern auch, dass du wirklich immer für mich da bist." Er lächelte und machte mir die Kette um. Sie war wirklich wunderschön.
Mitten im Film schlief ich in Josh's Armen ein und bekam das Ende des Films nicht mehr mit. Josh war wie eine Heizung, die mich erwärmte.
--------------------------------------------------
Hey, danke fürs lesen. Ich habe leider nicht wirklich Zeit und deshalb ist mir das Kapitel nicht so gelungen aber ich hoffe trotzdem, dass es euch gefallen hat.. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag/ Nacht. :)

Jennifer Lawrence und Josh Hutcherson - Beste Freunde? - JoshiferLies diese Geschichte KOSTENLOS!