22.- Vertraust du mir?

882 51 14

•Jennifers Sicht•

~Eine Woche später~

Es war schon eine Woche vergangen, seitdem Josh und ich uns unsere liebe gestanden hatten und dann im Auto..

Nun ja.. Zu der Autoszene komme ich jetzt.

Nachdem wir dann Morgens aufgewacht waren.. Ach das war einfach zu peinlich.

FLASHBACK

Ich öffnete langsam meine Augen, da ich plötzlich jede zwei Sekunden ein Blitzen wahrnahm. Vor mir (oder eher unter mir..) lag Josh.
Irgendwie muss man sich ja schließlich auf einem Rücksitz quetschen!

Aber nein! Nicht nur das. Als ich kurz zum Fenster sah, sah ich geschätzte TAUSENDE Fotografen. Und ich konnte mich echt glücklich schätzen, dass wir eine Decke mithatten.

„OH GOTT JOSH!" Schrie ich und drückte schnell auf einen Knopf, der alle Fenster verdunkelte.
Ja, dass kann echt praktisch sein.

„Was schreist du hier denn so am Morgen rum?" Fragte er genervt und verschlafen zugleich und ich verpasste ihm eine leichte Ohrfeige.
„Au." Murmelte er und richtete sich auf, sodass ich mich gleich mitrichtete, da ich ja noch gerade auf ihm lag.
„Was ist der Grund, dass du mich jetzt weckst?" Fragte er und gähnte herzhaft.

„Erstens: Hand vor dem Mund, wenn man gähnt! Und zweitens: Der ganze Wagen ist von Fotografen umzingelt!" Brüllte ich ihn wie eine hysterische an.

„Beruhig dich Jen. Du liebst mich doch, oder?" Fragte er und schaute mir wieder in die Augen. Seine Augen..

„Ja, ich liebe dich."

„Und.. Ehm.. Würdest du unsere Geschwister- Beziehung für eine richtige aufgeben?" Fragte er erneut.
Das ist eine schwierige frage. Aber ich liebe ihn und will mit ihm zusammen sein!

„Ja." Sagte ich entschlossen.

„Dann mach die Fenster wieder hell." Befahl er. Nur, er befahl es mit einem sanften Ton.

„Was.. Wieso?"

„Vertrau mir." Flüsterte er und ich überlegte kurz, ehe ich die Fenster wieder normal machte. 'Normal machte' wie klingt das?!

Ich erkannte die vielen Blitzlichter und das Gejohle von dem Paparazzos.

„Josh, was zum.-" Ich kann echt nie ausreden.

Doch ich kostete diesen Moment. Küssend vor all den Menschen.
Mit Josh.

FLASHBACK ENDE

Wir sind nun offiziell zusammen.
Und es ist einfacher, als ich dachte. Ich genieße jeden Moment mit ihm. Wir streiten uns zwar oft. Sehr oft! Aber als Freunde hatten wir uns genauso viel gestritten und es sind nie ernste Themen. Nur habe ich jetzt ein besseres Gefühl bei Josh.
Er ist immer für mich da und küsst mich echt jede 2 Minuten. Manchmal auch Sekunden..

Meine Eltern sind schon aus dem Krankenhaus raus und erholen sich von allem. Sie haben das mit mir und Josh natürlich auch mitbekommen..
Und natürlich waren ihre ersten Worte an mich nicht: „Ach wie süß, dass ihr zusammen seit." Oder: „Viel Glück! Wir wussten schon immer, dass das irgendwann passieren würde!"
Nein. Ihre ersten Worte an mich/ und waren:

„Jennifer Shrader Lawrence und Joshua Ryan Hutcherson! Wieso zeigt ihr euch nackt vor der Kamera?!"

Aber im Nachhinein haben sie uns schließlich auch viel Glück gewünscht.

„Ich liebe dich." Sagte Josh plötzlich und ich erwiderte sofort mit einem 'Ich liebe dich auch'. Und setzte mich auf seinen Schoß, um ihm einen Kuss zu geben.

„Oh, nicht das schon wieder!" Jammerte meine Mutter und mein Vater verdeckte sich die Augen.
Ich musste lachen und Josh drückte mich ganz fest an sich.

„Ich liebe dich." Flüsterte er mir ins Ohr und ich lächelte und legte meine Lippen ganz sanft auf seine.
„Und ich dich erst." Erwiderte ich und grinste in den Kuss hinein.

„Jennifer, findest du nicht, dass es für uns Eltern schon anstrengend genug ist, mit anzusehen, wie du vor der Kamera solche Szenen drehst?" Hörte ich wieder Gejammer.

„Wir fahren in 6 Tagen wieder zurück um Mockingkay fortzusetzen. Ich kann mir ja wohl noch ein bisschen Spaß, bevor die der Arbeit wieder erlauben!" Konterte ich und meine Eltern lachten.

„Wir gehen nach oben schlafen, ihr zwei. Es ist schon 23 Uhr." Sagte meine Mutter und verschwand, nachdem sie uns noch alle gedrückt hatten, mit meinem Vater nach oben.

Ich schaute wieder zu Josh und sah mal wieder diese Lust in seinen Augen.

„Oh nein! Heute nicht. Und Vor allem nicht, wenn meine Eltern schlafen!" Ermahnte ich ihn.

„Dann warte ich, bis wir wieder in unseren Hotels sind." Meckerte er und ich gab ihm einen kurzen Kuss auf den Mund. „Genau." Flüsterte ich und wir machten uns auf den Weg nach oben ins Schafzimmer, um zu schlafen.

----------------------------------------------------------

Jej! Zwei Kapitel an einem Tag.
Ich hoffe es hat euch gefallen und bis zum nächsten mal!❤️❤️❤️

Jennifer Lawrence und Josh Hutcherson - Beste Freunde? - JoshiferLies diese Geschichte KOSTENLOS!