Kapitel 81 - Unser Pakt

36.5K 3K 1K
                                    

Das letzte Kapitel hatte 900 Kommentare, das ist so krank. Übrigens hier ein weiteres Fanedit, leider weiß ich den Namen nicht ... <3

Die Tür knallt zu und zurück bleibt eine peinigende Stille und ein wildpochendes Herz. Wie festgewurzelt starre ich zum Ausgang und versuche meine Gedanken und Gefühle zu sortieren.

Was zur verdammten Hölle ist in den letzten zehn Minuten passiert?

Weil mich das Publikum ansieht, als würden sie irgendeine Reaktion von mir erwarten, sehe ich zu Brandon, der noch immer vor Schmerz stöhnend seine Nase hält und dann verschwinde ich schnell hinter der Bühne, um tief durchzuatmen. Ich lehne mich an die Wand und starre auf den roten Vorhang vor mir.

Oh mein Gott. Ich kann noch immer nicht realisieren, was sich gerade in diesem Theater abgespielt hat. Harry hat den größten Auftritt seines Lebens hingelegt und ...

„Er liebt mich", hauche ich mit schwacher Stimme und erst jetzt kommt die Erkenntnis in meinem Kopf an. Er liebt mich!

„Vy", ertönt eine flüsternde Stimme von rechts und ich sehe, wie Charly und Benja auf mich zukommen. Beide scheinen genauso perplex zu sein, wie ich.

Das Publikum beginnt wieder lauter zu werden und meine zwei besten Freunde stellen sich zu mir.

„Nimm es mir nicht übel", sagt Benja als erstes. „Aber ich habe mich schockverliebt. In Harry."

„Ich habe selbst keine Worte", sagt Charly. „Das war einfach nur ... Wie gesagt, ich habe keine Worte."

Benja sieht von Charly zu mir. „Was wirst du jetzt tun?"

„Sie wird ihm nicht verzeihen", meint Charly. „Das würde irgendwie keinen Sinn ergeben, egal wie toll sein Auftritt war."

„Wieso?" Benja runzelt die Stirn. „Natürlich würde das Sinn ergeben. Charlotte, hast du heute Morgen wieder zu viel Negativität gefrühstückt?"

„Harry hat mindestens tausend Fehler gemacht und nur weil er einmal gesagt hat, dass er sie liebt –"

„Ich verzeihe ihm", unterbreche ich Charly und sehe fassungslos vor meine Füße, kann immer noch nicht ganz verstehen, was hier los ist.

„Du verzeihst ihm?", fragt Charly ungläubig nach. „Warum?"

Nun hebe ich den Kopf und sehe sie an. „Warum? Weil ich ..."

„Weil sie ihn liebt", vollendet Benja meinen Satz und lächelt warmherzig, verschränkt seine Arme.

„Ja." Ich nicke benommen, will nur noch bei Harry sein und ihn küssen und halten und ihm sagen, dass ich ihn liebe und seine Haare durcheinander bringen und ihm dann wieder sagen, dass ich ihn liebe und ihn küssen. „Weil ich ihn liebe."

Charly seufzt, doch lächelt mir genauso aufmunternd zu. „Okay. Liebe ist so verdammt kompliziert, ich denke, ihr wisst, was ihr tut."

„Da bin ich mir nicht ganz sicher, aber sie wissen, dass sie sich lieben und das ist alles, was sie wissen müssen." Benja legt mir die Hand auf die Schulter. „Die Pause ist in sieben Minuten vorbei, schaffst du es bis dahin, Harry draußen von seinem Leiden zu befreien?"

Ich nicke und schmunzle. Ich schmunzle, weil ich weiß, es wird alles gut. Harry liebt mich und ich liebe Harry. Wir hatten beide unseren großen Auftritt und nun ist es an der Zeit, dass wir gemeinsam unseren letzten Auftritt haben, auch wenn es nur draußen vor der Tür ist. Doch das ist mir völlig egal, denn was ich weiß, ist, dass wir glücklich sein werden. Wir werden glücklich sein und das ist alles, was ich wissen muss. Und ich liebe ihn und er liebt mich. Das weiß ich auch.

Violet Socks I HSWo Geschichten leben. Entdecke jetzt