Kapitel 68 - Morgen ist in ein paar Stunden

38.2K 2.8K 1K
                                    

Ich lade übrigens ein paar Cover, die Leute von VS erstellt haben hoch, sowie Fanedits etc. Also falls ihr etwas habt, dann zeige ich es mit Freude :)) Ich freue mich jedes Mal wieder auf's Neue. Übrigens ist dieses hier von Harrrroldstyles <3

Einen Moment zu beschreiben, indem man das Gefühl hat, die Knie lassen nach und jedes Klopfen deines Herzens schlägt wie eine Flutwelle durch deinen Körper, ist schwer. Aber vielleicht muss ich das auch gar nicht. Vielleicht muss ich einfach nur hier sein, Harrys Hand halten, ihm zuhören und aufhören darüber nachzudenken, was richtig und falsch ist. Ich muss unsere Situation und alles, was um uns herum geschehen ist, nicht analysieren, ich muss auch nicht so tun, als ob ich diese Frage nicht beantworten wollen würde. Denn das wäre Schauspiel und das hier ist kein Theater. Das hier ist echt. Was ich fühle, ist echt.

Deswegen tue ich das, was ich möchte und sage: „Ja, es ist okay."

Dann spüre ich, wie Harry sich zu mir dreht und weil ich es möchte, drehe ich mich zu ihm, halte aber immer noch seine Hand in meiner, bis er sie loslässt, um mit seiner Hand meinen Arm heraufzufahren. Seine Präsenz vor mir, raubt mir jetzt schon den Atem und ich kann es kaum erwarten, seine Lippen zu spüren. Ich würde ihn gerne ansehen, doch dieser Moment, seinen leisen Atem, den ich höre, seinen Geruch, der reicht mir.

Meine Lippen öffnen sich leicht, als Harry mit seiner rechten Hand bis zu meiner Schulter und dann zu meinem Hals und meinem Nacken streicht. Jede Berührung prickelt angenehm und die Dunkelheit macht es noch intensiver, denn außer fühlen, tue ich gerade absolut nichts.

Als Harry seine andere Hand zu meinem Kopf führt, ich die Augen schließe, weil ich ihn sowieso nicht sehen kann und den Affekt seiner weichen Hände genießen will, wie sie sich sanft um meinen Kopf in meinen Haaren verirren, werden meine Atmungen schwerer. Mit seinem linken Daumen sucht er vorsichtig meine Lippen und ich verliere jeden Moment den Verstand, weil er über meine Unterlippe fährt.

„Du wirst mich nicht schlagen, richtig?", fragt Harry mich leise und erst jetzt merke ich, wie nahe er mir schon ist.

Ich schlucke den Druck in meine Hals herunter, werde ungeduldig, will endlich, dass er mich küsst. „Nein."

Mittlerweile ist mir sein Gesicht schon so nahe, dass ich seinen Atem auf meiner Haut spüre und das löst ein tiefes Rauschen in meinen Ohren aus.

Gerade, als ich denke, er küsst mich, weil er mir so nahe ist, sagt er: „Ich habe es vermisst bei dir zu sein, das habe ich wirklich." Und dann küsst er mich so sanft und zaghaft, dass ich meine Hände in seinen Pullover krallen muss, damit er mich fester küsst.

Einen Moment zu beschreiben, indem du das Gefühl hast, alles auf der Welt könnte gerade schief gehen und nichts und niemand, könnte dich in dieser Sekunde verletzen, weil alles, was du brauchst, vor dir steht, kann ich nicht. Und ... Mal wieder brauche ich es nicht. Das Einzige, was ich brauche ist Harrys Lippen auf meinen, seine Finger, die sich in meine Haare graben und diese Wärme in mir, die ich zu selten spürte.

Er küsst besser, als jeder Junge, den ich je geküsste habe und es fühlt sich besser an, als bei jedem Mal, wenn mich jemand küsste. Doch mittlerweile wundert es mich nicht mehr.

Ich stehe auf Harry.

Ich stehe darauf, wie sanft und gleichzeitig leidenschaftlich er meine Lippen beherrscht und ich stehe darauf, wie er redet, wie nervig er sein kann und außerdem stehe ich darauf, dass er mich fühlen lässt. So richtig. Er zeigt mir, dass es möglich ist, jemanden zu mögen, wie Henriette Victor mochte. Es ist keine Fantasie, er beweist mir hiermit das Gegenteil.

Violet Socks I HSWo Geschichten leben. Entdecke jetzt