F I F T Y

47.3K 1.9K 469
                                    

Alexis' PoV

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Alexis' PoV

Ich umarmte meine Eltern, die in der Küche der Diaminis standen und sich angeregt mit Lora und Matteo unterhielten. Lora hatte meine Platzwunde, Stichwunde und die Kratzer am Rücken angeschaut und ihr Bestes gegeben. Ich war mit Schmerzmittel vollgepumpt, aber das störte mich kaum.

Alles was zählte, war, dass ich meine Eltern, April, Milo und Damian bei mir hatte. April stand neben Milo und unterhielt sich lachend mit ihm.

Meine Mutter strich mir über meinen Kopf. Ich fühlte mich wie ein kleines Kind bei der ersten Geburtstagsparty. Mein Herz raste und meine Wangen glühten. Ich war durchaus glücklich.

Lora bestand eigentlich darauf mich ins Krankenhaus zu bringen, aber ich wehrte mich mit allen Vieren dagegen. Alles, nur kein Krankenhaus. Diese Hütte hatte ich die letzten Tage echt genug gesehen.

Mein Blick flog durch das Wohnzimmer und mehrere Gangmitglieder unterhielten sich miteinander. Ich tapste zum Sofa und suchte nach einem schwarzen Schopf. "Alexis!"

Verwirrt drehte ich mich zur Truppe, die um den Tisch saß. "Dylan hat mir erzählt, was du getan hast. Das war echt mutig und wir alle sind tiefst beeindruckt." Ich lächelte den Herren entgegen. Dylan lag im Krankenhaus und würde es überstehen. Es würde eine Weile dauern und er würde viele Narben davontragen, aber er würde weiterleben.

"Danke, Leute." Ich verankerte meine Finger ineinander und sah verlegen auf meine Füße. "Habt ihr vielleicht eine Ahnung, wo Damian sein könnte?"

Tyler lachte und sah mich vielsagend an. Er hatte den Kuss, wie viele andere gesehen und schmunzelte. "Das letzte Mal, wo ich ihn gesehen habe, war unten auf dem Parkplatz bei seinem Auto."

Dankend sah ihn an und lief rückwärts los. Ich lächelte und drehte mich im Türrahmen um, als ich gegen eine Brust knallte. "Wo geht es denn hin?" Milo grinste auf mich herab und sah mich, mit den Augenbrauen wackelnd an. Hinter ihm erkannte ich April, die mich verspielt musterte. "Du weißt genau, wo ich hin will."

Ich quetschte mich an ihm vorbei. "Also ist er dein Lieblingsbruder?"

Ich lachte auf. Milo war einfach unmöglich. "Denn das akzeptiere ich nicht." Lachend umarmte er mich von hinten und schwankte hin und her.

Er war mein großer Bruder, den ich nie hatte. Meine Hände legten sich auf seine südländischen und kichernd schmiegte ich mich an ihn. "Ich habe keinen Liebling!"

"Sag, dass du mich lieber magst." Milo ließ mich nicht los. "Ich mag euch beide!"

Ich versuchte mich kichernd aus seinen Armen zu befreien und lachend gab er nach.

Als ich mich zu ihm drehte, glänzten mir seine schokoladenbraunen Augen entgegen. "Ich bin so froh, dass dir nichts passiert ist. Hätte ich besser aufgepasst, wäre das nie passiert."

Hostage - He Saved Me #IceSplinters19 #WinterAward18 #SkyAward19Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt