T H I R T Y - E I G H T

49.3K 2K 736
                                    

Mit den Lippen zwischen meinen Zähnen rätselte ich an den Hinweisen oder eher gesagt, an den nicht vorhandenen Hinweisen rum und saß im Range Rover von Milo, der mich verwirrt von der Seite musterte

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Mit den Lippen zwischen meinen Zähnen rätselte ich an den Hinweisen oder eher gesagt, an den nicht vorhandenen Hinweisen rum und saß im Range Rover von Milo, der mich verwirrt von der Seite musterte.

Es musste doch irgendetwas bedeuten. Die Jahreszahlen mussten etwas mit dem Code zu tun haben. Ich hatte mir die Beiträge herausgesucht, welche mit den Kreuzen verziert waren, nur waren die Daten viel zu lang.

Die drei Daten, welche übrig blieben, waren der Tag an dem Dad zur Welt kam, die Übergabe und mein Geburtstag.

13.07.1974

01.01.2000

04.04.2001

Laut Matteo war ein sechsstelliger Code gesucht, aber jedes Datum hatte 8 Zahlen, was mich verzweifeln ließ.

"Geht's dir gut? Du siehst so... so gequält aus."

Milo hielt an, was hieß, dass wir da waren. "Mir geht's gut. Nur komme ich nicht wirklich weiter, was die Kopien von meinem Opa angehen."

Ich schnallte mich ab und griff auf den Sitz hinter mir, da ich mir dort einen Pullover von Damian hingelegt hatte. Er wusste nichts davon, was mir aber relativ egal war, denn ich wollte heute Abend beim nach Hause laufen auf keinen Fall erfrieren. Milo hatte was mit Matteo vor und Damian bestand eigentlich darauf, mich abzuholen, nur sollte er seine Zeit nicht mit mir verbringen, sondern mit Aurora. Also protestierte ich, bis er nachgab, was übrigens eine ganze Ewigkeit dauerte... Nein keine halbe. Eine verdammte ganze.

"Zerbrich dir nicht den Kopf darüber. Wir werden schon noch mehr darüber herausfinden." Lieblich sah er mir entgegen, während dem ich aus dem Wagen hüpfte, mir Damians Hoodie über die Schulter warf und lächelnd die Autotür zuknallte.

Mit Rückenwind stieß ich die Eingangstür auf und wurde direkt von Mira begrüßt. Sie umarmte mich halbherzig und verschwand hinter der Bar, als sie Kevin einen Zettelchen entgegenhielt.

Ohne groß darüber nachzudenken, warf ich Damians Pullover in mein Schließfach und schnallte mir den schwarzen Gurt um meine Hüften, in dem ich einen Papierblock und zwei Kugelschreiber verstaut hatte.

Trotz der vielen Arbeit konnte ich mich kaum konzentrieren. Mehrere Male fielen mir die Gläser aus der Hand und ich verzählte mich die ganze Zeit, was das Rückgeld anging.

Mira beobachtete mich von hinten, als ich mich entschuldigend daran machte alles noch einmal nachzurechnen. "Was ist das den für ein Personal? Nicht einmal rechnen kannst du!" Der etwas ältere Herr sah mich angewidert an. Sein Gesicht war zu einer ekligen Fratze verzogen und angepisst tippte er mit seinem Fuß.

Am liebsten würde ich ihm eine Standpauke halten und ihm erklären, dass ich gerade nur Scheiße um den Hals geschmiert hatte, aber das konnte er ja nicht wissen und darum entschuldigte ich mich einfach ein letztes Mal und verließ mit den leeren Gläsern den Tisch.

Hostage - He Saved Me #IceSplinters19 #WinterAward18 #SkyAward19Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt