T H I R T Y

45.2K 2K 426
                                    

Im Halbschlaf hörte ich, wie die Eingangstür aufgeschlossen wurde

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Im Halbschlaf hörte ich, wie die Eingangstür aufgeschlossen wurde. So schlaftrunken wie ich war, interessierte mich das nicht wirklich und ich schloss meine Augen wieder.

Trotz meinen geschlossenen Augen, konnte ich aber wahrnehmen, wie jemand am Sofa vorbeiging und leise vor sich hin seuftzte. Ich hatte lange versucht wach zu bleiben, da ich Damian nicht verpassen wollte, aber nach mehreren Stunden Fernsehschauen, wurde ich einfach zu müde. Meine Müdigkeit war stärker als ich und verkrüppelt lag ich auf dem Sofa und döste vor mich hin.

~

Sie lag zusammengerollt auf dem weißen Sofa und kuschelte sich an ein Kissen. Ihr stundenlanges Warten lohnte sich nicht. Damian war noch immer nicht nach Hause gekommen.

Sie konnte sich nicht mehr wach halten. Es war bereits 7 Uhr morgens und ihre Augen konnten das Licht des TVs nicht mehr ertragen. "Ich schließe meine Augen nur kurz. Vielleicht geht es dann wieder", meinte sie, aber natürlich hielt sie dieses Versprechen nicht ein.

Sie begann vor sich hin zu dösen und drehte sich komplett an die Lehne der Couch. Ihr Gesicht presste sie fest daran und ein Arm hing über den Rand runter. Sie wollte dringend auf ihn warten. Mit großen Sorgen saß sie mehrere Stunden hier und schaltete von Sender zu Sender.

Da es Nacht war, kam nichts Gescheites. Entweder liefen nur schlechte Horrorfilme oder die unnötigen und billigen Pornowerbungen. Für Horror interessierte sich Alexis nie und ob man es glauben mag oder nicht, genauso wenig für Porno. Als sie dann aber eine Spätwiederholung einer Bären-Dokumentation fand, stoppte sie mit der Suche.

Das war das einzige normale, was ihr der Fernseher bieten konnte und mit zusammengekniffenen Augen verfolgte sie die ganze Lebensgeschichte einer Braunbärin namens Berta.

Von Damian wusste man immer noch nichts, bis er dann doch früh morgens die Eingangstür aufschloss und sich mit einem brummenden Kopf die Schuhe von den Füßen stülpte. Sein Tag war anstrengend und liebend gern hätte er ihn mit Alexis verbracht.

Er schwor sich das nie wieder zu tun, aber er kam mit dem ganzen Stress nicht klar. Klar, Alexis sorgte sich um ihn. Sie war für ihn hier und beruhigte ihn auf beste Weise, aber dieses Mal brauchte er es einfach.

Er wollte nicht rückfällig werden und könnte sich im Moment gerade eine überziehen. Genervt von sich selbst warf er seine Autoschlüssel auf die kleine Kommode, die neben der Schuhmatte stand und anschließend hing er seine Jeans-Jacke am äußersten Hacken hin.

Sein Kopf fühlte sich extrem leicht an und bei jeder zu schnellen Bewegung sah er alles doppelt. Den ganzen Nachmittag kämpfte er mit sich selbst und versuchte den behinderten Gedanken zu vertreiben.

Seine Mutter hatte alles daran gesetzt ihn vom Heroin wegzubekommen. Früh fanden die Ärzte heraus, dass Damian anfällig für Panikattacken war. In seinen Kinderjahren neigte er, wegen den kleinsten Dingen, in Angst auszubrechen und es nagte enorm an seiner mentalen Gesundheit.

Hostage - He Saved Me #IceSplinters19 #WinterAward18 #SkyAward19Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt