S I X T E E N

52.2K 2K 578
                                    

Mit beiden Augen geschlossen, lag ich auf meinem Bett und hörte den Vögeln, die den Morgen einsangen, zu

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Mit beiden Augen geschlossen, lag ich auf meinem Bett und hörte den Vögeln, die den Morgen einsangen, zu.

Entspannt breitete ich meine Arme aus und streckte mich, als ich aber etwas berührte, riss ich beide Augen auf.

Mit dem Sonnenlicht, dass durch den Rollladen schien, konnte ich Damians Umrisse erkennen.

Friedlich lag er dort und atmete gleichmäßig ein und aus.

Vorsichtig rutschte ich aus dem Bett und musterte kurz das Zimmer. Die Box mit dem Kokain sprang mir als Erstes ins Auge und der Morgennebel in meinem Kopf löste sich auf.

Ramirez. Ich musste Damian dringend davon erzählen.

Eigentlich wollte ich seine Laune nach letzter Nacht nicht noch tiefer herunterziehen, aber ich könnte es mir nicht verzeihen, wenn ihm etwas geschehen würde, nur weil ich es für richtig hielt, ihm das erstmal zu verheimlichen.

Zuerst wollte ich ihn aber ausschlafen lassen und mich fertig machen.

Ich sah an mir herunter und bemerkte, dass ich immer noch den Hoodie trug.

Mit kleinen Komplikation zog ich ihn mir über den Kopf und legte ihn ordentlich über die Lehne des Stuhls.

Als ich aus dem Bad zurückkam, lag der Italiener nicht mehr in meinem Bett, sondern musterte die Box.

Er musste mich wohl im Augenwinkel erkannt haben und legte sie wieder ab. Seine Augen waren nur auf den Boden fixiert und keiner von uns traute sich den anderen anzusprechen.

Damian war stark.

So gut wie ich ihn bis jetzt kannte, konnte ich das mit Sicherheit behaupten. Er hatte einen starken Willen und schien meist kontrolliert zu sein.

Was auch immer der Grund für letzte Nacht war, es war bestimmt nicht etwas, was man auf die leichte Schulter nehmen konnte.
Vor allem, wenn ich den Blauäugigen so aufgefunden hatte.

Es waren nicht bloß seine geschwollenen Augen, die mich Gestern überraschten. Es war eher das, was ich in seinen Augen sah.

Hilflosigkeit, Angst und vor allem Trauer.

Vielleicht würde er es mir mal erzählen, nur musste ich die Sache mit Ramirez leider vorziehen.

"Wir müssen reden, Damian", er fuhr sich kurz mit beiden Händen übers Gesicht und richtete seine Kleidung.

"Es gibt nichts zu reden. Das Gestern war... war ungewollt und unnötig. Nicht wichtig."

Den Hoodie, den ich vorhin auf den Stuhl legte, nahm er jetzt und warf ihn sich über die Schulter. Die Box hob er hoch und legte seine Cap darauf.

"Nicht über das. Es geht um das, was Gestern bei dem Abholen passierte."

Er war schon vor der Tür, als er sich dann wieder zu mir drehte und mich fragend ansah.

Hostage - He Saved Me #IceSplinters19 #WinterAward18 #SkyAward19Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt