T H R E E

62.4K 2.3K 1.3K
                                    

"Ich hoffe es war nicht zu viel Arbeit", atmete Aurora aus und warf die Einkäufe auf den Esstisch

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

"Ich hoffe es war nicht zu viel Arbeit", atmete Aurora aus und warf die Einkäufe auf den Esstisch.

Ich nahm die Tasche entgegen und begann die Waren auszuräumen. Sie hielt inne und schaute mich an. Ich war doch das Hausmädchen. So etwas gehörte zu meinem Job. Wenn man es überhaupt Job nennen konnte.

Ich machte lieber meine Arbeit, bevor ich Nachts von Matteo aufgesucht werden würde. "Du musst das doch nicht machen."

Sie versuchte nach der Tasche zu greifen, doch ich entnahm sie erneut und ein leises Kichern entkam mir. Sie lachte ebenfalls. "Wenn das so ist. Weniger Arbeit stört mich nicht."

Sie hing ihre Jacke in der Garderobe auf und kam wieder zurück. "So. Ich denke wir machen jetzt was zu essen. Die Jungs werden sicher hungrig ankommen." Ich fragte mich gerade, ob ich ein Gespräch mit ihr aufbauen sollte oder ob ich einfach leise ihren Anforderungen folgen sollte.

Ich war eigentlich eine sehr soziale und offene Person, aber hier war es mir nicht wirklich geheuer. Vor allem seit ich heute morgen Schüsse wahrgenommen hatte.

Als könnte Aurora meine Gedanken lesen, stoppte sie in ihrer Bewegung und kam auf mich zu.

"Ich weiß, du hast Angst und misstraust uns, aber lass mich dir nochmals versichern, dass solange ich lebe, mein Mann und die anderen Mitglieder nicht an dich rankommen werden."

Sie legte eine Hand auf meine Schulter und schaute mich fürsorglich an. Ich sprang über meinen Schatten und antwortete, "Wenn das so ist."

~

"Noch ein bisschen mehr Salz, dann sollte es essbar sein." Dirigierte Aurora mich und ich tat wie sie sagte. Ich hatte keine Ahnung was wir hier kochten, aber es roch göttlich.

Ich hatte seit gestern nichts mehr zu mir genommen und war echt am verhungern.

Erst jetzt wurde mir aber klar, dass ich hier das Hausmädchen war und wahrscheinlich nichts von dem göttlichem Zeug zu schmecken bekommen würde. "Ich übernehme ab hier. Decke doch bitte den Tisch, mein Kind."

Die Tatsache, dass sie mich immer Kind nannte, erinnerte mich stark an meine Großmutter. Sie nannte mich auch immer so. Wieso sie es tat, war mir immer ein Rätsel, jedoch hatte ich nie was dagegen. Darum störte es mich jetzt auch nicht.

"Hast du vielleicht ein kleines Stühlchen oder so? Ich bin zu klein für den Wandschrank."

Aurora lachte und deutete hinter mich und tatsächlich stand dort, ganz versteckt eines.

"Als meine Söhne noch klein waren, mussten sie es auch immer benutzen, bis mir klar wurde, dass sie es nur brauchten, um die Süssigkeiten aus dem Schrank zu holen." Sie lachte bei dem Gedanken an ihre Kinder.

Ich ging mal davon aus, dass sie jetzt nicht mehr so klein waren. "Wie alt sind sie jetzt?"

Ich wagte es Fragen zu stellen. Wenn ich etwas wissen wollte, musste ich verständlicherweise auch nachfragen. Das war das Einzige sinnvolle, was mir mein Biologielehrer beigebracht hatte.

Hostage - He Saved Me #IceSplinters19 #WinterAward18 #SkyAward19Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt