F O R T Y

53.5K 2K 1K
                                    

Wir verbrachten traurige Stunden im Wohnzimmer und mit viel Mühe versuchten wir, trotz großem Verlust weiter zu ermitteln

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Wir verbrachten traurige Stunden im Wohnzimmer und mit viel Mühe versuchten wir, trotz großem Verlust weiter zu ermitteln. Uns allen fiel es schwer und man konnte anhand unserer Vorschläge und Ideen erkennen, dass wir stoppen sollten. Es hatte keinen Sinn.

Unsere Emotionen und Gefühle waren zu aufgewühlt und strapaziert. Ich war nicht die Einzige, die das erkannte und Matteo löste den Ermittlungskreis auf. "Das geht so nicht. Ich kann das nicht. Wir legen Mission Ramirez auf Eis."

Es war riskant dies zu tun, aber ebenfalls wäre es leichtsinnig gewesen mit einem schlecht durchdachten Plan bei Ramirez anzurücken. Der Gangleader verließ den Raum und wenige Minuten später konnte man hören, wie die Dusche anging.

Milo, der gegenüber auf dem Sessel hockte, rieb sich die Arme, da es ziemlich kalt war. Die Heizung war ausgefallen, was wir vorhin zitternd feststellen mussten. Ich würde Morgen den Klempner anrufen, aber diese Nacht mussten wir uns der Kälte stellen. Ich hatte nicht wirklich ein Problem damit, denn ich hatte, im Gegensatz zu Milo jemanden, der mich aufwärmte.

Damian saß neben mir und umhüllte mich mit seinen Armen. Dies tat er aber erst, als Matteo den Raum verlassen hatte, was mir deutete, dass er nicht wollte, dass sein Vater von unserer... Freundschaft wusste.

Der Braunhaarige erhob sich vom weißen Sessel und deutete mit einer Handbewegung, dass er sich nun auch verziehen würde. Als seine Anwesenheit den Raum hinter sich ließ, schielte ich zu Damian, der mich ebenfalls ansah. Ohne irgendwelche Töne von mir zu geben, drehte ich mich zu ihm und kuschelte mich an seine Brust, welche sich, im Gegensatz zu vorhin ruhig hob und senkte.

Der Italiener hob mich näher an sich heran und platzierte seinen Kopf auf meinem. Es tat immer noch weh und ich war mir sicher, dass es sich lange nicht mildern würde. Aber alles was wir tun konnten, war weiterzuleben und versuchen stark zu bleiben.

Der Schmerz würde sich nie vom Acker machen, aber wir würden lernen mit ihm zu leben.

So war es und nicht anders.

"An was denkst du?" Damians angeschlagene Stimme war nah an meinem Ohr und jagte mir einen Schauer über den Rücken.

Er merkte, was er mich fragte und ergänzte: "Tut mir leid. Ich habe vergessen, dass du nicht gerne darüber redest." Mit meinem Blick auf meine Finger gerichtet, lächelte ich anhand seiner Worte. Er erinnerte sich an das, was ich ihm im Auto erzählt hatte.

Ich entschloss über meinen eigenen Schatten zu springen und wandte meinen Blick zu ihm. Mit einer Hand auf seiner anderen Brusthälfte, um mir halt zu geben, sah ich ihm entgegen. Seine Augen suchten direkt meine und sogen sich an ihnen fest.

"Ich denke an den Schmerz. Daran, wie wir lernen werden mit ihm zu leben." Damian musterte mich schweigend. "Daran, dass wir das durchstehen werden und das Leben weitergehen wird." Ich erhob mich, um mich näher an ihn lehnen zu können. "Und an uns..." Der Blauäugige lehnte seine Stirn an meine und legte seinen Arm enger um meinen Rücken, da er mich so noch näher an sich heranziehen konnte.

Hostage - He Saved Me #IceSplinters19 #WinterAward18 #SkyAward19Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt