Die Dunkelheit in mir

766 22 28

Die Nacht war mehr ein Zuhause, als mein eigenes. Nachts fühlte ich mich lebendig. Die Nacht erweckte all meine Sinne zum Leben. Ich ging meiner Sucht nach und egal wie sehr ich versuchte zu entkommen, das Gift war viel zu stark.
Ich war gefangen in meinem eigenen Körper ohne eine Möglichkeit zu entkommen.

Ich war kalt!
Ich lebte nicht mehr!
Ich war tot!

●●●●●●●

Ich sehe die roten Striemen auf seiner Brust und meine Fingernägel bohren sich noch tiefer in seine Haut. Es fühlt sich an, als wäre ein neues Leben in mir erweckt. Er stöhnt und wälzt sich unter mir und das bringt mich dazu weiter zu machen. Ich will seinen Schmerz sehen und sein gequältes Gesicht. Ich will ihn schreien hören und flehen. Genau so wie sie es getan hat.

Mit ihren Tränen die auf ihre Wangen gleiten, vor meinen Augen, fühle ich wie mein Körper zum Leben erweckt und ich setze meine Qual fort und jetzt, jetzt bin nicht ich und auch nicht sie das Opfer. Jetzt ist der dunkelhaarige unter mir der, der meine Wut erleben wird.

Ein Opfer werde ich später sein, wenn ich mich alleine befinden werde zwischen meinen Mauern. Erst dann kann ich wegen meine verlorenen Seele weinen und meine Schwäche zeigen. Jetzt aber nicht.

Seine Erektion steckt tief in mir und füllt mich bis zum Anschlag aus. Ich bewege mich auf ihm und bringe ihn dazu, laut auf zu stöhnen. Ich kontrolliere ihn und er hat keine Chance sich zu wehren. Mit verbundenen Augen, gefesselten Armen und Beinen genießt er es, dominiert zu werden.

Armselig!

"Ja Baby! Fick mich, Süße, hart!", stöhnt er immer wieder und mein Handy speichert alles auf . Ein Video, was ihm später alles nehmen wird was er hat.

Ich bohre weiterhin meine Finger in das Fleisch bis rote Spuren auf seiner Haut sichtbar werden. Mein Lebenselixier . Sobald ich die roten Blutspuren sehe, fühle ich mich, als würde ich neu ins Leben erweckt werden. Noch wilder bewege ich mich auf ihm und erlaube ihm, mich komplett auszufüllen. Meine Spalte ist feucht und er gleitet immer wieder in mir. Rein und raus. Seine Erektion wird noch größer und er stöhnt! Ich stöhne! Er quält sich unter mir. Ich genieße es. Und noch mehr, als seinen Mund ein schmerzlicher Klang verlässt.

Die Klinge schneidet quälend langsam an seine Seiten entlang. Erst eine, dann die andere. Mit einer Hand drücke ich seine Nippel schmerzhaft zwischen meinen Fingern während ich mich wild rauf und runter bewege.

"Verdammt Baby! Was machst du?"
"Dich vögeln Baby. Das wolltest du. Das magst du doch. Wild. Das wollt ihr doch alle. Wild gevögelt werden. Oder?"

"Hör auf. Bist du verrückt."
"Du wirst auch zahlen. Alle werden das tun. Ihr seid alle gleich aber ich werde euch zerstören."

Ich greife in seine Wunden und kratze einmal durch sie, was ihn vor Schmerzen aufschreien lässt.
"Du verdammte Schlampe! Hör auf."

Er schreit und wälzt sich unter mir, doch ich fühle nichts. Sein Geschrei und der blutige Geruch, vernebelt mir komplett die Sinne und ich fühle mich wie auf Drogen.
Das gibt mir Kraft. Das ist mein Gift, was mich am Leben lässt, mich aber gleichzeitig langsam umbringt.

Wild, vögele ich den dunkelhaarigen unter mir, schaue auf seine Erektion die immer wieder in mir verschwindet und mich dehnt, bis ein Vulkan mich übernimmt, ich die Wunden noch intensiver mache und den Orgasmus in vollen Zügen geniesse. Meine Mitte pocht, ist warm und zittert. Seine Erektion steckt tief in mir und ich spüre sie hart und pulsierend.
Langsam bewege ich mich weiter und lasse die Wellen durch mich gehen.

Eine Erleichterung!

●●●●●●●●

Die Nacht und der Nebel umgibt mich und begleitet mich nach Hause. Ich liebe die Nächte, sie verstecken die Fehler und zeigen nicht alles was zerstört ist. Es ist dunkel und geheimnisvoll, also geniesse ich die Nacht, die mein einziger Begleiter gerade ist.

Kaum bin ich Zuhause, schmeiße ich alles in eine Ecke und renne fast bis zum Bad. Ich mache die Dusche an und reiße fast das Kleid von meiner Körper. Bevor ich unter die Dusche gehe, putze ich mir die Zähne bis mir mein Zahnfleisch weh tut und benutze die Hälfte von meiner Mundspülung. Trotzdem fühlt es sich an, als wäre es nicht genug.
Ich stelle mich unter das kalte Wasser und lasse es auf mich prasseln. Ich fühle es aber nicht. Mein Körper fühlt sich taub an, das einzige was die Oberhand gerade hat, ist der Ekel. Ekel der mich kaputt macht. Ekel, weil ich eigentlich nicht so sein will. Ekel weil ich so schwach bin.

Es kann sein, dass ich das für sie gemacht habe und für einen Moment hat es sich so angefühlt, als würde ich sie rächen, aber jetzt, jetzt zerstört mich das Gift, das durch mich fließt.
Ich nehme meinen Schwamm und gebe etwas Duschgel drauf. Der Vanillegeruch lässt mich schwer atmen. Vanille wie ihr Duft. Vanille wie der Kuchen, den sie gern gebacken hatte.

Ich lege den Schwamm auf meinen Körper und wasche die Stellen, die er angefasst hatte. Ich wasche und wasche bis meine Haut rot ist. Ich wasche über meinen Hals, über meine Brüste und über meine Mitte, doch es fühlt sich nicht sauber an. Die Tränen gleiten auf meine Wangen und mein ganzer Körper tut mir weh.

Plötzlich geht die Glastür auf, das Wasser stoppt, ein großes Duschtuch wird um mich gelegt und zwei Arme heben mich hoch.
"Du bist eiskalt, Monica. Was machst du nur für Sachen?! Baby du musst aufhören."

Pierr trägt mich ins Schlafzimmer und legt mich auf mein Bett. Ich werde in meine Decke gewickelt und fest an seine Brust gedrückt.

"Ich wusste, dass ich dich in so einem Zustand finden werde. Warum? Warum Baby?"
"Noch einer!", flüstere ich. "Einer mehr. Ich habe es wieder geschafft. Noch einer!"
"Das hast du. Es geht dir aber nicht gut. Du zerstörst dich selber, Süße."
"Ich bin es schon. Das ist für sie. Ich mache es nur für sie."
"Du lebst aber nicht. Das ist kein Leben."
"Ich bin Tod, Pierr. Ich bin schon vor sieben Jahren gestorben."

Kälte! Alles was ich fühle ist Kälte.

"Du kannst nicht die Hölle mir vorziehen. Einen Versuch! Das ist das Einzige was ich will. Einen Versuch um deine Seele zu retten, um dich zu retten. Werde mein und ich werde dir geben was du willst, das was du suchst."
"Du bist gefährlich und meine Mauern werde ich nicht herunterlassen. Ich kann nicht schwach sein."
"Wer sagt, dass ich dich schwach machen will. Ich will dich retten. Du bist selber für dich gefährlich. Du zerstörst dich alleine."
"Ich kann das nicht. Ich brauche das, verstehst du das nicht?"
"Ich kann dir aber mehr geben. Die Lust, die Leidenschaft, die Erlösung nach der du dich sehnst. Jedesmal wenn ich in dir sein werde, wirst du alles bekommen was du brauchst. Jeder einzelne Stoß, wird ein Schritt weiter für uns und für die Erlösung sein, die du suchst. Du wirst dann leben."
Ich sehe ihn an und flüstere leise:
"Und was ist, wenn ich nicht leben will?"

Das Leben war die Hölle und genau das, was ich am meistens hasste und mir Albträume verursachte, hatte sich als das Licht vorgestellt.

Das Opfer hatte die Oberhand gegen mich, ihren Bestrafer, ihren Sühner.

Bald hier!

Bald hier!

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.


SaranyF❤

Flüstern der Nachts Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt