Epilog

7.4K 546 86
                                    

"Brauchst du Hilfe Prinzessin?" rief Zayn von unserem Garten aus. "Nein. Ich schaff das schon." sagte ich und stellte die Tassen auf ein Tablett, damit ich sie gleichzeitig raus in unseren Garten tragen konnte.

Unser Garten. Wie schön sich das anhörte. Vor zwei Tagen waren wir in unser Haus eingezogen und heute waren alle zu Besuch gekommen um sich unser wundervolles Zuhause anzuschauen. Zayn und ich hatten fast jeden Tag nach meinem Geburtstag damit verbracht zu planen wie alles ausschauen soll, neue Möbel zu kaufen und unser Schlafzimmer zu streichen. Der Rest war davor schon von professionellen Malern gestrichen worden, doch das Schlafzimmer wollten nur wir machen.

Flashback

"Glaubst du reicht die rote Farbe?" fragte ich nervös und blickte auf den Topf voll mit roter Farbe, den Zayn gerade auf den Boden stellte. "Sicher und sonst kaufen wir einfach noch welche. Die Sticker hast du?"  "Jap." Ich legte die Wandsticker, die wir anschließend auf die rote Wand kleben würden auf den Holzboden. Wir wollten das Zimmer in rot-weiß halten. Deswegen hatten wir beschlossen eine der Wände, an der dann der Kopf des weißen Bettes stehen sollte, in einem dunklen Rot zu streichen und in Weiß einen schönen Spruch drauf zu kleben.

Die Idee mit dem Spruch kam von Zayn, weswegen er in auch ausgesucht hatte: 'Liebe ist...beim Aufwachen festzustellen, dass es kein Traum war.' stand in verschnörkelter weißer Schrift oben. Einen schöneren Spruch hätte er nicht aussuchen können.

"Muss ich jetzt allein streichen und du starrst in der Gegend herum oder was?" lachte Zayn und piekte mir spielerisch in die Seite. Geschockt quietschte ich kurz auf. "Du bist schließlich der Mann."grinste ich frech. "Willst du dich wirklich mit mir anlegen?" hauchte er in mein Ohr. Bevor ich antworten konnte drückte er seine Finger leicht in meine Seite und fing an mich zu kitzeln. Schnell wollte ich von ihm weg, doch er schlang einen Arm um mich und hielt mich so bei ihm.

Mein Rücken an seine Brust gedrückt. "Gibst du auf?" Ich konnte das Grinsen in seinem Gesicht deutlich hören, obwohl ich immer noch ununterbrochen lachen musste. "Ja-a ich geb auf." brachte ich zwischen einigen Lachern heraus. "Gut." Seine Hand hörte endlich auf mich zu kitzeln und erschöpft holte ich tief Luft. Doch viel Zeit zum Atmen blieb mir nicht, denn Zayn drehte mich um und legte seine vollen Lippen auf meine. "Das werden die schönsten Jahre meines Lebens." brachte er zwischen den Küssen heraus. "Ich liebe dich."

Flashback Ende

"Amy, alles okay? Wo bleibst du denn?" riss mich Zayn aus meinem kleinen Tagtraum. Lächelnd schüttelte ich den Kopf, als mir auffiel, dass ich immer noch in unserer Küche stand. "Ich komm schon." Schnell nahm ich das Tablett vor mir in die Hand, auf dem Tassen mit Kaffee und Tee standen, und ging, das Tablett balancierend raus in den Garten, wo alle an einem großen Tisch saßen und sich interessiert unterhielten.

Louis hatte Eleanor mitgenommen, ebenso wie Harry der mit Ana und Hope gekommen war. In den letzten Wochen hatte er beide öfters mitgenommen, weil er wollte, dass wir alle seine Tochter kennen lernen. Er stritt zwar ab, dass er je wieder mit Ana zusammen kommen würde, aber da war ich mir nicht so 100% sicher ob er damit Recht hatte. Soweit ich mitbekam wie sie miteinander umgingen, sah das schon stark nach Pärchen aus. Wir würden es schon früher oder später erfahren.

Stolz auf mich selbst, dass keine Tasse runter gefallen war, stellte ich das Tablett auf den Tisch und jeder nahm sich eine Tasse. "Wir haben uns schon Sorgen gemacht."  "Warum?"  "Wir hatten Angst du hast dich verlaufen." lachte Louis und alle fingen an zu lachen. "Da mach ich mir extra die Mühe euch allen Kaffee und Tee zu machen und dann lacht ihr mich aus." schmollte ich. "War nicht so gemeint Prinzessin." Mit einer flinken Bewegung griff Zayn nach meiner Hüfte und zog mich auf seinen Schoss.

Verlassen, verraten und verkauftWo Geschichten leben. Entdecke jetzt