Kapitel 22

17.3K 792 81
                                    

Zayn P.o.V.

"Was soll das heißen sie können nichts machen?" fragte ich aufgebracht. "Tut mir leid es gibt nicht genug Beweise."  "Nicht genug Beweise? Unsere Glastür wurde eingeschlagen und Amy...ähm also Ms. Winston wurde von diesem Ben ihrem Ex-Freund fast erwürgt und sie sagen es gibt nicht genug Beweise?" Der Polizist vor mir senkte den Kopf und ging erneut seine Unterlagen durch. Wie mich dieser Polizist aufregte. Wir, also Liam und ich, sind vor 3 Stunden hier her gefahren um das ganze was gestern passiert ist der Polizei zu melden. Liam hat mich gefahren, da mein Wagen immer noch im Besitz von Perrie Bitch Edwards war. Niall hab ich bewusst nicht gefragt, da ich Amy nicht bei Harry allein lassen wollte und Niall auf sie aufpassen würde. Zum Glück kamen wir gleich dran, aber es dauerte bis der Polizist der zu uns nach Hause gefahren war um alles zu überprüfen, wieder zurück war. So und endlich nach drei Stunden kam der Polizist um uns zu sagen es wären zu wenige Beweise.

"So lange Ms. Winston keine Aussage macht, können wir nichts tun. Selbst wenn sie eine machen würde können wir nicht versprechen, etwas machen zu können, da nichts auf diesen 'Ben' hinweist. Wir konnten keine Spüren von ihm am Fenster oder sonst wo finden. Das Fenster könnte genauso von einem dicken Ast durschlagen worden sein. Bei dem Wetter gestern nicht auszuschließen. Nochmals es tut mir wirklich leid aber wir können nichts machen." Ich schnaubte verächtlich. "Und so was nennt man Polizei." murmelte ich. "Komm Zayn gehen wir. Das bringt nichts."  Wortlos ließ ich mich von Liam aus der Polizeistation ziehen.

Nach einem letzten Blick über die Schulter Richtung Polizeistation stieg ich auf der Beifahrerseite ein und schlug die Tür laut zu. "Mach mein Auto nicht kaputt." sagte Liam lachend, als er sich ebenfalls ins Auto setzte.

"Wir sind wieder da." schrie Liam durchs Haus. Als ob das jemanden interessieren würde. Waaah. Diese dummen Polizisten regten mich so auf. Die zerbrochene Scheibe sprach wohl für sich. Als würden wir das selbst tun um das jemanden anzuhängen. Ich hatte so eine Wut, das konnte doch wirklich nicht sein, dass sie diesen Sträflich frei rum laufen ließen. Nachdem ich Schuhe und Jacke ausgezogen hatte, folgte ich dem Duft der sich durchs ganze Haus zog. Dem Duft folgend, führte mein Weg in die Küche. Vor mir erblickte ich Niall ,von oben bis unten beschmutz, stellte er einen Teller Omeletten auf den Frühstückstisch an dem ich Amy sitzen sah. "Niall ich hab doch gesagt ich hab keinen Hunger." hörte ich ihre zarte Stimmte. Keiner von beiden hatte mich bis jetzt  bemerkt. "Aber das hab ich jetzt extra gemacht und du musst was Essen." schmollte Niall. Amy schüttelte stur den Kopf. "Niall hat Recht. Du musst was essen." mischte ich mich nun ein. Beide sahen erschrocken auf. Niall begrüßte mich mit einem Handschlag als ich bei ihnen ankam.

"Hey Zayn." flüsterte Amy und sah mich durch ihre langen Wimpern an. Sie trug weder Makeup noch war sie irgendwie schick angezogen. Sie trug einen XXL Pullover und dazu schwarze Leggins, und ihre Haare fielen ihr offen über die Schultern. Alles in allem sah sie unglaublich aus. So natürlich...einfach perfekt. Sie lächelte mich schüchtern an, was mich dazu brachte ebenfalls zu lächeln. Ich war so froh, dass sie mir verziehen hatte und als sie gestern meine Hand genommen hatte, durchzuckten mich tausende von Blitzen. In dem Moment fühlte ich mich nur unglaublich glücklich. Jedes Mal wenn sie lächelte musste ich auch lächeln, wenn es ihr nicht gut ging, ging es mir auch nicht gut. Es war als wolle ich alles für dieses Mädchen tun nur damit sie glücklich war. Fühlte es sich so an, wenn man verliebt war? Ich weiß es nicht, ich dachte immer ich wäre in Perrie verliebt aber wenn sich Liebe so wie bei Amy anfühlte war ich definitiv nie in Perrie verliebt. Ich dachte es nur.

"Hallo Zayn? Ich hab dich was gefragt." wedelte Niall mit seiner Hand vor meinem Gesicht. "Mhm was hast du gefragt?"   "Wie ist es gelaufen? Suchen sie nach ihm?" fragte Niall erneut. Augenblicklich spannte ich mich an. Die Wut, die dank Amy kurz verraucht war, kam wieder hoch. "Sie machen nichts." Presste ich zwischen zusammen gebissenen Zähnen hervor. "Wie sie machen nichts?" fragte Niall ungläubig. Ich schielte kurz zu Amy. Diese hatten den Blick gesenkt und sah auf ihr Nutellaomelett hinab, das sie nach wie vor nicht angerührt hatte. "Sie sagen es gebe nicht genug Beweise, da Amy nicht aussagte. Erst wenn sie das tun würde, könnten sie vielleicht etwas machen." Erneut wanderte mein Blick zu Amy. Nach wie vor sah sei auf den Teller vor ihr. "Ich versteh nicht warum du nicht aussagst Amy. Du willst nicht einmal uns erzählen was genau passiert ist." sagte Niall und brachte Amy somit zum aufsehen. Ihre Augen fanden meine.  Sie schüttelte kaum merklich den Kopf und sah wieder auf den Teller.

Verlassen, verraten und verkauftWo Geschichten leben. Entdecke jetzt